Reperaur Geld auszahlen lassen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo!

So, wie es sich darstellt, sind die Reparaturkosten weit über dem derzeitigen Wiederbeschaffungswert. Das hat zur Folge, dass es zu keiner Reparatur durch die Versicherung kommt, sondern maximal zur Auszahlung des Wiederbeschaffungswertes miinus dem derzeitigen Restwert (Wrack).

Dass diese so gehandhabte Praxis eine Sauerei ist und gesetzlich geändert gehört, ist auch klar.

Die einzige Möglichkeit die du hast, ausser in den sauren Apfel zu beissen, ist die, dass du ein Gegengutachten erstellen lässt und dich mit der Versicherung vergleichst auf eventuell bessere Werte.

Der Nachteil der Aktion - und das wissen die Versicherer - ist der, dass du die Kosten des Gegengutachtens selber tregen musst. Und wenn die Verbesserung der Werte nicht einmal das Honorar des Gutachters abdeckt, hast du unterm Strich ein Minus eingefahren.

Also hast du in Wahrheit keine Wahl.

Für die Zukunft: Wie schon geschrieben wurde, keine gegnerischen Gutachter zulassen, immer selber einen Gutachter beauftragen - dieses Recht habe ich als Geschädigter.

Du kannst jetzt nur zusehen, dass du mit dem ausbezahlten Geld entweder

  • kostengünstig das Auto reparieren kannst, oder
  • ein anderes Auto damit anschaffen.

Im zweiten Fall solltest du das "Wrack" so teuer, wie möglich verkaufen.

LG Bernd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Versicherung vergleicht zwei Zahlen:

Die Differenz zwischen Wiederbeschaffungs- und Restwert (bei Dir also 2.100 €) und die Reparaturkosten (> 6 k €) und erstattet dann das niedrigere von beiden.

Du wirst also die 2.100 € von der gegnerischen Versicherung bekommen, um dann zusammen mit dem Verkaufserlös des beschädigten Autos auf die 2.500 € zu kommen. Dein Auto ist ja ganz offensichtlich so stark beschädigt worden, dass es extrem unwirtschaftlich wäre, es zu reparieren, und Luxusreparaturen zahlt keine Versicherung.

Das Gutachten wird wahrscheinlich auch einen Wiederbeschaffungszeitraum benennen - für diese Zeit kannst Du Dir Fahrkarten, ein Ersatzfahrzeug oder einen Nutzungsausfall bezahlen lassen, wobei Du Dich da auch schadenmindernd verhalten musst; in den meisten Fällen sind das ca. 2 Wochen.

Wenn Du Zweifel an der Richtigkeit des Wiederbeschaffungswertes hast, müsstest Du ein Gegengutachten in Auftrag geben und ggf. gegen die Versicherung klagen - was natürlich ein erhebliches Kostenrisiko bedeutet, falls Du nicht rechtsschutzversichert bist.

Aus dem Grund lasse ich nie einen Gutachter einer gegnerischen Versicherung an mein Auto - wenn die einen schicken wollen (was zum Glück bisher nur zweimal vorkam...), sage ich sofort, dass ich selbst einen beauftragen werde - den müssen sie dann nämlich bis zu bestimmten Werten bezahlen.

Auch Versicherungsgutachter müssen zwar objektiv tätig sein... allerdings wissen sie natürlich auch stets, wer ihr Honorar bezahlt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kkog911
30.08.2014, 16:37

Ich sehe das aber nicht ein das ich fast 1000€ weniger kriege als ich bezahlt habe wo ich ihn gekauft habe und so ein vergleichbares Auto kostet auch fast 3500€ da er auch eine Gasanlage hat. Für das Geld finde ich sowas nicht dann ist mir lieber das mir das Autorepariert wird

0

Du wirst niemals den Reparaturwert ausgezahlt bekommen .Wenn du dich dafür entscheidest kriegst du nur das was dein Fahrzeuges noch wert ist, also die 2500 Euro.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst maximal das Geld für den Wiederbeschaffungswert bekommen, da die Reparaturkosten diesen bei weitem übersteigen. Das Auto hat also kurz und knapp gesagt einen wirtschaftlichen Totalschaden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?