Rettungsassistent. Ein Beruf mit Zukunft?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nein, natürlich nicht. Es gibt keinen Beruf, der so sich nennt, so jedenfalls die Rentenversicherung. Somit gibt es bei Berufs-Unfähigkeit keine Berufsunfallrente!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lapido 26.03.2013, 00:36

??????? Wirklich nicht?? -.-

0
schleudermaxe 26.03.2013, 06:25
@Lapido

Aktuell haben sie meinen Kollegen nach Dienstunfall entlassen und die Sache liegt bei Gericht. Nur nomale Rente und somit rd. 1.500 EUR weniger im Monat und natürlich droht Insolvenz. Früherer Beuf Krankenpfleger zählt nicht, da nicht ausgeübt.

0

Es ist immer ein Beruf mit Zukunft. Vorteile, na ja, Du wirst vor immer neue Situationen gestellt. Nachteile: Was Du dort siehst, erlebst bedarf einer guten Psyche denn es handelt sich bei fast allen Fällen um Menschen die sehr schwer verletzt sind und der Anblick nicht als schön bezeichnet werden kann. Dieser Anblick kann Dich in Träumen verfolgen. Nachteile sind auch im Schichtdienst, Wochenend- und Feiertagsdienst und das Du nie vorher wissen kannst, was Dich am Einsatzort erwartet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als nicht Rettungsassistent kann ich so viel sagen: Zukunft hat es auf jeden Fall, Leben retten wird man immer müssen. Der Nachteil, den ich mir dabei denken kann, ist dass man auf jeden Fall sehr starke Nerven braucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja und nein.. Ja: Man ist ständig mit neuem konfrontiert... doch nach ein paar Jahren kommt zu 99% der Einsätze ne Routine drein.

Nein: zu... Man wird in der BRD seitens der Gesellschaft nicht akzeptiert... Der RettAss, bald Notfallsanitäter mit 3 Jahren Berufsausbildung ist ein Job, der den Körper ( Rücken kaputt macht und mies bezahlt wird... jedoch gibt es zu anderen Berufen immer noch Schichten, wo man tatsächlich fürs Abgammeln bezahlt wird... Das hat ja auch seinen Reiz... Weiter leidet bei vielen die Seele... Oft wird nen Burn Out verzeichnet...

Der Schichtdienst zerrüttet viele Ehen...

Feiertage werden zum Fremdwort und netto 240 Stunden am Job sind Standard....

Überlege sehr, sehr gut, ob Du das ales willst...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Eratya 25.03.2013, 15:28

Nachtrag... Du kannst natürlich diesen Job als Sprungbrett zum Jobben bei der Berufsfeuerwehr nutzen... Dann macht es mit viel mehr Abwechselung noch deutlich mehr Sinn... Halte Dich körperlich nen bissl fit und dann ist es ein Leichtes, zur BF zu kommen... Da werden über die Jahre die sozialen Aspekte viel besser... Mehr frei und fairere Sozialleistungen...

0
Lapido 26.03.2013, 00:36
@Eratya

Aber das Auswahlverfahren ist sicher sehr schwierig oder? Rat mit welchem Buch / Welcher Internetseite ich lernen könnte?

0
Eratya 26.03.2013, 16:39
@Lapido

Lektüre... es gibt einiges... Vom standardisierten Gorgas / Ahnefeld über die LPN Reihe oder das Werk, welches deine Schule dann mal präsentiert...

Das Auswahlverfahren...? Ich weiß nicht, aus welchem Bundesland Du kommst...

Normalerweise bewirbt man sich und irgendwo klappt es auch.

0
Lapido 27.03.2013, 16:39
@Eratya

Bei der Feuerwehr(mittlerer Dienst) klappt es dann ohne Auswahlverfahren? Aus welchen Bundesland kommst Du? : ) Bei uns in NRW gibt es ein Auswahlverfahren und der ist nicht ohne.

0

Was möchtest Du wissen?