rezeptfreie Beruhigungsmittel

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich nehme nur homöophatische Mittel, denn sie haben keine Nebenwirkungen! Ich empfehle Dir Neurexan von der Firma Heel (Da steht sogar drauf bei Schlafstörungen und nervösen Unruhezuständen).Das ist eine Mischung aus homöopatischen Mitteln .Ich habe damit nur gute Erfahrungen gemacht und dazu keinerlei Nebenwirkungen gehabt.Gibts in der Apotheke.

Baldrian und Jaohanniskraut helfen sehr gut. Besonders zum Einschlafen hilft auch Schlaf und Nerventee. Unterstützend können zusätzlich auch Baldrian-Hopfen-Dragees eingenommen werden. Und wie basso777 schon sagt: auch ich bin - im Gegensatz zzu einigen anderen Leuten - für den Einsatz von Homöphatischen Mitteln z.B. Schüssler-Salze und/oder Bachblüten. Ich nehme selber Schüssler-Salze und kann nur gute Erfahrungen vermerken!

Die Frage ist, warum bist DU unruhig und an den Ursachen solltest Du etwas Ändern.

Von Medikamenten würde ich in den meisten Fällen abraten oder aber von einen Arzt untersuchen lassen, ob nicht schon eine Depression oder eine sonstige Erkrankung vorliegt.

Hier sind ein paar Tipps zu Schlafhygiene von mir:

Mit Schlafhygiene sind bestimmte Verhaltensweisen gemeint die den gesunden Schlaff fördern.

Vor dem Schlafen gehen (3-4Std.) keine Koffeinhaltige Getränke mehr zu sich nehmen, wie Cola, Kaffe oder aber auch Tee.

Koffein regt die Hinrtätigkeit an und wirkt sich so negativ auf den Schlaf aus.

Auch Nikotin ist ein Anregungsmittel, das den Schlafstören und aufgrund vin Entugserscheinungen den Nachtschlafunterbrechen kann.

So ist man am nächsten Tag nicht gut ausgeschlafen und füllt sich oft gerredert.

Sport kann den Schlaffördern, allerdings hängt die positive Wirkung des Sports mit der eigenen Fitness und der Tageszeit zusammen.

Ein Mangel an Bewegung stört den Schlaf ebenfalls.

Häufig ist es Ratsam sein Sprotprogramm mit dem Hausarzt abzusprechen.

Die Schlafumgebung

Licht hat eine aktivierende Wirkung auf unseren Körper, das Schlafzimmer sollte möglichst Dunkel sein. Lichtsmok sollte nach Möglichkeit beseitigt werden (dunkle Vorhänge oder Rolläden)

Auch Lärm hindert uns am einschlafen.

Ein bequemes Bett (gute Matratze), frische kühle Luft fördern den guten Schlaf.

Ernährung

schwer verdauliche Speisen sollten vermieden werden, insbesondere kurz vor dem Schlafen gehen.

Vor dem Schlafen sollte man nur noch leicht verdauliche Nahrung zu sich nehmen, dies kann sogar positive Auswirkungen auf den Schlaf haben.

In Milchprodukten ist das Schlaffördernde Mittel Tryptophan enthalten, eine Tasse warme Milch eignet sich deswegen als Nachtmahlzeit sehr gut.

Stressbewältigung

Stress und private Probleme halten uns häufig vom Einschlafen ab oder lassen und nachts wieder auf wachen.

Deswegen ist die Lösung und die aktive Auseinandersetzung mit seinen Problemen für ein gesundes Schlafverhalten sehr wichtig.

Manchmal hilft es sich seine Probleme vor dem Schlafengehen von der Seele zu schreiben.

Hat man viel Streß, Angst alle Aufgaben nicht zu schaffen, hilft es vielleicht sich einen Zeitplan für den nächsten Tag zu erstellen.

Signalwirkung

Wichtig ist allerdings nie im Bett zu liegen und zu grübeln.

Das Bett selber sollte immer eine Signalwirkung auf den Körper haben.

Aus diesen Grund sollte man sein Bett nur zum Schlafen aufsuchen, kann man nicht schlafen steht man wider auf.

Man sollte auch vermeiden im Bett zu essen, TV zu schauen oder zu lesen.

Druck

Wenn man nicht Schlafen kann, sollte man auf jedenfall vermeiden sich selber Druck zu machen.

Also nicht alle paar Minuten auf die Uhr schauen und auf sich selber wütend sein, das man nicht schlafen kann.

Hier noch mal Kurz ein paar Regeln:

grundsätzlich erst dann schlafen, wenn Sie sich müde fühlen.

Stehen auf, wenn Du nicht einschlafen kannst, und lenke dich mit einer Beschäftigung ab. Schlafen nicht außerhalb des Bettes ein. Gehe erst dann wieder ins Bett, wenn Du dich schläfrig fühlst. Wiederholen diesen Vorgang so oft wie nötig, wenn Du nachts nicht schlafen könnst.

Stehe zu regelmäßigen Zeiten auf, auch am Wochenende und im Urlaub.

Im Bett sind nur Schlafen und Sex erlaubt Du solltest im Bett nicht lesen oder essen und keine beruflichen Unterlagen bearbeiten.

Vermeiden kleine Nickerchen am Tage. Wenn Du das Müdigkeitsgefühl tagsüber nicht mehr kontrollieren kannst, schlafe maximal eine Stunde und möglichst nicht nach 15 Uhr.

Nehme vier bis sechs Stunden vor dem Schlafengehen keine koffeinhaltigen Getränke oder Medikamente zu sich. Rauche grundsätzlich nicht vor dem Schlafengehen oder während der Nacht.

Trinke vier bis sechs Stunden vor dem Schlafengehen keine alkoholischen Getränke.

Nehme vor dem Schlafengehen keine schweren Mahlzeiten ein. Eine leichte Nachtmahlzeit kann hingegen schlaffördernd wirken.

Betreibe 6 Stunden vor dem Schlafengehen keinen körperlich anstrengenden Sport. Beseitigen oder reduziere lästige Lichtquellen, Lärmgeräusche und extreme Temperaturen im Schlafzimmer.

Du kannst auch Entspannungsmethoden einüben.

Ein leicht zu erlernende Übung ist die Progressive Muskelentspannung.

Bei der PMR übt man durch gezielte An- und Entspannung einzelner Muskelgruppen seine Aufmerksamkeit zu lenken und sich so zu entspannen.

Hier gibt es einen Gratis Download: http://www.schmerzakademie.de/pat_serv.php#PMNJ ,

Die PMR lässt sich gut mit einer Fantsiereise kombinieren, auch hier gibt es einen Gratis Link, http://www.mittenimlicht.de/phantasiereisen.html , einfach auf anhören klicken.

Viel Erfolg Wolpertinger

0

Was möchtest Du wissen?