Rheuma - Was darf man essen und was nicht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

wenn suie eine linderung ohne medikamente erfahren möchte, sollte sie auf allen milch/produkte dauerhaft verzichten, noch besser auf allen tierischen proteinen und, falls sie auch noch kaffee trinkt, auch darauf verzichtenm, kaffeetrinken ist schädlicher als man denkt und die knochen leiden darunter. ich weiss dass für die meisten der verzicht auf milch/produkte als unsinnig erscheint, sachlich gesehen und von der wissenschaft seit ca. 70 jahren bekannt sind andere erscheinungen, deswegen sollte deine mutter einige wochen probieren, die besserung wird ihr dann zeigen, dass sie auf den richtigen weg ist.

ist schon eine Weile her, dass die Frage gestellt wurde, aber es schadet ja nie, da auch viele andere alles lesen werden.

Ich habe nach langer Zeit von diversen Recherchen herausgefunden, dass der Anteil bzw. die Konzentration von Harnsäure im Blut von großer Bedeutung ist. Dieses Abfallprodukt, dass der Körper ausscheiden möchte, kann bei Rheumaerkrankten nicht mehr richtig von der Niere abgebaut werden und kommt somit iwann in den Gelenken als Ablagerung vor. Dieser Vorgang grenzt schon Arthritis, bzw bei schwerwiegenden Symptomen handelt es sich dann um eine Arthritis. 
Lebensmittel, die an einem hohen Anteil an der Konzentration von Harnsäure beteiligt sind, wären hier Ölsardinen, Schweineschnitzel, Erbsen, Fisch (gegart), Wurst, Haferflocken oder Rinderbrühe. Klar gibt es viele mehr, aber diese alle aufzuzählen würde es unnötig vergrößern. Einfach mal suchen. 

Neben dieser Umstellung von Lebensmitteln sollte jedoch sofort eine Basistherapie gestartet werden. Da ich hier besonderen Wert auf homöopathisches lege, kann ich hier nur Rheumagil empfehlen. Diese dient als Ergänzung zu dem, was der Körper zur Bewerkstelligung benötigt. 

Mit dem nötigen Ehrgeiz und eine großen Portion an Motivation sollte dies jeder schaffen können und sollte sein Leben auch mehr genießen können. Alles Gute!

In der Reha,bei der Ernährungsberatung wurde uns gesagt,das Rheumatiker auf Lebensmittel verzichten sollten,die Arachidonsäure enthalten,das ist zum Beispiel: Schlagsahne 30%=Arachidonsäure in mg=32 besonders viel enthalten Käse,Schweinefleisch,Eigelb und der Spizenreiter ist Schweineschmalz:Arachidonsäure in mg=1700 Vielleicht findest du darüber noch etwas im Net. Hülsenfrüchte,eifreie Teig-und Backwaren,Brot und Obst kann sie ohne Bedenken essen. LG

Rheuma ist eine ernaehrungsbedingte Erkrankung. Wenig saeuernde Nahrung wie Fleisch, Milchprodukte, Wurst, Kaese, Zucker, Kaffee, Kuchen, Suessigkeiten, Nudeln, Brot, Reis. Mehr Salate, Gemuese, Obst, Kartoffeln usw. Viel Erfolg

Was möchtest Du wissen?