Rettungssanitäter oder Notfallsanitäter?

6 Antworten

Hi,

im Grunde genommen ist es ein Äpfel-Birnen-Vergleich...

Ich habe gelesen, dass der Rettungssanitäter mehr Geld verdient als der Notfallsanitäter, stimmt das?

Ja, das stimmt - allgemein ist es allerdings üblich, dass Auszubildende weniger verdienen als Vollzeitkräfte.

Im Prinzip vergleichst Du einen Auszubildenden mit einem "Ausgelernten" (wohlbemerkt auf einer anderen Stufe) - das macht wenig Sinn.

Der Rettungssanitäter verdient während der Zeitdauer seiner Qualifikation in aller Regel nichts und muss ggf. die Kosten für die Ausbildung in voller Höhe selbst tragen; der NFS-Azubi eben nicht.

Nach abgeschlossener Ausbildung verdient der NFS allerdings mehr, darf mehr und hat im Gegensatz zum RS eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie Aufstiegschancen - der RS bleibt allerdings RS.

LG

Woher ich das weiß:Beruf – Ausbildung und hauptamtliche Tätigkeit als NFS

"hat im Gegensatz zum RS eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie Aufstiegschancen - der RS bleibt allerdings RS." Naja. Als RS kann man ja dennoch zusätzliche Qualifikationen machen, wie zum Beispiel Medizinproduktbeauftragter, Erste-Hilfe Anleiter/Ausbilder, Hygienebeauftragter etc. was ja auch mit höheren Gehaltsklassen bewertet wird.

0
@Cooper97
Naja. Als RS kann man ja dennoch zusätzliche Qualifikationen machen, wie zum Beispiel Medizinproduktbeauftragter, Erste-Hilfe Anleiter/Ausbilder, Hygienebeauftragter etc. was ja auch mit höheren Gehaltsklassen bewertet wird.

Naja, "höhere Gehaltsklassen" ist dann doch etwas zu viel des Guten ^^

Zum Beispiel bringen MPG-Beauftrager und Hygienebeauftragter/Desinfektor im DRK-Tarifvertrag 80 Euro monatlich mehr. Brutto.

Der EH-Ausbilder bringt in der Regelrettung gar nichts, lediglich als "Nebenbeschäftigung".

1
@SaniOnTheRoad

Hm, der Tarifvertrag des DRK scheint wirklich ziemlich bescheiden zu sein. Wenn man pro Monat zwei EH-Kurse gibt, würde man wahrscheinlich mehr zusammenbekommen als mit der Schulung zum MPG-/ Hygienebeauftragter, oder?

0
@Cooper97
Hm, der Tarifvertrag des DRK scheint wirklich ziemlich bescheiden zu sein.

Von Grundgehalt und Wechselschichtzulage her muss man sagen - vollkommen in Ordnung. Von den Schichtzuschlägen - insbesondere die Nachtdienste - eher mäßig.

Die Übernahme von Funktionsträgertätigkeiten - oder auch die Anstellung als Praxisanleiter - lohnt sich finanziell jedoch nicht.

Wenn man pro Monat zwei EH-Kurse gibt, würde man wahrscheinlich mehr zusammenbekommen als mit der Schulung zum MPG-/ Hygienebeauftragter, oder?

Das dürfte in den meisten Fällen zutreffen - es kommt eben darauf an, wie viel der Verband pro Kurs zahlen möchte ^^

0

Was das angeht mag das stimmen. Die Ausbildung zum Notfallsanitäter ist nicht so hoch vergütet, teilweise im ersten Ausbildungsjahr auch unter 1.000 Euro. Der Gesetzgeber hat hier nämlich auch keine genauen Vorgaben für die Vergütung im ersten, zweiten und im dritten Ausbildungsjahr gemacht sondern schreibt in Paragraph 15 des Notfallsanitätergesetzes nur eine "angemessene Ausbildungsvergütung" vor und der Begriff "angemessen", wird natürlich von den ausbildenden Stellen unterschiedlich ausgelegt, sodass es bei manchen Hilfsorganisationen 200,00 Euro mehr sein können als bei einer anderen Hilfsorganisation.

Der Rettungssanitäter durchläuft eine verhältnismäßig kurze Qualifizierung und verdient danach relativ gut. Die Qualifizierung ist unvergütet, im Gegenteil, muss der Absolvent für die Kosten von Grundlehrgang und Abschlusslehrgang mit Abschlussprüfung aufkommen, das sind runde 1.500 Euro. Zudem braucht der Rettungssanitäter noch, damit er "vollwertig einsetzbar" ist noch die Fahrerlaubnis der Klasse C1, das sind etwa auch nochmal 1.500 Euro. Dieses Geld, was man investiert hat, hat man aber nach circa zwei Monaten Vollzeittätigkeit wieder erarbeitet. 2.500 Euro brutto Grundgehalt als Rettungssanitäter sind aber auch hoch angesetzt, das bezahlt längst nicht jede Hilfsorganisation, 2.200 Euro brutto sind da eher auf die meisten Hilfsorganisationen zutreffend. Der Rest ergibt sich aus den Zulagen für Nachtarbeit, Sonntagsarbeit und Feiertagsarbeit. Das diese Zulagen aber nicht gleichbleibend sind ist einleuchtend, schließlich arbeitet man nicht jeden Monat gleichoft nachts, am Sonntag oder an Feiertagen.

Kurzum, ein Rettungssanitäter verdient relativ gut und mehr als ein Notfallsanitäter in der Ausbildung. Nach Abschluss der Ausbildung verdient jedoch der Notfallsanitäter besser, denn er hat die höhere Ausbildung, trägt auf dem Rettungswagen die medizinische Verantwortung und darf/muss deutlich komplexere notfallmedizinische Maßnahmen anwenden wie ein Rettungssanitäter. Dieses deutlich umfangreichere Fachwissen und die höhere Verantwortung spiegelt sich natürlich in der Vergütung wieder. Ein Direkteinstieg in die Ausbildung zum Notfallsanitäter kann jedoch je nach Region schwierig sein, bei mir im Gebiet, sind zum Beispiel fast alle auszubildenden Notfallsanitäter bereits Rettungssanitäter mit ein, zwei, drei Jahren Einsatzerfahrung.

Auf welches Gehalt kommt ein RS mit einem Grundgehalt von ca. 2200 Euro Brutto denn dann zuzüglich Zulagen? Denn bei zwei Wochenenden und sieben bis zehn Nachtschichten pro Monat, dürften da ja schon bis zu 600€ an Zulagen zusätzlich drauf kommen, oder?

0
@Cooper97

Also Wochenende kann man schoneinmal nicht sagen, die Zulage gibt es nämlich nur Sonntags, der Samstag wird ganz normal ohne Zulagen vergütet. Sieben bis zehn Nachtdienste im Monat hat man nicht an jeder Rettungswache, ich kenne eine, da hat jeder Mitarbeiter nur einen Nachtdienst im Monat, die Struktur dahinter kann ich mir auch nicht wirklich erklären, schließlich ist die Wache 24/7 durchgehend besetzt, aber es ist so. Die Feiertage sind sehr unterschiedlich, davon gibt es ja insgesamt nicht so viele und die Anzahl der gesetzlichen Feiertage ist ja auch vom Bundesland abhängig.

1
@Rollerfreake

Okay, dann läuft es bei euch anscheinend härter als in der Industrie. In der Industrie bekommt man für Samstage in der Regel 25% Zuschlag, sowie generell für alle gearbeiteten Stunden zwischen 19 Uhr Abends und 6 Uhr morgens.

1
@Cooper97

Das kann sein, aber die Arbeitsverträge/Tarifverträge sind unterschiedlich. In meinem jetzigen Arbeitsvertrag gibt es den Nachtzuschlag zum Beispi nur in der Zeit zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr und das auch nur, wenn in der Nacht mindestens zwei Stunden tatsächlich gearbeitet worden sind. Es gibt aber auch Rettungswachen, da ist der Diensttausch unter den Kollegen möglich, wenn also jemand besonders gerne Nachtdienste macht und der andere Kollege nicht so gerne, dann kann man den Dienst tauschen und der Kollege mit mehr Nachtdiensten bekommt dann natürlich auch mehr Zulagen. Voraussetzung für den Diensttausch ist aber natürlich, dass die gesetzlichen Vorschriften der Regelbesatzung eingehalten bleiben, man kann also logischerweise den Dienst nicht so tauschen, das am Ende zwei Rettungssanitäter auf dem Rettungswagen sitzen oder zwei Rettungshelfer auf dem Krankentransportwagen.

1

Du kannst ein Ausbildungsgehalt nicht mit dem Gehalt eines fertig ausgelernten Notfallsanitäters vergleichen. Natürlich bekommt man in der Ausbildung um einiges weniger an Gehalt, als hinterher als fertig ausgelernte Kraft. Sowohl während, als auch nach der Ausbildung verdient man als Notfallsanitäter mehr als der Rettungssanitäter.

Für die Ausbildung zum Rettungssanitäter muss man sogar Ausbildungsgebühren sowie Abschlussgebühren zahlen. Bei der Ausbildung zum Notfallsanitäter bekommst Du vom ersten Tag an Geld, allerdings sind dort auch die Voraussetzungen höher.

Ich wünsche Dir alles Gute

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Krankenschwester, Stationsleitung, PDL, 4 Semester Medizin

"Sowohl während, als auch nach der Ausbildung verdient man als Notfallsanitäter mehr als der Rettungssanitäter." Während? Das ist Quatsch. Während der Ausbildung zum NFS hat man ein Gehalt von ca. 1000 bis 1200 Euro Brutto. Da liegt jeder RS mit 2500€ Brutto bei weitem drüber.

0
@Cooper97

Quatsch ist erst mal gar nichts. Da würde ich Dir raten, mal Deinen Ton hier zu überdenken.

Es mag ja sein, dass Du andere Informationen hast, aber ich beziehe mich auf die Angaben des Lehrinstituts für den Rettungsdienst. Die Ausbildung für den Rettungssanitäter dauert nur wenige Monate und für diese Ausbildung muss man Geld bezahlen. Man bekommt kein Geld.

https://www.rettungsdienstlehrinstitut.de/lehrgänge/rettungssanitäter/

https://www.rettungsdienstlehrinstitut.de/lehrgänge/notfallsanitäter/

Direkt nach dieser Ausbildung bekommt man ein höheres Gehalt als beim Notfallsanitäter, aber eben erst NACH dieser Ausbildung. Die Ausbildung als Rettungssanitäter ist wesentlich kürzer als die des Notfallsanitäters. Ich denke, das meinst Du damit, dass der Rettungssanitäter mehr Geld verdient. Meine Angaben haben sich ausschließlich auf die Ausbildungszeit bezogen. Du jedoch meinst, dass ein Rettungssanitäter wesentlich schneller mehr Geld verdient als ein Notfallsanitäter.

Nochmal deutlich:

Ein Notfallsanitäter bekommt während der kompletten 3-jährigen Ausbildung ein Gehalt.

Ein Rettungssanitäter muss für die 520-Stunden umfassende Ausbildung Gebühren zahlen.

0
@Sternenmami

Deine Aussage war, dass man als NFS während der Ausbildung mehr verdienen würde als ein RS (wie ich oben ja bereits zitiert habe), von einem "RS in Ausbildung" war nie die Rede, vor allem weil die Schulung zum RS eben nur eine Berufsqualifikation darstellt und keine Ausbildung ist.

0

In der Ausbildung zum Nfs verdient man tatsächlich weniger als ein bereits fertiger RS. Wenn man allerdings fertig ist, verdient man als Nfs ein wenig besser.

Woher ich das weiß:Beruf – Arbeite hauptberuflich im Rettungsdienst

Vielen Dank :)

0

Als Azubi Zum NFS verdient man weniger als ein Vollzeitamgestellter RS. Aber als ausgelernter NFS in einer Vollzeitstelle verdient man mehr als ein RS, da der NfS höher qualifiziert ist als der RS.

Woher ich das weiß:Beruf – Rettungssanitäterin

Was möchtest Du wissen?