Reparatur bzw. Nachbesserung in der KFZ - Vertragswerkstatt (Absprache & Abzocke?)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die WS nicht weiß was defekt ist, wie kann sie dann einen KVA erstellen? Grundsetzlich ist die WS für eine Nachbesserung verantwortlich die die Reperatur durchgeführt hat. Diese muß sich einverstanden erklären, das die andere WS Nachschaut und notfalls auch repariert. Geräusche, wenn du Kupplung trittst sind da und wenn du losläßt sind sie weg oder anders herum. Auch bei rollendem Fahrzeug? Dann kann es nur das Ausrücklager sein, wenn es sonst ruhig ist und das fällt unter die Garantie. Vorrausgesetzt der Schaden ist noch nicht länger als ein Jahr her. Wenn der Schaden in einer Vertragswerkstatt und mit Originalteilen behoben wurde ist das für die andere Vertragswerkstatt kein Problem. Wenn keine Originalteile verwand wurden muß die erste WS den Schaden bei seinem Teilelieferant reklamieren.

hallo,tja da ist man auf dünnen eis....haste nicht zufällig einen günstigen gutachter an der hand....oder beim ausbau der teile dabei sein und kontrollieren was erneuert wurde oder nicht....eigentlich haben die werkstätten nix davon wenn sie sich absprechen....wie alt ist der wagen...eventuell modell....habe vor jahren mal sowas ähnliches gehabt mit einen audi,habe es dann über die hotline klären können und hilfe bekommen....vielleicht geht es ja so

Das mit der Garantie stimmt zwar, schließt aber den von dir genannten Punkt mit den nicht getauschten Teilen nicht aus. Mir fällt eigentlich auch nur sowas wie die Dekra ein, also ein Gutachter am Ende. Erkundige dich was ein Gutachten kosten würde und auch wie du bei/mit der Werkstatt vorgehen sollst. Auch wichtig sind die angesetzten Kosten der Werkstatt für die Reparatur. Ist das angemessen oder total überzogen usw. Und vor einer (in Aussicht selbstbeteiligten) Reparatur unbedingt einen Kostenvoranschlag machen lassen (schriftlich natürlich), da davon nur max. etwa 10% abgewichen werden darf.

Interesse halber: Um was für ein Auto geht es?

Erst Kupplung defekt nun das Getriebe, kann das sein?

An meinem Auto (Peugeot CC) war die Kupplung defekt, ich habe das Auto dann abgestellt. Ein Mechaniker der Vertragswerkstatt ist mit dem Auto in die Werkstatt gefahren (Laut Aussage Mechaniker war das Abschleppen nicht nötig). Erst hieß es, dass nur die Kupplung defekt sei. Nach ein paar Tagen war dann auch anscheinend das Getriebe defekt. Kann da was bei der Reparatur schief gelaufen sein, bzw. bei der Rückfahrt in die Werkstatt?

...zur Frage

bmw 320d e46 kupplung rutscht was tun?

das problem ist das ich beschleunige voll durch im ersten gang und wenn ich in den zweiten bei volllast schalte steigt die drehzahl ohne dass er schneller wird. die komplette kupplung wurde vor ungefähr 15000 km gewechselt. kann mir jemand weiterhelfen ?

...zur Frage

Bei einem Unfallschaden in die Markenwerkstatt?

Mir ist ein Auto hinten aufgefahren und der „Täter“ ist auch willens den Schaden zu begleichen. Er möchte die Reparatur selbst bezahlen ohne seine Versicherung einzuschalten. Ich bin schon immer in meiner Vertragswerkstatt und war auch noch nie wo anders. Er ist nun der Ansicht, dass ich den Schaden auch in irgendeiner billigeren Werkstatt richten lassen kann und will nur das bezahlen, was es dort kosten würde, da die Vertragswerkstätten immer doppelt so teuer seien. Muss ich das, auch im Hinblick auf mein lückenlos geführtes Scheckheft bei meiner Vertragswerkstatt, akzeptieren?

...zur Frage

Lohnt sich Reparatur bei Motorschaden

Hallo,

mein Auto (BMW 316 compact) hat einen Motorschaden (Steuerkette, Zylinderkopfdichtung kaputt). Die Reparaturkosten würden sich auf ca. 2500 € belaufen. Auto hat 100.000 km gelaufen und sonst in einem sehr guten Zustand. Lohnt sich dabei die Reparatur oder ist es sinnvoller sich von dem Auto zu trennen?

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Kupplungsprobleme Opel Antara

Hallo Leute, ich hoffe, dass ich mit dieser Aktion hier viele Rückmeldungen bekomme, es ist mir wirklich wahnsinnig wichtig.

Mein Vater fährt einen Opel Antara. Die Erstzulassung war am 21.09.2007. Das Auto war immer zuverlässig, bis auf die Kupplung. Am 22.02.2010 wurde sie nach ca. 39.000 km ausgetauscht. Da das Auto noch ziemlich neu war, übernahm Opel 70% und der Händler 10% der Reparatur.

Am 18.04.2012 wollte das Auto nicht mehr schneller als 40 km/h fahren. In der Werkstatt wurde uns gesagt, dass die Kupplung schon wieder kaputt sei, bei ca. 72.000 km.

Wir stellten wieder einen Kulanzantrag, der jedoch abgelehnt wurde. Meinem Vater wurde die Schuld gegeben, er würde während der Fahrt auf der Kupplung stehen, anders könnten sie sich das nicht erklären, da er der Einzige sei, der dieses Problem habe. In Google jedoch fand ich schon so manche Rückmeldung dazu, es haben viele Probleme mit der Kupplung beim Opel Antara.

Nun die Frage an euch: Habt ihr auch Probleme damit? Jedes Feedback ist wichtig!!!

(Es liegt garantiert nicht an der Fahrweise, da er seit 35 Jahren den Führerschein hat und immer Opel und sehr oft Diesel fuhr und noch niemals eine Kupplung wechseln musste. Die neue Kupplung ist erst 33.000 km gefahren, also kann es auch nicht am Alter liegen.)

...zur Frage

Auto in der Werkstatt - Kosten sprengen sich!?! Was tun!

Hallo Leute,

mein Opa hat mir die gestern mitgeteilt, das er sein Auto zum TÜV bringen wollte, jedoch hat er es in eine Werkstatt ohne meines Wissens gebracht, diese Werkstatt hat das Auto nun angesehen und ihn angerufen und gesagt, es koste ca. 2000 Euro er braucht gleich eine Antwort, damit er die Teile bestellen kann, mein Opa hat natürlich (75 Jahre) alt, diesem gleich zugestimmt weil er total überrumpelt war, nun hat die Werkstatt heute die Teile eingebaut und nun meinte diese, es kommen nochmal ca. 1000 Euro dazu, da sie noch Sachen gefunden haben die kaputt sind, ist das so rechtens oder kann ich sagen, die sollen das zurück bauen ? Das Auto ist übringends vielleicht noch 1500 Euro wert ....

Hoffe über eine schnelle Antwort.

Danke !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?