rentnerin freiwillig kv mann pensionär privat kv

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

nach derzeitiger Rechtslage werden die Bruttoeinnahmen beider Ehegatten addiert, wenn einer in der PKV versichert ist und der Ehegatte freiwilliges Mitglied in der GKV ist.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__240.html -> Absatz 5

Beiträge werden von der Hälfte der gemeinsamen Einnahmen berechnet, maximal aber von der halben Beitragsbemessungsgrenze. Der Beitrag in der GKV liegt dann inkl. Pflegeversicherung zwischen 152 und 334 Euro monatlich.

Hinweis: Wenn die Ehefrau die KVdR erfüllen würde (also keine längeren Zeiten in der PKV hätte), wären Beiträge nur von den 600 Euro Rente (und ggf. Betriebs-/Zusatzrente etc.) zu entrichten. Die KVdR ist eine Art Treuebonus für langjährig in der GKV-Versicherte.

Ggf. kann man durch einen späten/verzögerten Rentenantrag die KVdR-Voraussetzungen noch erfüllen.

Noch Fragen offen?

Gruß

RHW

Für freiwillig gesetzlich krankenversicherte Rentner zählt das gesamte Einkommen als Beitragsgrundlage.  Der Beitrag wird jeweils nach der Einkommenssteuererklärung festgelegt. Dabei ist der Ehefrau die Hälfte der Gesamtbezüge zuzurechnen.

Hallo rodnick5, schade, daß Deine Ehefrau die vorgeschriebenen Vorversicherungszeiten für die Krankenversicherung der Rentner nicht erfüllt, aber habt Ihr das genau abgeklärt? Eine Familienmitversicherung bei der gesetzlichen Krankenkasse würde auch zählen (die Zeit bis zum Rentenbeginn muß auch noch mit-eingerechnet werden). Wenn sie diese Zeiten nicht erfüllt, dann kann sie sich ab Rentenbeginn freiwillig versichern, hier, das siehst Du richtig, wird auch Dein Einkommen (bis zur Hälfte) angerechnet, da freiwillig versicherte Mitglieder im Rahmen ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit Beiträge zahlen müssen, und zwar dann Beitragssatz zur ges. Krankenversicherung von 14,9 %.

Ein paar Fragen zum besseren Verständnis: ist die Ehefrau Arbeitnehmerin, freiberuflich oder selbständig tätig ? wie hoch ist ihr derzeitiges Jahreseinkommen ? welches Beihilferecht trifft bei dir zu ? Wenn kein eigenes Einkommen erziehlt wird, werden 50 % des Einkommens des Ehegatten berücksichtigt. Bei einer eigenen Rente, ist dies nicht der Fall. Allerdings muss man davon ausgehen, dass deine Frau dich überlebt. (Frauen haben eine höhere Lebenserwartung wie Männer). Dann erhält deine Frau zu ihrer Rente noch die Witwenpension von dir. Für diesen Teil zahlt sie dann den vollen Beitrag von ca. 14,9 % für die Krankenversicherung und 1,025 % für die Pflegeversicherung.

Die Frage die sich mir hier noch stellt, besteht für die Ehefrau eine Anwartschaftsversicherung in der privaten Krankenversicherung.

Weitere Informationen sind erst möglich, wenn die Eingangsfragen beantwortet wurden.

Gruß aus dem Süden.

Was möchtest Du wissen?