Restlicht vom Urknall

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wir erhalten Restlicht vom Urknall vom Rand des Universums wieso Rand ?

Nein, nicht "Rand". Kein räumlicher Rand, sondern ein zeitlicher, eine Wand aus Licht, durch die man nicht durchblicken kann, weil das Universum bis gut 300 000 Jahre nach dem Urknall zu heiß und zu dicht war, um durchsichtig zu sein.

Wenn wir mit Teleskopen sehr, sehr weit weg blicken, dann blicken wir auch in der Zeit zurück, weil das Licht, das von diesem Objekten ausgestrahlt wurde, sehr, sehr lange durch den Raum gelaufen ist, bis es in unsere Teleskope fällt. Wir sehen also die Objekte, die sehr weit weg sind, so, wie sie vor sehr langer Zeit waren.

(Ist natürlich auch bei nahen Objekten so, nur spielt der Effekt keine Rolle bei kurzen Distanzen. Wir sehen die Sonne so, wie sie vor etwa 8 Minuten ausgesehen hat. Und die Schreibtischlampe so, wie sie vor etwa einer Nanosekunde ausgesehen hat. Aber was soll's? Deswegen hat sich noch niemand den Kopf gestoßen...)

Dabei hat das Licht wegen des endlichen Alters des Universums aber nur endlich viel Zeit, zu uns zu kommen. Wenn Objekte also zu weit von uns entfernt sind, können wir sie nicht sehen, weil das Licht, das sie ausstrahlen uns noch nicht erreicht hat. Egal, wie jung also das Universum war, als sich das Licht auf den Weg gemacht hat: Weiter als eine bestimmte Entfernung können wir nicht blicken, weil das Licht von Objekten, die zu weit entfernt sind, uns einfach noch nicht erreicht hat. Diese Grenze definiert aber nicht den "Rand des Universums" (ob ein solcher überhaupt existiert, ist nicht bekannt), sondern den Rand des sichtbaren Universums.

Die Hintergrundstrahlung ist einfach das früheste Licht, das uns innerhalb des Alters des Universums noch erreicht haben kann, denn es ist praktisch das Licht, das gerade zu dem Zeitpunkt ausgestrahlt wurde, als das Universum gerade eben durchsichtig wurde. Noch früher kann sich kein Licht auf den Weg gemacht haben.

Und wir sehen die Hintergrundstrahlung ringsum. Derselbe Eindruck würde sich aber auf jedem anderen Planeten in jeder anderen Galaxie bieten. Von jedem Beobachtungspunkt aus, sieht man das "persönliche" sichtbare Universum. Ein Beobachter am Rande unseres sichtbaren Universums hat durchaus die Möglichkeit, Objekte zu sehen, deren Licht uns noch nicht erreicht hat - dafür sieht er einige Objekte noch nicht, deren Licht zwar schon bei uns ist, aber eben noch nicht bei ihm.

Dennoch sind es nicht die Lichtquanten, die Raum und Zeit schaffen, der Raum und die Zeit sind schon vorher da, beim Urknall entstanden. nur hat sich das Universum in den ersten Sekundnbruchteilen vermutlich (nach aktuellen Modellrechnungen) sehr, sehr schnell (überlichtschnell) aufgebläht (wohl um das 10^50 fache). Das Licht hat also genug Platz, nach allen Seiten.

Grüße

P.S.: Und hier ist ein nettes Filmchen dazu:

uteausmuenchen 07.07.2013, 13:31

Danke für das Sternchen! Ich freu mich =)

0

Vom Rand, weil sich in anderen Teilen des Universums die Hintergrundstrahlung, sozusagen das Nachgluehen des Urknalls, die aus Protonen und Elektronen besteht, zu Atomen zusammengesetzt hat und mit der Zeit zu Galaxien geworden ist.

Oder so...

Was möchtest Du wissen?