Rettungssanitäter Ausbildungsgehalt?

3 Antworten

Die Qualifizierung ist ohne Vergütung, für die Lehrgangskosten muss in der Regel sogar der Absolvent aufkommen, das sind insgesamt für den Grundlehrgang und den Abschlusslehrgang zusammen circa 1.500 Euro, die dazwischen stattfindenden Praktika im Krankenhaus und an der Lehrrettungswache sind unvergütet.

Das man danach dann aber drei Jahre vollkommen umsonst arbeitet, davon habe ich noch nie etwas gehört!!!. Was ist das?, ist das vielleicht ein privater Anbieter, der die Qualifizierung umsonst anbietet und im Gegenzug arbeitet man dann drei Jahre lang ohne Gehalt?. Das wäre die reinste Abzocke, da ist es 100 mal besser, die Qualifizierung als Selbstzahler zu absolvieren und sich danach eine Anstellung mit Verdienst zu suchen, dann hat man die investierten 1.500 Euro nach einem Monat Arbeit wieder reingeholt und verdient danach. Im Schnitt verdient man als Rettungssanitäter so 2.200 Euro brutto im Monat.

Hi,

ich glaube, Du vermischt da mehrere Sachen...

ich habe gelesen, dass die Ausbildung zum Rettungssanitäter unvergütet ist, diese geht ja im Schnitt 3 bis 6 Monate.

Fangen wir so an - der Rettungssanitäter ist keine Berufsausbildung, sondern lediglich eine Qualifikation nach den Grundsätzen des Bund-Länder-Ausschusses "Rettungswesen".

Die hat einen (Mindest-)Umfang von 520 Stunden und gliedert sich in

  • 160 h theoretisch-praktische Ausbildung an einer Rettungsdienstschule,
  • 160 h Klinikpraktika,
  • 160 h an einer anerkannten Lehrrettungswache sowie
  • 40 h Abschlusswoche.

Das sind - im Regelfall - 13 Wochen in Vollzeit und somit für eine "echte" Berufsausbildung viel zu kurz. Längere Ausbildungsformen, bei denen ggf. auch Zusatzqualifikationen erworben oder die Ausbildung intensiviert wird, sind theoretisch möglich.

Während der Qualifikation zum Rettungssanitäter wird tatsächlich kein Ausbildungsentgelt gezahlt (und oft müssen Lehrgangskosten privat übernommen werden) - dies gilt aber nur für die drei Monate der Qualifikation.

Danach muss man als RS definitiv nicht umsonst arbeiten.

Nebenbei: es gibt auch eine "richtige" Berufsausbildung im Rettungsdienst - den Notfallsanitäter. Diese dauert drei Jahre in Vollzeit und wird selbstverständlich vergütet.

LG

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das sind veraltete Informationen und das mit den 3 jahren stimmt schon mal garnicht. Klar kann man noch privat für tausende Euro eine Rettungsdienstschule besuchen und den Kurs in 3 monat machen, aber die meisten Rettungsdienstorganisationen bieten eine bezahlte Ausbildung an, die dann aber auf 1 Jahr ausgeweitet ist.

Ist das wahr?? Die Ausbildung zum Klempner (Gas, Wasser, Scheise) dauert 3 Jahre und die zum Rettungssanitäter nur 1 Jahr ????

0
@Xapoklakk

* 3 Monate, aber ja. Das ist aber keine staatlich anerkannte Ausbildung

0
@Xapoklakk

Rettungssanitäter ist eine "niedere" Qualfikation im Rettungswesen, wird aber von der Zivilbevölkerung leicht mit den Rettungsassistenten und den Notfallsanitätern verwechselt. Das liegt leider an den Medien die diese Berufsbilder selten differenzieren und immer nur allgenmein von den Sanitätern berichten. Die anderen beiden Ausbildungen sind bzw. waren dreijährig und stellen gesetzlich "echte" Berufe da.

0
@Xapoklakk

Sogar weniger, 520 Stunden (3,5 Monate), sind das Mindestmaß der Qualifizierung zum Rettungssanitäter, alles was zeitlich darüber hinaus geht, ist eine freiwillige Leistung der ausbildenden Stelle und wird leider kaum gemacht (was nicht vorgeschrieben ist, wird aus finanziellen Gründen auch meist nicht gemacht). Der Rettungssanitäter wurde 1977 als erste geregelte Qualifikation im deutschen Rettungsdienst eingeführt, vorher konnten die Hilfsorganisationen sogar die Ausbildungsvorschriften komplett intern regeln und die Dauer war meist weit unterhalb von 520 Stunden. Allerdings kommen Rettungssanitäter NICHT mehr als verantwortliche Fachkräfte in der Notfallrettung zum Einsatz, sondern seit 1989 Rettungsassistenten mit zweijähriger Ausbildung und jetzt zunehmend Notfallsanitäter mit dreijähriger Ausbildung und zehnteiliger staatlicher Prüfung oder Rettungsassistenten, welche die staatliche Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter bestanden haben. Den Notfallsanitäter gibt es allerdings erst seit 2014 in Deutschland, er wurde eingeführt, weil auch die zweijährige Ausbildung zum Rettungsassistenten nicht mehr dem Stand einer modernen Notfallmedizin entsprochen hat. Die Position eines Rettungssanitäters im Rettungswagen ist seit 1989 zweite Person/Fahrer, im Bereich der Betreuung nicht kritischer Patienten, die keinen akuten Notfall erlitten haben bei Krankentransporten aber noch als Verantwortlicher.

Allerdings muss man im Vergleich zu anderen, auch europäischen Nachbarländern (Österreich) sagen, das wir in Deutschland extrem gut dastehen in diesem Bereich. In Österreich dauert eine Ausbildung zum Notfallsanitäter, der analog zu unserem deutschen Notfallsanitäter/Rettungsassistenten auch als verantwortliche Fachkraft auf dem Rettungswagen zum Einsatz kommt, 780 Stunden, also kaum mehr als die Qualifizierung eines deutschen Rettungssanitäters, theoretischer Unterschied sogar mal gerade 60 Stunden. Ein österreichischer Rettungssanitäter hat bei identischen Aufgaben gerade mal 260 Stunden Ausbildung, also gerade mal die Hälfte eines deutschen Rettungssanitäters sowohl von der Gesamtdauer als auch von der Theorie (in Österreich 100 Stunden Theorie, in Deutschland mit Grundlehrgang und Abschlusslehrgang zusammen mindestens 200 Stunden Theorie).

0

Was möchtest Du wissen?