REzeptfreieantidepressiva?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Außer Johanniskraut gibt es da nichts hilfreiches auf dem Markt. Wie viel mg nimmst du am Tag?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zuendappfahrer
27.11.2016, 14:06

weis nicht. ich trinke am tag so ca 5-6 tassen tee

0

Wenn dir Johanniskraut aus der Apotheke nicht ausreicht, bleiben nur noch chemische Mittel, die aber immer rezeptpflichtig sind. Johanniskraut wirkt aber nur dann, wenn du täglich mindestens 900 mg Johanniskrauttrockenxtrakt regelmässig eingenommen hast (die billigen Angebote in den Drogamärkten bieten oft nicht das, was draufsteht). Erst wenn nach 3-4 Wochen noch keine Wirkung eintritt, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Institut für Vorsorge und moderne Vitalstoffmedizin beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit dem positiven Einfluss von Vitalstoffen auf Depressionen. Die bedeutendsten Vitalstoffe in Bezug auf die psychische Erkrankung werden im Folgenden vorgestellt.

Omega-3-Fettsäuren: Diese gelten als wichtiger Bestandteil einer anti-depressiven Therapie. Es wird angenommen, dass ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren die Verbindung zwischen den psychischen Symptomen und den häufig begleitend auftretenden körperlichen Symptomen herstellt.

L-Carnitin: Es reguliert die Ausschüttung der Neurotransmitter an den Nervenenden und erleichtert somit eine schulmedizinische medikamentöse Therapie von Depressionen.

B-Vitamine: Vitamin B1 ist wichtig für die Energieversorgung der Nervenzellen, für die Nervenreizleitung und die psychische Befindlichkeit. Vitamin B6 spielt eine bedeutende Rolle für die körpereigene Produktion von Serotonin und anderen Neurotransmittern. Bei älteren Menschen wirkt sich vor allem Vitamin B12 sehr positiv aus.

Folsäure:Eine Studie aus Boston zeigt bei 110 Patienten mit schweren Depressionen, dass die angewandten Medikamente bei hohem Folsäurespiegel im Blut deutlich besser wirken.

Vitamin C & D: Diese beiden Vitamine tragen zu einer verbesserten Funktion der Psyche bei. Vitamin D ist vor allem bei saisonalen Depressionen wichtig. Im Winter ist die körpereigene Vitamin-D-Produktion aufgrund mangelnder Sonneneinstrahlung extrem eingeschränkt.

Selen & Eisen: Diese beiden Vitalstoffe wirken dem Risiko entgegen, an einer Depression zu erkranken. Eisen fördert außerdem einen gesunden Schlaf und liefert den Zellen Energie.

Magnesium & Zink: Die regelmäßige Einnahme von Magnesium mindert das Ausmaß einer Depression. Der Mineralstoff Zink wirkt sich positiv auf den Therapieerfolg aus.

Nun ist es jedoch sehr wichtig, sich nicht auf nur einen einzelnen Vitalstoff zu konzentrieren. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Vitalstoffe besser und effektiver wirken, wenn sie in Kombination miteinander eingenommen werden. Dabei sollte man stets auf ein Vitalstoffpräparat zurückgreifen, welches optimal dosiert ist und ausschließlich natürliche Substanzen beinhaltet.

Das Institut für Vorsorge und moderne Vitalstoffmedizin empfiehlt daher das Vitalstoffkonzentrat LaVita, da es alle wichtigen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundären Pflanzenstoffe enthält, einer wissenschaftlich empfohlenen Dosiermenge entspricht und zu 100% natürlich ist.

Weitere Infos unter

was-tun-bei-depressionen.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von samm1917
26.11.2016, 20:42

Bei schweren Depressionen hilft das leider (meist) auch nicht viel...

0

Antidepressiva gibt es nicht rezeptfrei. Wenn du welche willst musst du zum Psychiater, da der sich am besten damit auskennt und auch die jeweilige Dosierung bestimmen kann. Falls du mal irgendwann von jemandem einfach so welche angeboten bekommst solltest du die auf keinen Fall annehmen, denn du weißt nicht, wie du darauf reagierst. Das musst du alles in Absprache machen. Das ist sehr wichtig und Geduld musst du auch bei sowas haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sunny Soul hilft ganz gut bei leichten depressiven  Verstimmungen!
Da ist kein Johanniskraut drinnen, sondern Vitamine und Aminosäuren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine rezeptfreien Antidepressiva.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine rezeptfreien Antidepressiva. Und das ist auch gut so. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

https://www.dr-gumpert.de/html/antidepressiva_rezeptfrei.html

Alle als Antidepressiva bezeichneten Arzneimittel sind verschreibungspflichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Myosotis16
27.11.2016, 01:07

Nicht jeder kennt die exakte Definition von ärztlichen Fachbegriffen. Der Fragesteller leidet vielleicht (hoffentlich) nur an einer depressiven Verstimmung. Aber Online kann man nun mal nicht eine genaue Diagnose stellen. Man muss versuchen zwischen den Zeilen zu lesen. Und das ist nicht leicht und keineswegs fehlerfrei.

0

Johanneskraut ist das einzige rezeptfreie Antidepressivum dass es gibt, und selbst dessen Wirkung ist umstritten. Es wird vor allem bei leichten Depressionen eingesetzt.

Weitere Möglichkeiten bei leichten Depressionen sind Nahrungsergänzungsmittel wie z.B. Vitamin D. Auch eine Lichttherapie kann helfen. Dazu bedarf es jedoch einer medizinischen Therapielampe mit mind. 10'000 Lux. Diese sind nicht ganz billig.

Bei mittelschweren und schweren Depressionen hilft leider meist kein anderes Mittel als richtige Antidepressiva. Diese sind jedoch alle rezeptpflichtig.

Wenn du nicht zum deinem Arzt kannst, dann gehe zu einem anderen Arzt oder am besten gleich zu einem Psychiater (nicht Psychologe). Um einen Arzt kommst du bei Antidepressiva nicht herum.

Sorry für die schlechten News, ist aber so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Waldbaden und Sonnenlicht tanken...

Medikamente wirst du nicht ohne Verschreibung bekommen. Die Anti-Depressiva sind auch mit Vorsicht zu genießen und können noch negativere Reaktionen hervorrufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?