Reparaturkosten laut Kostenvoranschlag bezahlen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zum einen muss bei einer Abrechnung nach Kostenvoranschlag die Mehrwertsteuer nicht bezahlt werden. Zum anderen handelt es sich um einen Firmenwagen, so dass der Halter vermutlich ohnehin vorsteuerabzugsberechtigt ist und auch aus diesem Grund die Mehrwertsteuer nicht mit erstattet bekommt.

Ich schließe mich Frantieck an: Lass den Schaden zunächst über die Versicherung laufen. Nach Abschluss des Schadens bekommst du eine entsprechende Mitteilung von der Versicherung und kannst dann den Schaden immer noch zurückzahlen, um eine Höherstufung zu vermeiden.

So musst du dich aber nicht mit dem Geschädigten auseinander setzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WZ1955
01.09.2014, 11:52

Genau das habe ich sinngemäß vorher auch geschrieben. So können wir uns gegenseitig anschließen.

0

Melde das deiner Versicherung und lass die das machen. Die holen das beste heraus. Anschliessend kannst du dann das Geld an deine Versicherung zahlen und es ist so, als haettest du es selbst bezahlt. Das ist der sinnvollste Weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne das nur so, dass die Mehrwertsteuer nicht bezahlt werden muss. Du kannst den Schaden aber auch durch die Versicherung abwickeln lassen und am Jahresende zurückkaufen. Dann erfolgt auch keine Höherstufung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst den ganzen Betrag bezahlen der Auf dem Kostenvoranschlag steht, selbst wenn die Reparatur gar nicht ausgeführt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jurafragen
01.09.2014, 11:41

Das ist nicht richtig, bei der fiktiven Abrechnung braucht die Umsatzsteuer nicht gezahlt zu werden.

2
Kommentar von pab001
17.09.2015, 07:25

also Geld für keine Arbeit? Ne, bestimmt nicht!

0

Was möchtest Du wissen?