Rhesus positiv mit negativ?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

In welcher Verbindung meinst Du das? In Verbindung mit einer Schwangerschaft oder in Verbindung mit einer Bluttransfusion?

Bekommt man als Rh positiver Mensch eine negative Bluttransfusion, kann aus dem Grunde nichts passieren, weil ja dieser Rhesusfaktor in der Bluttransfusion gar nicht vorhanden ist. Umgekehrt hingegen würde ein negativer Mensch starke Probleme bekommen, wenn er eine positive Bluttransfusion erhalten würde.

Ich erkläre das mal in einem total simplen Beispiel: Stelle Dir vor, dass ein Rhesus positiver Mensch eine Saftschorle als Blut hätte und ein Rhesus negativer Mensch nur einfaches Wasser. Würde man dem Rhesus positiven Menschen einfaches Wasser (ohne Saft) transfundieren, hätte er immer noch eine Saftschorle als Blut. Daran würde sich nichts ändern, auch wenn die Verdünnung etwas anders wäre, aber das kann der Körper von alleine wieder kompensieren.

Bekommt jetzt aber ein Rhesus negativer Mensch, der nur Wasser als Blut hat, eine positive Transfusion, in der Saft enthalten ist, würde dieser negative Mensch sofort eine Saftschorle als Blut bekommen, wenn auch in extrem verdünnter Form, aber es wäre Saft im Blut vorhanden, was dieser Mensch aber überhaupt nicht vertragen würde.

Ich weiß, das ist ein ziemlich merkwürdiges, aber hoffentlich auch anschauliches Beispiel. Mir fiel gerade nichts besseres ein.

Was die Rhesusunverträglichkeit in der Schwangerschaft angeht, so gebe ich Dir einfach mal einen Link, wo das ganz gut erklärt wird.

http://www.rund-ums-baby.de/rhesus.htm

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim ersten Kind passiert noch nix. Aber beim zweiten MUSS sofort nach der Geburt behandelt werden, sonst reagiert das Immunsystem und das Kind stirbt.

Nennt sich Icterus praecox, schau mal unter Neugeborenengelbsucht ins Wiki. Ansonsten hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Morbus_haemolyticus_neonatorum

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?