Rheuma (Polyarthritis & fibromyalgie) die Schulmedizin versagt, was nun?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Humira, ist ein Bioligica und wird überwiegend eingesetzt wenn wenn der Betroffene zum Beispiel schon MTX, Sulfasalazin und viele andere Rheuma-Medikamente ohne positiver Veränderungen seiner Gesundheit, eingenommen hat und natürlich wenn Orange betroffen sind und starke Entzündungswerte vorhanden sind.Bei einer Fibromyalgie (Ganzkörper - Schmerzsyndrom) wirkt ein Biologica nicht. Wenn die Schmerzen durch die Fibro kommen, kannst du nur versuchen damit irgendwie zu leben. Versuche ein Morphinpfaster zu bekommen oder Tabletten. Und lass dir Magenschoner verschreiben, diese werden vor einnahme einer Tablette geschluckt-schützt die Mangenwände etwas. Alles Gute!

Oh man deine Geschichte klingt auch nach viel Leid. Meine Schwester hat Polyarthritis, allerdings noch nicht allzu schlimm. Hast du von Tilidin irgendwelche Nebenwirkungen, die dich beeinträchtigen? Ich habe das Gefühl, dass die Medikamente teils schlimmer sind als die eigentlichen Schmerzen der Krankheit, wenn ich mir das bei ihr so anschaue :/
Sie sucht immer noch nach einer Alternative wie du, die man gut verträgt. Gibt es vielleicht was natürliches oder so gegen diese Schmerzen?

Also prinzipiell sage ich ... es gibt keine Alternative zur Schulmedizin...
naja nach so vielen Jahren habe ich weniger Nebenwirkungen. Also ich nehme sie meist nur noch zum schlafen, müde machen Sie mich trotz allem noch. Übergeben musste ich mich die Anfangszeit oft, auch noch am Morgen danach.
Ich habe auch schon von Homöopathen gesagt bekommen, Homöopathie ist kein alleiniges Mittel gegen Rheuma. Jede Alternative kann gut die Schulmedizin unterstützen, sie aber nicht ersetzen.
Tcm hat mir geholfen um mich von meinem zu hohen Medikamenten Spiegel und meiner „immunität“ gegen Medikamente wieder runter zu holen.

0

Humira, ist ein Bioligica und wird überwiegend eingesetzt wenn wenn der Betroffene zum Beispiel schon MTX, Sulfasalazin und viele andere Rheuma-Medikamente ohne positiver Veränderungen seiner Gesundheit, eingenommen hat und natürlich wenn Orange betroffen sind und starke Entzündungswerte vorhanden sind.Bei einer Fibromyalgie (Ganzkörper - Schmerzsyndrom) wirkt ein Biologica nicht. Wenn die Schmerzen durch die Fibro kommen, kannst du nur versuchen damit irgendwie damit zu leben. Versuche ein Morphinpfaster zu bekommen oder Tabletten. Und lass dir Magenschoner verschreiben, diese werden vor einnahme einer Tablette geschluckt-schützt die Mangenwände etwas. Alles Gute!

Ibuprofen und Cortison?

Hallo

ich nehme wegen Rheuma tgl 5 mg Cortison.

Ich habe heute abend wegen unerträglicher Kopfschmerzen 400 mg ibuprofen genommen. Das mache ich vielleicht 1x im Jahr (oder noch seltener)

Jetzt habe ich erst gelesen dass es zu schweren Magenproblemen führen kann.

gilt das auch für die einmalige Anwendung?

Grüße

...zur Frage

Riesige Angst vor MTX?

Hallo, ich bin w/15 und weil ich rheuma und uveitis (augenentzündung) habe, muss ich mtx nehmen. ich bekomme das seitdem ich 3 jahre alt bin, hatte bisher immer spritzen, aber davon wurde mir so schlecht, dass ich mich meistens schon vor der spritze übergeben hab und jetzt hab ich erstmalig tabletten, aber ich hab echt eine mega abneigung zu mtx. ich hab richtig panik davor diese tablette zu schlucken. gibt es irgendwas wie ich das einfacher machen kann? zb. die tabletten in eine banane stecken, mit joghurt oderso.. was wäre da am besten? habt ihr tipps?

...zur Frage

Kann MTX meine Augen beschädigen oder meine Sichtweite der Augen verringern?

Ich habe Rheuma schon seit 1 Jahr, ich habe die ersten vier Monate Tabletten bekommen gegen das Rheuma und die restlichen 8 Monate hatte bzw habe ich MTX bekommen( wegen Nebenwirkungen musste ich zu MTX wechseln). Ich nehme MTX immer noch regelmäßig. Kortison konnte ich schon seit 8 Monaten absetzen

Nun meine frage (1): Kann MTX meine Augen beschädigen oder meine Sichtweite der Augen verringern?

  1. Frage : Kann MTX mein Wachstum beinschränken

  2. Wann kann ich endlich dieses Medikament weglassen ( ich nehme 15 mg) Bitte schreibt mir eine Begründung wieso ich es nicht absetzten sollte bzw darf!

MFG, Kevin

...zur Frage

Schmerztherapie bei Fibromyalgie sinnvoll?

Hallo,

vor ein paar Wochen wurde bei mir eine Fibromyalgie diagnostiziert. Mal habe ich keine Schmerzen, dann von jetzt auf gleich könnte ich schreien, weil die Schmerzen nicht mehr ertragbar sind. Der Arzt hat vorgeschlagen, alternativ zur Therapie eine "Kur" zu machen, um mit den Schmerzen umgehen zu können. Hat jemand von euch Erfahrung damit gemacht..wie sieht die Chance auf "Heilung" aus und wie lange geht so eine Therapie? Außerdem würde mich interessieren wie lange es dauern würde, wenn man einen solchen Antrag bei der Deutschen Rentenversicherung einreichen würde. Ich bin gerade erst 21 Jahre alt..danke!

...zur Frage

Rheuma & alternative Medizin

Hallo! Ich habe Rheuma. Aktuell werde ich mit MTX & Predni behandelt. Langsam kommen mir Zweifel an meinem Rheumatologen sowie an der Behandlung. MTX ist ja eh relativ umstritten. Die Nebenwirkungen von Predni bekannt. Überlege nun es mit alternativen Medizin zu versuchen. Habe einfach Sorge, dass ich mir mehr schade als helfe .. . Wer kennt sich aus bzw. hat Erfahrungswerte? Danke!

...zur Frage

Wie mache ich meinem Rheumatologen endlich klar, dass ich kein Methotrexat mehr will?

Hallo,

ich leide an juveniler idiopathischer Arthritis (Rheuma) und bekomme seit 8 Monaten das Medikament Methotrexat (bekannter als MTX).

Nun ja, MTX mag ja für den einen oder anderen eine feine Sache sein, aber mir hat es bis jetzt gar nicht wirklich gar nicht geholfen. Woran ich das erkenne? Es kommen Tag für Tag neue Beschwerden dazu mein Kiefer deformiert sich immer mehr, sogar meine Radiologin meinte, dass sich alles verschlechtert hat.

Aber das ist nicht alles. Das MTX quält mich richtig! Es ist ja bekannt, dass MTX zu Übelkeit führt aber bei mir ist es extrem. Ich habe schon eine Art Aversion entwickelt, ich kann nicht mal mehr an MTX denken, ohne das mir übel wird - unübertrieben! Hinzukommt, dass ich durch das MTX immer total müde bin und ich mit wirklich elend fühle.

Jetzt habe ich am nächsten Freitag einen Termin beim Rheumatologen, ein ziemlich bekannter und angesehener Kinderrheumatologe (Namen nenne ich jetzt mal nicht, wer es gerne Wissen will, kann mir eine PN schicken). Wie kann ich ihm endlich klar machen, dass ich dieses Medikament nicht mehr will? Ich habe ihm schon das letzte mal gesagt, dass ich kein MTX mehr will er meinte nur, dass ich es von selbst absetzen könne aber ein anderes Medikament kriege ich von ihm nicht. Meine Mutter kommt immer mit zum Rheumatologen auch sie konnte ihn das letzte mal nicht überzeugen.

Bitte gebt mir Tipps, wie ich ihn überreden kann. Ich schaff das nicht mehr mit dem MTX und den Rheumatologen kann ich nicht schon wieder wechseln (die Rheumatologin davor, hat mich immer mit Schmerzmitteln vollgepumpt, deswegen habe ich gewechselt).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?