Rezidivierende Depressionen was tun?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wer jemals eine mittel-schwere bis schwere depression erlebt hat, kennt meist nichts schlimmeres in seinem leben. diese erfahrung ist für fast alle betroffenen traumatisierend. darum ist die angst eines erneuten rückfalls absolut normal. oft erleben menschen, welche sich langsam von einer depression erholen sowie ehemals depressive, des öfteren ein gefühl der angst. sie sehen das schwarze loch vor sich aufgehen und erinnern sich, wie es ist machtlos der krankheit ausgeliefert zu sein. zum glück ist dieses loch die eigene angst und nicht die depression selbst. wie wir alle wissen kann man die depression nur sehr bescheiden beeinflussen.

menschen mit einer rezidiven depression haben es überdurchschnittlich schwer, da sich ihr albtraum immer wieder wiederholt. viele betroffene bleiben ab einem gewissen alter verschont. dazu bedarf es nicht selten jahrelange psychotherapie. es gibt allerdings auch nicht wenige, welche die krankheit ihr ganzes leben lang mit sich tragen.

eine rezivierende depression kann unterschiedlich behandelt werden. längerfistig hilft vor allem, wie bereits erwähnt, eine psychotherapie. doch auch mit medikamenten lassen sich rückfälle verhindern. diese medikamente werden als phasenprophilaktika bezeichnet. das toxische salz lithium ist der klassiker der depressions und manien prophilaxe. bei amnien ist lithum alternativlos, bei depressionen ist die wirkung auch vielversprechend. jeder mensch reagiert auf jedes medikament anders. im allgemeinen durschnitt hat sich das antieptileptika lamotrigin noch ein wenig effektiver als lithium erwiesen.

ich selbst habe (hatte) eine schwere rezidive depression. durch die medikamentöse behandlung (bei mir wars lamotrigin) bin ich heute weitgehend beschwerdefrei. hinzu kommt auch eine therapeutische begleitung.

hast du das was du da geschrieben hast schon mal dein arzt erzählt ? nur der kann dir darauf antworten

Ist dein Problem dem Hausarz bekannt? Wenn ja, lasse dir ein Rezept für eine Psychotherapie geben! Du brauchst professionelle Hilfe!!! Diese Forum ist für solche Fragen bzw. solche Sorgen ungeeignet.

also ich bin ja in Therapie. Komisch nur warum trotz der Diagnose und ohne Medikamente fast alles so ist wie es sein sollte.

0

Was möchtest Du wissen?