Resturlaub ins neue Jahr übertragen

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

im Urlaub musst Du nicht erreichbar sein und kannst auch nicht zurück gerufen werden, höchstens im absoluten Notfall, wenn die Firma ohne dich massive Verluste mache würde oder so. Absoluter ausnahmezustand. Laut Gesetz muss der Urlaub im laufenden Jahr genommen werden, die meisten Firmen gewähren allerdings eine Kulanzzeit bis Ende März, bevor er verfällt. Es ist halt so, wenn Du deinen Urlaub beantragst im Dezember, aber nicht nehmen kannst, weil Du krank wirst oder die Firma dich doch braucht, dann kannst Du ihn immer noch bis ende märz nehmen. Wenn Du den Urlaub aber für März beantragst und dann krank wirst, dann ist er im April weg und verloren.

Von daher, wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst, dann solltest Du Deinen Urlaub für dieses Jahr schriflich beantragen. Dann muss man ihn dir schriftlich genehmigen oder halt wegen betrieblicher Gründe ablehnen. Dann hast Du mit der Ablehnung schriftlich, dass Du ihn bis Ende März nehmen kannst. Ansonsten, lass Dir vom vorgesetzten schriftlich bestätigen, dass Dein Urlaub aus betrieblichen Gründen nicht genommen werden kann und daher auch nicht verfällt.

Urlaub muss im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Ist das aus betrieblichen oder persönlichen Gründen nicht möglich, wird er Kraft Gesetz bis längstens 31.03. des Folgejahres übertragen.

Soweit die Rechtslage.

Sinnvoll wäre, einen schriftlichen Urlaubsantrag zu stellen. Bei Ablehnung läßt du dir auch das am Besten schriftlich geben. So kommt der ArbG um eine Übertragung nicht herum.

Urlaub ist Urlaub und dann muss der ArbN nicht für den ArbG erreichbar sein. Es ist im Übrigen auch nicht zulässig dem ArbN Urlaub anzurechnen, weil kein Einsatz möglich ist! Genehmigter Urlaub darf nicht widerrufen werden und ist er erst einmal angetreten, muss schon die Firma brennen (und der betroffene ArbN ist der Einzige mit Löschzug), dass er aus dem Urlaub zurück gerufen werden kann.

Urlaub ist Urlaub ..wenn du nach Afrika fliegst kannste ja ni zum Vorstellungsgespräch gehen .. Urlaubmitnahme normal bis 31.3. aber bedingt auch andere Regelungen möglich .

die Frage ist eher ob ich gezwungen werden kann meinen Urlaub ins nächste Jahr mitzunehmen? Und habe ich rechtlich tatsächlich bis zum 31.03. den Anspruch auf Resturlaub ohne Angabe einer Begründung (seitens mir oder dem AG)?

Ich dachte das mit dem 31.03. gilt nur wenn dies im Arbeitsvertrag geregelt ist oder eine entsprechende Begründung vorliegt warum der Urlaub nicht im alten Jahr genommen werden kann?

0

egal wie ,reiche einfach deinen Urlaubswunsch (Schriftlich) ein und lass dich ni beschwatzen von wegen geht ni ..

Was möchtest Du wissen?