Restlohn nach Kündigung mitten im Monat

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn das Arbeitsverhätnis am 20. endet. steht dir auch der Lohn und die Übergabe deiner Papiere zu diesem Zeitpunkt zu. Wenn er das nicht auf die Reihe bekommt, ist das sein Problem.

§ 614 BGB sagt hier etwas anderes aus. Worauf stützt du hier deine Annahme?

0
@toedti2000

dies gibt nur an das mann recht auf endlohn hat, nicht das mein chef zahlen muss, wenn ich mein letzten tag habe

0
@masterdirk

Wo seht ihr den Unterschied? Der Arbeitsvertrag gibt die Vergütung je Monat vor. Was soll die Kündigung innerhalb des Monats daran ändern? Am eigentlichen Vertrag ändert sich ja nur, dass er beendet wird.

0

Wenn im Arbeitsvertrag nichts anderes geregelt ist, dann kann man nicht zum 20. kündigen. Außer du hast was angestellt. Gesetzlich geregelt ist zum 15. oder zum Monatsende.

Restlohn wird an dem tag ausbezahlt, an dem der gehalt sonst auch immer ausgezahlt wird.

Zählt eine ausbildung in der probezeit als abgebrochen?

Hallo ich habe letztes jahr (2015) mit der Ausbildung zur ZFA begonnen allerdings in der KFO nach einem halben jahr habe ich gemerkt das mir der bezug zum schulischen fehlt und habe in eine allgemeine Zahnarztpraxis gewechselt. Und bin daher noch in der Probezeit. Nun habe ich aber gemerkt das diese ausbildung nix für mich ist und daher meine Frage. Jetzt wo ich im 2. Lehrjahr bin aber in der Probezeit gilt es da als abgebrochen wenn ich jetzt kündige und etwas neues anfange oder nicht ?

Danke schonmal im Voraus für die Antworten !

...zur Frage

Wie verhält es sich mit Krankengeld/Arbeitslosengeld nach bzw. vor der Kündigung?

Hallo, folgende Situation: Ausbildung bei einer Firma abgeschlossen (31.01.15), danach übernommen worden und heute die Kündigung zum 30.09.15 erhalten. Ich hatte Anfang Juli einen Unfall wodurch ich jetzt schon 7 Wochen arbeitsunfähig bin und ich beziehe seit einer Woche Krankengeld.

  1. Angenommen ich reiche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bis einschließlich 30.09.15 ein. Muss dann mein Resturlaub ausbezahlt werden?

  2. Kündigungsgrund ist "...hiermit künrigen wir das Arbeitsverhältnis betriebsbedigt und fristgemäß zum 30.09.2015..." darf die Firma das so einfach?

  3. Falls ich über den 30.09.15 hinaus arbeitsunfähig sein werde, wird dann mein Krankengeld weiter gezahlt oder bekomme ich ab dann Arbeitslosengeld?

  4. In dem Schreiben steht folgender Satz: "Des Weiteren stellen wir Sie mit sofortiger Wirkung unter Fortzahlung der Bezüge sowie unter Anrechnung ausstehender und noch entstehender Urlaubsansprüche und etwaigen Arbeitszeitguthaben bis auf Widerruf von der Arbeit frei." Kann eventuell jemand den Satz in verstädlichere Worte packen denn ich weiß nicht was er heißt... Anmerkung: "bis auf Widerruf" ist fett gedruckt und aufm ersten Zettel steht "Rückfragen jederzeit gerne" verstehe ich das richtig, dass die zur Einschüchterung eine Kündigung benutzen und damit erreichen wollen dass ich mich melde vermutlich um meine Arbeitsunfähigkeit zu verkürzen? (Ich melde mich alle 2 Wochen auf der Arbeit und gebe den aktuellen Stand durch, habe sogar Röntgenbilder gezeigt)

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen bei meinen Punkten. Danke schonmal

...zur Frage

Urlaub ausbezahlen lassen? Steuerabzug in welcher Höhe?

Hallo,

ich bin seit September 2012 in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis mit einem Monat Kündigungsfrist. Dort habe ich 30 Tage Urlaub und eigentlich mit meinem jetzigen Chef vereinbart das ich Teile von dem Urlaub noch für meine lange Reise (~4 Wochen) im Januar 2014 verwenden kann.

Angestellt bin ich bei einem Dienstleister der mich an einen anderen Arbeitgeber schon die ganze Zeit verliehen hat. Quasi hab ich mit der Firma in der ich Angestellt bin nix zu tun, außer dass die mir Gehalt überweisen und für die Abhandlung der Urlaubstage zuständig sind.

Nun hat sich aber folgende Situation ergeben. Die Firma an die ich verliehen bin, wünscht dass ich aus Gründen von aktuellen Gesetzen zu einem anderen Dienstleister wechsle, da sie mit meinem jetzigen Arbeitgeber nicht mehr arbeiten können. Der Wechsel soll zu Neujahr also am 01.01.2014 erfolgen. Soweit ist das auch alles schon abgeklärt.

Jedoch kann ich dann meinen noch zustehenden ~20 Urlaubstage bei meiner jetzigen Firma nicht mehr im Januar nehmen. Den Urlaub jetzt abfeiern das er weg ist, kann und will ich eigentlich nicht.

Macht es Sinn den Urlaub sich auszubezahlen lassen? Was verlier ich da an Steuern? Wie am besten den Urlaub ausbezahlen lassen, verteilt auf mehrere Monate?

PS: Hab schon gehört das man durch solche Aktionen von ausbezahlen von Urlaub in eine andere Steuerklasse kommt und dadurch die ausbezahlten Urlaubstage nicht gerecht vergütet bekommt.

Gruß & Danke für antworten

...zur Frage

Urlaubsanspruch bei Kündigung durch den Arbeitnehmer?

Hallo!

Ich werde nächste Woche meinen Job fristgerecht kündigen. Nun ist es so, ich kündige im 1.HJ, gehe aber erst im Oktober, also 2.HJ zu meinem neuen AG.

Ich habe gelesen, dass wenn ich im 2.HJ gehe, ich Anspruch auf den vollen Urlaub habe.

Stimmt das? Und bezieht sich das auf den gesetzlichen Urlaub von 24 Tagen oder auf die 30 Tage die ich normalerweise pro Jahr habe? Oder doch nur anteilig?

Kennt sich ja jemand aus?

Was sagt das Gesetz?

Hat dazu jemand einen aussagekräftigen Link für mich?

...zur Frage

Muss eine Jugendbahncard 25 gekündigt werden?

...zur Frage

Darf der Arebitgeber betriebsbedingt kündigen und Azubis neu einstellen?

Aufgrund einer Betriebsverkleinerung wurde ich gekündigt.In den übrig gebliebenen Betrieben wurde eine Azubine eingestellt mit dem selben Berufsfeld.Beim Gütetermin vorm Arbeitsgericht wurde aber behauptet das für mich keine Arbeit vorhanden wäre und die Einstellung von dem Azubi wurde nicht erwähnt. Ist das so rechtens???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?