Resturlaub nach Kündigung "Aus betrieblichen Gründen nicht möglich"?

2 Antworten

Wie sieht das denn jetzt aus? Kann ich meinen Urlaub nehmen oder kann meine Chefin mich zum arbeiten 'zwingen'.

Wenn es keine dringenden (!!!) betrieblichen Gründe oder keine persönlichen (z.B. Erkrankung) gibt, weswegen der Urlaub in der Kündigungsfrist ganz einfach nicht genommen werden kann, muss der Arbeitgeber den Urlaub genehmigen.

Der Arbeitgeber hat die betrieblichen Gründe darzulegen, weswegen der Urlaub nicht genommen werden kann. Sie müssen allerdings so gravierend sein, dass durch den Urlaub der betriebliche, organisatorische Ablauf in einer Weise gestört würde, die dem Arbeitgeber nicht zuzumuten wäre.

Wenn Dein Arbeitgeber/Deine Chefin darauf nicht eingeht, bleibt Dir nur der Weg der Klage vor dem Arbeitsgericht gegen Deinen Arbeitgeber auf Leistungsgewährung. Allerdings würde es bis zum Verfahren zu lange dauern, um über eine Klage Deinen Urlaubsanspruch durchsetzen zu können; eine Alternative wäre die Beantragung einer einstweiligen Verfügung gegen Deinen Arbeitgeber, allerdings ist fraglich, ob hier die Eilbedürftigkeit - weil Dir durch die Nichtgewährung des Urlaubs unzumutbare Nachteile entstehen würden - als Voraussetzung für einen Antrag überhaupt gegeben ist.

Aber vielleicht wird Deine Chefin ja schon alleine von dem "dezenten" Hinweis auf eine Klage "beeindruckt".

Du darfst allerdings - wenn Deine Chefin sich weigert - den Urlaub nicht eigenmächtig antreten, da das immer noch (auch wenn das Arbeitsverhältnis zum 30.11. endet) - arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann (je nach Situation bis hin zur fristlosen Kündigung).

Realistischerweise bleibt Dir also nur die Möglichkeit, Deine Chefin argumentativ zu überzeugen - auch mit Hinweis auf den Widerspruch zwischen behaupteten "betrieblichen Gründen" und tatsächlich gutem Personalbestand im November.

Ich arbeite mehr als 6 Monate dort, also habe ich auch einen Anspruch auf meine VOLLEN Urlaubstage.

Das ist grundsätzlich richtig.

Dein Urlaubsanspruch liegt allerdings über dem gesetzlichen, und der volle Urlaubsanspruch gilt dann zunächst einmal nur für den gesetzlichen Urlaub.

Du musst also prüfen, ob es in Deinem Arbeitsvertrag (oder einem anzuwendenden Tarifvertrag eine Vereinbarung zu einer anteiligen Berechnung bei unterjährigem ausscheiden gibt ("Zwölftelung"). In dem Fall darf der Arbeitgeber nämlich den Urlaub anteilig berechnen, der anteilige Urlaub muss dann aber trotzdem mindestens dem gesetzlichen Urlaubsanspruch entsprechen, der also nicht unterschritten werden darf.

Wenn der "volle" Urlaub bereits geplant war und in die Arbeitszeit inkl. Kündigungszeit fällt, hast Du vollen Anspruch, wenn er noch nicht geplant ist, dann nur auf 6/12 des Jahresurlaubs, bzw. 7/12 inkl. November.

Da die Urlaubsplanung Dich für November nicht vorgesehen hat, kannst Du den Urlaub nicht erzwingen und die Chefin kann ihn auszahlen. Wenn der Urlaub jedoch nachweislich möglich ist, ist er zu gewähren.

Hallo AnnaStark, danke erstmal für die schnelle Antwort. In dem Gespräch hat sie halt erwähnt das wir gut besetzt sind, was ich auch auf dem Dienstplan gesehen habe. Also ist ja bewiesen das es auch ohne mich gehen würde sag ich mal. 
Kann ich dann also vollen Urlaub beanspruchen?

0
@Pofkaxx

Nein, den vollen Jahresurlaub nicht, sondern nur der anteilige.

Wenn Du also einen Anspruch von 30 Tagen (z.B.) Jahresurlaub hast, und seit 6 Monaten dabei bist, also nach dem 7. ausscheidest, hast Du 18 (Arbeits-)tage Anspruch (Abzgl. bereits genommenen). Arbeitstage sind Mo-Fr, Wochenende zählt nicht mit, ist ja frei.

Letzteres gilt auch, wenn Du einen Beruf hattest, wo Du nicht am Wochenende, sondern unter Woche frei hattest.

0
@AnnaStark

@ AnnaStark:

Nein, den vollen Jahresurlaub nicht, sondern nur der anteilige.

Das ist schlicht und einfach falsch!

Da das Arbeitsverhältnis bei der Beendigung länger als 6 Monate bestanden hat, besteht Anspruch auf den vollen vereinbarten Jahresurlaub, bei Vereinbarung einer anteiligen Berechnung mindestens auf den vollen gesetzlichen Urlaub!

0

Berechnung restliche Urlaubstage?

Hallo zusammen,

Ich hab zum 01.11.2017 gekündigt und nun stellt sich mir die Frage, ob ich meine restlichen Urlaubstage richtig berechnet habe.

Insgesamt hab ich 28 Tage im Jahr, mein Resturlaub beträgt momentan 14 Tage.

Berechnen würde ich das ganze also wie folgt: 28/12*10 = 23,333... Mir stehen also 23 Urlaubstage zu. 23 minus 14 sind 9, ich kann also 9 Werktage vor dem 01.11.2017 in den Urlaub gehen, ist das soweit korrekt?

Grüße und danke

...zur Frage

Urlaub auszahlen lassen nach Kündigung Ende nächsten Monats?

Aus betrieblichen Gründen wird eine Person zum Ende nächsten Monats gekündigt (liegt schriftlich vor). Muss man den vollen Anspruch auf Urlaub (30 Tage) innerhalb dieser Zeit nehmen oder kann man es sich nach der Kündigung nächsten Monats, auszahlen lassen?

LG

...zur Frage

muss arbeitgeber Resturlaub gewähren?

Wenn man beim Arbeitgeber Gekündigt hat, jedoch noch Resturlaub übrig hat.
Muss dann der Arbeitgeber diesen Urlaub noch gewähren oder kann er den auch ausbezahlen ?

...zur Frage

Darf meine Chefin meinen Resturlaub mit Weihnachtsgeld verrechnen?

Hallo Ihr lieben,
Ich habe heute gekündigt und im Dezember Weihnachtsgeld bekommen!
Ich habe eine Kündigungsfrist von 3 Monaten!
Ich meinte dann, dass wir besprechen sollten, wann ich den Resturlaub von 24 Tagen in Anspruch nehmen soll!
Auf jeden Fall meinte sie dann, dass wenn ich vor märz kündige, ich keinen vollen Anspruch auf das Weihnachtsgeld hätte und diesen wir mit meinem Urlaub ja verrechnen können!
Sag mal gehts noch! Was hat das Weihnachtsgeld von 2016 mit meiner Kündigung Feb 2017 zu tun, vor allem wenn ich bis Ende Mai 2017 eh noch im Betrieb bin!
Vielen Dank euch

...zur Frage

Kündigung während der Ausbildung, wie sieht es dann mit Resturlaub aus?

Hallo,

Wenn man während der Ausbildung (2. Lehrjahr) kündigt, gibt es dann eine bestimmte Regelung für den Resturlaub? Steht einem dann der komplette Urlaub den man für das Jahr noch hat zu?

...zur Frage

kann AG Resturlaub nach Kündigung verweigern und statt dessen auszahlen?

Hallo, Ich habe mein Arbeitsverhältnis zum 30.06.2011 fristgerecht gekündigt. Mir stehen noch 12 Tage Resturlaub zu, den ich vorher gerne nehmen möchte, damit ich schnellstmöglich von dieser Firma weg komme (schlechtes Betriebsklima). Da mein AG dafür bekannt ist, findet er wahrscheinlich nicht so schnell Ersatz, deshalb besteht er darauf, daß ich bis zum letzten Tag bei ihm arbeite und er mir den Urlaub ausbezahlt. Darf er das? Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?