Rettungsassistenten Ausbildung, wo? wie?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zu Nr.1:

Es ist üblich, dass die Ausbildung auf eigene Kosten gemacht wird und man sich dann für das praktische Jahr bzw. die anschließende Berufsausübung bei einem Durchführenden des Rettungsdienstes bewirbt. Es ist mittlerweile sehr schwierig, einen bezahlten Vollzeit-Ausbildungsplatz über die ganzen 2 Jahre zu bekommen.

Das praktische Jahr wird im BRK vergütet (Tarifvertrag, siehe ver.di), allerdings sind auch hier die Ausbildungsstellen rar geworden, seitdem das bayerische Innenministerium angewiesen hat, dass die Praktikanten einen Großteil ihrer Zeit tatsächlich als Auszubildende, also zusätzlich, eingesetzt werden müssen und nicht auf Planstellen (z.B. als Fahrer) Kosten sparen dürfen.

Der Adressat für die Bewerbung ist dann die jeweilige Kreisgeschäftsstelle des BRK, Adresse im Telefonbuch bzw. über die Homepage des Landesverbandes . Zuständiger Ansprechpartner ist dort jeweils der "Leiter Rettungsdienst". Es ist hilfreich, einfach vorher mal dort telefonisch anzurufen und zu fragen, ob und wann eine Chance bestünde, das spart ggf. Porto. Online-Bewerbungen sind unüblich.

Beziehungen helfen, eine vorherige oder gleichzeitige ehrenamtliche Mitarbeit wird vielerorts gerne gesehen.

Ob Du reinschreiben solltest, dass Du das für den Polizeiberuf brauchst, kann ich schlecht beurteilen. Es kann sein, dass Dich einige dann weniger gerne nehmen, weil sie für den Eigenbedarf ausbilden wollen. Oder sie nehmen Dich dann lieber, weil sie wissen, dass sie Dich dann hinterher nicht auch noch an der Backe haben (der Stellemarkt für RettAss ist sowieso schon übersättigt). Da musst Du Dich ganz vorsichtig erkundigen oder es auf gut Glück versuchen. Spontan würde ich es rauslassen, letztendlich weißt Du ja auch nicht, was die Zukunft wirklich bringt.

Zu Nr.2:

Grundlage für die Ausbildung ist das Rettungsassistentengesetz. Das kann man im Internet finden und das solltest Du mal durchgelesen haben.

Die Ausbildung findet in entsprechenden Schulen statt. Die Berufsfachschule des BRK ist im Internet hier zu finden: http://www.rettass-schule.de/

Aber da Du vermutlich selbst zahlen musst, weil Du nur eine geringe Aussicht auf einen vollen Ausbildungsplatz hast, kannst Du auch jede andere Schule wählen. Adressen im Internet. Problem: die Schulen haben trotz staatlicher Aufsicht sehr unterschiedliche Qualitäten und Inhalte - hier gibt es meines Wissens noch keine Bewertungen, da solltest Du Dich sehr genau erkundigen, was und wie dort gelehrt wird. Ggf. in einschlägigen Rettungsdienst-Foren nach Absolventen dieser Schulen fragen und diese interviewen. Hilfreich ist, wenn die RettAss-Ausbildung am Anfang die Ausbildung und Prüfung zum Rettungssanitäter beinhaltet, das ist nicht überall der Fall, aber damit kann man dann ggf. schon aushilfsweise in einem Rettungsdienst nebenbei Geld verdienen (und bekommt einen Fuß in die Tür, siehe "Beziehungen").

Bei den Kosten gibt es ebenfalls Unterschiede, eventuell gibt es aber auch Stipendien bzw. Unterstützung durch öffentliche Gelder (Arbeitsamt o.ä.), darüber beraten in der Regel die Schulen. Wie gesagt, Deine Chance auf einen vollbezahlten Ausbildungsplatz ist sehr gering.

Der Ablauf der Ausbildung ist meist so, dass eine echte Trennung zwischen dem ersten und dem zweiten (praktischen) Jahr besteht. Wobei auch im ersten Jahr mal ein paar Wochen Rettungswachen- und Klinikpraktikum drin sind (vor allem, wenn Teil der Ausbildung die RettSan-Prüfung ist, kommt man früh auch mal in die Praxis).

Viel Erfolg!

Ich kann dir das Malteser Schulungszentrum Nellinghof empfehlen. Meiner Meinung nach die beste Schule, sehr hohes lernniveau und große Akzeptanz bei arbeitgebern. Da lohnt sich jeder Cent. Ich habe dort den Rettungshelfer , Rettungssanitäter und letzte Woche den Assistenten gemacht. Ich hoffe ich konnte helfen

Also... zu 1) Du bewirbst Dich ganz normal mit einer Bewerbungsmappe.. ja, Du kannst Deine Bewerbung an Deinen Kreisverband des BRK senden oder Du bezahlst die Ausbildung selbst, dann bewirbst Du Dich direkt an einer Lehranstalt für Rettungsdienst (Deiner Wahl!)

zu 2) Die Ausbildung ist schulisch, dauert 2 Jahre. Anschließend kommt ein praktisches Jahr auf dem RTW auf Dich zu. Innerhalb der schulischen Ausbildungszeit hast Du Praktika, teilweise auf dem RTW und auch im Krankenhaus (verschiedene Abteilungen).

Wenn Du mehr wissen magst, gerne.. Bin LRA....

Kanga

Berufserfahrene Rettungsassistenten (Rettungssanitäter)

Guten Tag Freunde, gibt es hier welche die Rettungsassistenten (Rettungssanitäter) sind oder sich in dem Beruf auskennen?

meine Fragen sind, ...

  • Man soll bei Agentur für Arbeit beim Berater sagen, dass man in dem Beruf arbeiten will und der sorgt dann für die Anmeldung in der Schule. Ist das richtig?

  • Was ist der unterschied zwischen Rettungssanitäter, Rettungshelfer und Rettungsassistent? Gibt es noch anderes das ich nicht genannt habe?

  • Wie viel ist der Gehalt nach der Ausbildung?

  • Vor- und Nachteile in dem Beruf?

...zur Frage

Warum kein Paramedic-gestützter Rettungsdienst in DE?

Hallo zusammen!

ich bin seit längerem mal wieder eine Schicht ehrenamtlich gefahren und es kam die diskussion auf, warum wir kein reines "Paramedic-System" im deutschen Rettungsdienst haben...

War jedenfalls interessant, nun interessiert mich eure Meinung dazu. Dafür oder dagegen? Wenn ja, warum?

Wäre das ausbildungstechnisch möglich? Und vor allem: wäre es wünschenswert?

...zur Frage

Rettungssanitäter/Notfallsanitäter Buchempfehlung?

Hallo zusammen ;-)

Kennt ihr Bücher, die für die RS/NFS-Ausbildung zu empfehlen sind? gerne zum lernen vorab als auch als "Nachschlagewerk"?

Sind die PHTLS/AMLS-Bücher empfehlenswert?

Danke für eure aw

...zur Frage

Bedeutet das, dass man nicht durchfallen kann? Bitte helft mir. Danke! :)

Hallo Leute, ich mache zur Zeit einen Fachlehrgang zum "Rettungsdiensthelfer/Rettungshelfer" (die Bezeichnung variiert von Bundesland zu Bundesland, in Bayern z.B. nennt man ihn RDH [Rettungsdiensthelfer]) jedenfalls haben meine Kollegen und ich in ein paar Wochen Prüfung. Letztes mal hat uns der Chef-Ausbilder des Landkreises gesagt, dass man bei diesem Lehrgang nicht einmal eine Prüfung bräuchte, dies obliegt dem jeweiligen BRK Kreisverband wie sie das handhaben.. Aber er meinte man kann die Ausbildung "bestehen" oder "nicht bestehen", wenn man sie besteht dann kann man innerhalb von 3 - 3 1/2 Jahren die Weiterbildung zum RS (Rettungssanitäter) absolvieren, also ohne die Theorie-Ausbildung, dann nur mit dem Wachen- und Klinik-Praktikum und der Abschlusswoche. Aber wenn man sie nicht besteht wird das BRK uns den RDH nicht aberkennen, also wir dürfen uns danach trotzdem "RDH" nennen, aber der KV wird uns nicht ohne noch einmal die 150-stündige Theorie-Ausbildung auf den RS-Lehrgang lassen, also man müsste theoretisch wieder die gesamte Ausbildung ERFOLGREICH absolvieren, eher uns er Kreisverband auf die RS-Prüfung zulassen würde.

So viel zur Vorgeschichte... Meine Frage ist allerdings, bedeutet dass dann, selbst wenn man an (im Schlimmsten Fall angenommen) Theorie, und die beiden Praxis-Teile (1. Das Fallbeispiel und die HLW) scheitern würde und somit die Prüfung NICHT bestanden hat, dass man dann trotzdem RDH ist? Allerdings kann man ohne die erneuten 150-std. Theorie nicht die RS-Prüfung machen, stimmt das so wie ich das interpretiert habe?

Danke schon einmal im Voraus! :)

...zur Frage

Verdienst als Rettungsassistent?

Hallo leute,

werde nun ab Oktober eine Ausbildung zum Rettungsassistenten beginnen. Das ich im ersten Schuljahr nichts verdienen werde, ist mir klar, nun meine frage, verdiene ich schon etwas und wenn ja, wie viel im zweiten jahr, dem sog. Anerkennungsjahr?

Meine Haupt frage nun aber zuletzt, laut berufe.net steht das Gehalt des Rettungsassistenten bei 2400 Euro monatl., stimmt dies oder was habe ich zu erwarten nach meiner ausbilung. Bitte um produktive und hilfreiche Antworten.

Vielen dank schon mal im vorraus!

...zur Frage

Müssen Eltern Berufsausbildung und Studium finanzieren?

Unser sohn hat eine ausbildung zum rettungsassistenten gemacht. die ausbildung haben wir bezahlt. er hat dann 3,5 jahre im rettungsdienst als rettungsassistent gearbeitet. jetzt hat er ein medizinstudium begonnen. hat er anspruch auf elternunabhängiges bafög ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?