Rentner 60 J und gelegentlich freiberuflich tätig

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Selbstverständlich darfst Du bei Bezug einer EU-Rente auch als Freiberufler arbeiten, - Du musst lediglich einige Dinge beachten. Du musst Deine freiberufliche Tätigkeit anmelden und Deine Rentenversicherung vorab darüber informieren. Ferner musst Du mit Deinem Einkommensteuerbescheid der Rentenversicherung nachweisen, dass Du pro Jahr nicht mehr als 4.800 Euro Gewinn erwirtschaftet hast. Auch darfst Du nicht, wie bei einem Mini-Job, 2 mal im Jahr den doppelten Monatssatz verdienen, da es, laut RV sehr schwer ist zu beweisen, dass der Mehrverdienst tatsächlich nur in 2 Monaten erzielt wurde. Verdienst Du dennoch mehr, kann Dir die gesamte Rente reduziert werden, falls es nicht anerkannt wird. Denn der Jahresverdienst wird nur durch 12 geteilt, beziehungsweise durch die Anzahl von Monaten, die das Jahr zu Beginn Deiner selbstständigen Tätigkeit noch hatte. Kommt dabei ein Betrag von mehr als 400 Euro heraus und die beiden Mehrverdienstmonate werden Dir nicht anerkannt, hast Du im gesamten Jahr zu viel verdient und die EU-Rente wird Dir um 12 mal ein Drittel gekürzt. Deswegen sollte man auf die beiden Monate mit dem doppelten Verdienst verzichten, zumal man als Selbstständiger ja auch seine Ausgaben in Abzug bringen kann. Auf jeden Fall sollte man einen Steuerberater haben, den man ja auch wieder von der Steuer absetzen kann. Obige Angaben haben den Stand von 07/2010 und wurden mir von meiner RV gemacht.

In deinem Rentenbescheid steht, dass du der Rentenversicherung mitteilen musst, wenn du eine Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit aufnehmen willst.

Solltest du noch eine Erwerbsunfähigkeitsrente beziehen, ist eine selbständige Tätigkeit nicht erlaubt und führt zum Wegfall des Rentenanspruchs.

Verdienst du mehr als 355 Euro im Monat mit einer selbständigen Tätigkeit, dürfte das auch deine Krankenkasse interessieren.

Wad das Finanzamt interessiert, musst du selbst herausfinden.

Arbeitgeber müssen Freiberufler nicht melden.

Minijpobber melden sie da: http://www.minijob-zentrale.de .

so isse richtig kommentiert....DH

0

Freiberuflich, d.h. auf selbständiger Basis. Du musst dann ggf. ein Gewerbe anmelden. Das Finanzamt meldet sich dann von alleine, genauso wie die Berufsgenossenchaft und die passende Kammer.

Der Rentener muss trotzdem seine Freibeträge beachten, denn jenachdem, wieviel er verdient oder wia lange er arbeitet kann der Verdienst Sozialversicherungspflichtig werden oder seine Rente entsprechend gekürzt. Steuererklärung wird dann am Jahresende ohnehin fällig.

0
@Indy72

Ab 3 Stunden täglicher Beschäftigung ist die Rente flöten. http://kuerzer.de/go8ucylQo

0

Wenn es eine freiberufliche Tätigkeit ist, muss man kein eben Gewerbe anmelden.

Man meldet den Gewinn seinem Finanzamt und (wenn es noch keine Altersrente ist), der Rentenkasse.

0

solltest du EU rentner sein darfst du garnicht arbeiten für geld....

Das stimmt so nicht.

Bis 400 Euro dürfen als Minijob verdient werden.

0
@Lissa

EU rente gibt es nur wenn man arbeitsunfähig ist - siehe EU rente ..........EU = erwerbsunfähig = nicht arbeiten können und somit nicht dürfen............ §xxxx?

0
@parasol

''und somit nicht dürfen............ §xxxx?''

Doch man darf ->>> http://kuerzer.de/go8ucylQo

0
@parasol

''Wieviel kann ich bei der Rente dazuverdienen?

Nach Vollendung der Regelaltersgrenze bestehen für Versichertenrenten grundsätzlich keine Einschränkungen (Ausnahme: Rentner und gleichzeitig Bundestags- oder Europaabgeordneter). Bei Bezug einer Rente wegen voller Erwerbsminderung , Altersrente vor Vollendung des 65. Lebensjahres oder der Knappschaftsausgleichsleistung (KAL) beträgt die allgemeine Hinzuverdienstgrenze für Vollrenten seit 1.1.2008 monatlich 400 Euro brutto. Bei Überschreiten dieser Hinzuverdienstgrenze kann eine Rente wegen voller Erwerbsminderung oder Altersrente nur noch eine Teilrente gezahlt werden. Der Bezug der KAL als Teilrente ist ausgeschlossen. Bei Hinterbliebenenrenten, zum Beispiel einer Witwen- oder Erziehungsrente werden 40 Prozent des den Freibetrag überschreitenden Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommens angerechnet.''

Quelle: http://kuerzer.de/bhItUf6P9

0
@bitmap

meine rede war erwerbsunfähigkeitrente = EUrentner.....nicht rentner mit erwerbsminderung.... das macht einen enscheidenden unterschied- aber danke für deine mitteilung

0

In den Bisherigen Antworten wurde einiges na Wahrem und falschem gemischt.

Hier erfährst Du viel über Freiberuf und Gewerbe: http://www.klicktipps.de/gewerbe.php

Dort gibt es auch einen Abschnitt zum Thema Rente.

"Gelegentlich"? Also meinst du, in Zukunft läufts nach deiner Nase? .. Oder wie jetzt? Kannse knicken. Entweder - oder... ein bisschen schwanger geht nicht.

es stand da freiberuflich.das bedeutet man arbeitet wenn man einen auftrag hat.also kann man das auch gelegentlich machen

0

ich bin Rentner wer das nicht liest im Text

0

ich bin Rentner wer das nicht liest im Text

0
@guesch

Dann verstehe ich dein Anliegen mal überhaupt nicht... - oder hab ich da irgendwas verpasst? Rente heißt: Füße HOCH und gut is...oder?

0

Was möchtest Du wissen?