Renteversicherung bei Minijob (450,-) JA oder NEIN?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo BiankaPerla,

Sie schreiben:

Renteversicherung bei Minijob (450,-) JA oder NEIN?würde es sich empfehlen, den Rentenversicherungsbeitrag bei einem befristeten Minijob zu zahlen?

Antwort:

In den meisten Fällen ist Ihre Frage mit einem klaren "Ja" zu beantworten, weil in der gesetzlichen Rentenversicherung oft jeder einzelne Monat zählt und bereits ein fehlender Monat kann dazu führen, daß kein Leistungsanspruch besteht!

Unter folgendem Link der DR werden diese Dinge sehr gut erklärt:

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/Nord/de/Inhalt/0_Home/Inhaltsdokumente/Minijob.html

Auszug:

Was bringt die Zahlung eigener Beiträge für die Absicherung bei Erwerbsminderung?

Der Eigenbeitrag sichert Minijobber bei Invalidität, denn durch einen versicherungspflichtigen Minijob kann der Versicherte eine bereits erworbene Absicherung bei Erwerbsminderung aufrechterhalten. Auch kann der Minijobber durch die Zahlung des Eigenbeitrags erstmalig einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente erwerben. Voraussetzung hierfür ist, dass der Minijobber mindestens fünf Jahre versichert ist und in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung drei Jahre Pflichtbeiträge gezahlt hat. Hierzu zählen auch Beiträge durch einen Minijob. Unter bestimmten Umständen, etwa bei einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit, können Minijobber die Voraussetzungen für den Bezug einer Erwerbsminderungsrente auch vorzeitig erfüllen. Hier reicht in der Regel schon ein gezahlter Beitrag an die gesetzliche Rentenversicherung.

Beispiel:

Jasper K., Medizinstudent, arbeitet neben seinem Studium acht Stunden in der Woche in einem Supermarkt und verdient monatlich 300 Euro. In der dritten Arbeitswoche wird er auf dem Weg zu seinem Minijob in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt. Er erleidet dauerhafte gesundheitliche Einschränkungen und ist anschließend teilweise erwerbsgemindert. Da es sich um einen Arbeitsunfall (Wegeunfall) handelt und Jasper K. durch seinen Minijob Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlt, kann er eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung erhalten.

Wie hoch ist der Eigenbeitrag zur Rentenversicherung?

Ab 2013 zahlen Minijobber zum pauschalen Rentenversicherungsbeitrag des Arbeitgebers von 15 Prozent selbst einen Eigenbeitrag dazu, der in der Regel bei 3,9 Prozent liegt. Bei einem monatlichen Verdienst von 450 Euro liegt der Eigenbeitrag bei 17,55 Euro im Monat.

Was ändert sich ab 1. Januar 2013 für den Bereich der Rentenversicherung?

Die Geringfügigkeitsgrenze für Minijobber steigt ab 1. Januar 2013 von 400 auf 450 Euro. Arbeitgeber zahlen für Minijobber wie bisher pauschale Rentenversicherungsbeiträge. Neu ist, dass Minijobber zum pauschalen Rentenversicherungsbeitrag des Arbeitgebers selbst einen Eigenbeitrag dazu zahlen und damit in Genuss des vollen Schutzes der gesetzlichen Rentenversicherung kommen. Auf Antrag können sich Minijobber von der Zahlung des Eigenbeitrags befreien lassen.

Können Minijobber nach der Neuregelung auch Anspruch auf eine berufliche Reha erwerben?

Auch für eine berufliche Reha der Rentenversicherung, etwa für eine Umschulung in einen neuen Beruf, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Sie sind umfangreicher als bei der medizinischen Reha. Man muss in der Regel 15 Jahre anrechenbare Beitragszeiten haben. Hierzu zählen auch Tätigkeiten als Minijobber, wenn der Eigenbeitrag gezahlt worden ist.

Beispiel: Thomas S. hat nach einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann fast zehn Jahre in einem Fachgeschäft für Computer gearbeitet. Danach machte er sich selbstständig. Da er nicht den gewünschten Erfolg hatte und wegen eines chronischen Wirbelsäulenleidens zunehmend Probleme hatte zu arbeiten, schloss sein Geschäft wieder. In einem Elektronikmarkt trat er einen Minijob an. Sein Wirbelsäulenleiden verschlechterte sich jedoch so, dass er nach wenigen Monaten nur noch im Sitzen arbeiten konnte. Von der Rentenversicherung wurde ihm schließlich eine Umschulung zum Bürokaufmann angeboten und finanziert. Dies war nur möglich, weil er erst mit den Zeiten aus dem Minijob, bei dem er Eigenbeiträge gezahlt hat, auf die 15 Jahre an Beitragszeiten kam.

Bitte lesen Sie weitere, interessante Einzelheiten zum Thema unter obigem Link!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Kommt darauf an wie alt du bist und wie deine Chancen sind später in die Rentenkasse einzuzahlen. Ich mache es auch und denke jeder Punkt zählt. Außerdem wird der RV- Beitrag bei der Berechnung meines ALG2 berücksichtigt, d.h. es wird weniger von meinen Regelsatz abgezogen.

BiankaPerle 12.06.2014, 19:35

Also wärst du dafür? Darf ich fragen, wie viel Euro ungefähr von den 450,00 € abgezogen werden? Gruss Bianka

0
MonaGi99 12.06.2014, 20:05
@BiankaPerle

Also ich habe 390,00€ brutto ca. 15,00€. Wäre dann bei 450,00€ ca. 17,30€.

0

Lass dich lieber von Experten beraten

Was möchtest Du wissen?