Rettungsgasse in America?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

In Deutschland können sehr viele das ebenfalls nicht, wie man der Presse in den letzten Monaten entnehmen konnte.

Vielleicht sind sie in den Staaten auch zukunftsweisend, weil sie sich nicht mehr auf die Rettungsgasse verlassen, sondern aus Erfahrung direkt mit dem Hubschrauber loslegen?

Insofern sollten "wir" uns da erstmal an die eigene Nase fassen, bevor man mit dem Finger auf die USA zeigt.

Hallo,

ich weiss nicht, wie du darauf kommst. aber das klappt da sehr gut.

1.weil die Rechtssituation dort eine andere ist

Die Flashing Lights alleine sind bereits für eine Einsatzfahrt ausreichend.

Und die Penaltys für das MIßachten sind ziemlich teuer.

2.First Responder

Gerade in Großstädten wie New York usw. wo Stau`s das übliche sind,setzen die Amerikaner auf das System der First Responder (wir in D übirgens auch).

Das heißt,die Stadt ist in Einsatz-Quadrate aufgeteilt und für jedes ist ein First Responder-Team zuständig.Das können sein

-Feuerwachen

-niedergelassene Ärtze

-Hilfsorganisation (Rotes Kreuz zum B.)

-Polizeistaionen

-öffentliche Gebäude (Bibliotheken zum B.)

Dort sind dann mehrere Leute als First Responder ausgebildet und mit einem Einsatzrucksack in Bereitschaft.

Bei einem Notfall rücken diese dann zu Fuß oder mit dem Fahrrad  zur Einsatzstelle aus, während auch ein Rettungswagen sich auf dem Wege befindet.

Das Problem gibt es auch in Deutschland. Besonders im Stau halten viele den Sicherheitsabstand nicht ein und können dann im Fall des Falles nicht zur Seite abfahren, damit der Krankenwagen und Co durch können. Da macht es sich die USA einfach leichter und gibt sehr viel Geld für Helis aus.

"Besonders im Stau halten viele den Sicherheitsabstand nicht ein und können dann im Fall des Falles nicht zur Seite abfahren, "

Siehst, und da geht's schon los...

Die Rettungsgasse ist lt. StVO schon bei Schrittgeschwindigkeit und vor dem Stillstand der Fahrzeuge zu  bilden.  Nicht erst wenn das TatüTata schon hinter einem steht...

2

Auch da machen die für die Rettungsfahrzeuge platz.

In Deutschland ist es leider nicht immer der Fall und wir müssen uns den Weg zur Einsatzstelle erkämpfen.

da dort ohnehin nur mit 110 gefahren wird , highways noch breiter sind , wird die hilfe schon gut ankommen .

Auf dem Highway ja... In den Städten ist schnell kein Durchkommen mehr.

0

Die machen das da schon. Klappt nicht immer so "gut" wie in Deutschland.

Und ja die haben viel mehr Hi schrauber im Einsatz als wir. Auch wenn das damit wahrscheinlich nicht viel zu tun hat.

Auch wenn es in Deutschland auch nicht immer klappt sind wir da schon ganz gut. 

In Deutschland klappt das auch nicht sonderlich gut.

2

"sind wir da schon ganz gut. "

Naja....

Es gibt drei Dinge, die der deutsche Verkehrsteilnehmer nicht beherrscht:

- Rettungsgasse

- Reissverschluss 

- Kreisverkehr 

Andere Sachen, wie:

- Auf sein Recht bestehen

- Oberlehrerhafte Verkehrserziehung in Selbstjustiz durch Nötigung des "Schülers"

- Das Brechen sämtlicher Verkehrsregeln zwecks Eigennutz

das kann der deutsche Verkehrsteilnehmer dafür umso mehr...

1

Der Feurwehr ist egal wie sie da durch kommen und wenn dein Auto dabei verkratzt wird das ist egal.

So ganz egal ist uns das auch nicht, Fahrten mit Sonderrechten können, wenn es einen Unfall oder eine Beschädigung gibt, hinterher vor Gericht ausgehandelt werden.

Wenn du Pech hast, sieht das ein Richter anders als der Fahrer.

1

Das funktioniert in Deutschland auch nicht!

Übrigens schreibt man Amerika im Deutschen mit "k".

Was möchtest Du wissen?