Resturlaub bei Arbeitsplatzwechsel mitnehmen?

3 Antworten

Beim alten AG habe ich einen Jahresurlaub von 28 Tagen. 28 / 12 * 8 = 18,67 = aufgerundet 19 Urlaubstage die mir für die 8 Monate anteilig zur Verfügung stehen

Das ist nicht richtig. Nach dem BUrlG steht dir der gesamte gesetzliche Mindesturlaub (= 20 Tage bei einer 5-Tage-Woche) zu, wenn du in der zweiten Jahreshälfte ausscheidest und länger als 6 Monate dort beschäftigt warst. Du kannst also diese 20 Tage nehmen, musst es aber nicht. Würdest du sie nehmen, darfst du sie beim neuen AG nicht noch einmal nehmen.

Was die zusätzlichen Urlaubstage angeht, kommt es auf die Regelung im Arbeits- oder Tarifvertrag an - ob es eine Zwölftelregelung gibt oder nicht.

Alles weitere solltest du so früh wie möglich mit deinem neuen AG absprechen.

Der neue Arbeitgeber muss den beim alten Arbeitgeber noch nicht in Anspruch genommenen gesetzlichen Mindesturlaub gewähren. Das wären 20 - 14 = 6 Urlaubstage.

Freuen wird ihn das nicht. Deswegen Lieselottes Ratschlag beherzigen, den Kontakt mit dem neuen Arbeitgeber suchen.

Mal was anderes: Wenn du bereits am 01.01.2017 bei deinem alten Arbeitgeber beschäftigt warst (was ich hier mal unterstelle), und du nach dem 30.06.2017 austrittst, dann hast du prinzipiell deinen gesamten Jahresurlaubsanspruch bei deinem alten Arbeitgeber. Du KÖNNTEST deine vollen 28 Tage beim alten Arbeitgeber nehmen.

Die Betonung liegt auf KÖNNTE, denn dein neuer Arbeitgeber muss dir nicht mehr als den gesamten Jahresurlaub gewähren. Wenn du den schon beim alten aufgebraucht hast, muss dir der neue nichts mehr gewähren.

Und aus der Praxis: Der neue Arbeitgeber interessiert sich in den meisten Fällen nicht für den bereits genommenen Urlaub beim alten Arbeitgeber.

 

Wenn du bereits am 01.01.2017 bei deinem alten Arbeitgeber beschäftigt warst (was ich hier mal unterstelle), und du nach dem 30.06.2017 austrittst, dann hast du prinzipiell deinen gesamten Jahresurlaubsanspruch bei deinem alten Arbeitgeber. Du KÖNNTEST deine vollen 28 Tage beim alten Arbeitgeber nehmen.

Nur dann, wenn es keine Zwölftelregelung gibt.

3
@DarthMario72

Und in dem Fall - Zwölftelung - besteht mindestens Anspruch auf den vollen gesetzlichen Urlaub.

0
@Familiengerd

Ich glaube, so hatte es Mario gemeint. Ich hatte die gesetzliche Regelung auf den vollen Urlaub (gesetzlicher + vertraglicher) übertragen.

0
@Mojoi

Ich glaube, so hatte es Mario gemeint

So ist es.

Ich hatte die gesetzliche Regelung auf den vollen Urlaub (gesetzlicher + vertraglicher) übertragen.

Du kannst nicht einfach unterstellen, dass/ob es eine Regelung im Arbeits- oder Tarifvertrag gibt.

0

Ich sage dazu, sage alles das dem neuen AG. Wir können da nichts entscheiden und wissen nicht, wie entgegenkommend die sind.

lg Lilo

Kündigung in der Probezeit / Urlaub?

Hallo,

ich hab am 1. Juli in einer neuen Firma angefangen. Es ist ein kleineres Unternehmen und dort basiert vieles auf Vertrauen. Ich habe im September einen Urlaub gebucht für zwei Wochn, diese habe ich auch genehmigt bekommen von meinem neune AG.

Nun gefällt es mir aber überhaupt nicht in der neuen Firma und ich möchte kündigen. Jetzt weis ich nicht was mit meinem Urlaub passiert? Eigentlich habe ich ja nur Anspruch auf 6,49 Tage (26 Urlaubstage / 12 Monate * 3 Monate im Unternehmen).

In einem neuen Unternehmen könnte ich ab 1. Oktober anfangen..

Kann mir jemand helfen, was ich nun tun kann?

Vielen Dank!!

...zur Frage

Wird Resturlaub ausgezahlt? (Aufhebungsvertrag/Krankheit)

Ich habe zum 31.03. einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet.

Zum Thema Resturlaub ist darin folgender Paragraf zu finden:

Der Urlaub muss in Abstimmung mit der Abteilung genommen werden. Eine nachträgliche finanzielle Abgeltung erfolgt nicht.

Nun bin ich jedoch bis zum Ende März (und darüber hinaus) noch krankgeschrieben, kann den Urlaub also gar nicht nehmen.

Ist dieser Paragraf damit hinfällig und mein AG muss mir die Urlaubstage doch auszahlen? Oder habe ich mit dem Aufhebungsvertrag unterschrieben, dass ich auf die Abgeltung meiner Urlaubstage nach dem 31.03. verzichte, egal ob ich sie genommen habe oder nicht?

...zur Frage

Zwei Vollzeitarbeitsverträge gleichzeitig?

Hallo liebe Community,

ich werde am 30.06.2016 meine Arbeit kündigen und da meine Kündigungsfrist 10 Wochen bis zum Quartalsende beträgt, kann ich erst am 01.10.2016 bei meinem neuen Arbeitsgeber anfangen. Da ich aber eine neue Ausbildung anfangen möchte, ist meine Frage daher ob es erlaubt ist zwei Arbeitsverträge gleichzeitig zu haben? und da ich insgesamt 29 Urlaubstage habe dürfte ich diese doch noch bei meinem alten AG komplett verbrauchen oder?

Vielleicht kann mir jemand helfen :) Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Neue Arbeit Job Urlaub

Ich habe sicher einen neuen Job ab 01.12.2013

ich möchte kündigen beim alten AG zum 31.11.2013

oder einen Aufhebungsvertrag zum 31.10.2013

was passiert bei beiden Fällen mit Resturlaub ( 16 Tage noch übrig ) und aufm Zeitkonto hab ich 140 Überstunden .

Wird das bei beiden Fällen ausgezahlt oder was wäre besser ?

...zur Frage

Urlaub: Wie viele Tage stehen mir bei Kündigung zu?

Hallo,

ich habe im Jahr 26 Tage Urlaub. Ich möchte nun, nach 10 Monaten kündigen.

26 Tage Pro Jahr = 26 /12 = 2,1666 Tage Pro Monat

wenn ich das dann x10 rechne komme ich auf 21,666,

Wird dann hier aufgerundet oder abgerundet??? Habe einen 8 Stunden Tag

Vielen Dank Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?