rentenversicherung auszahlen lassen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das solltest du dir auf jeden Fall überlegen. Du bekommst sowieso nur deinen Arbeitnehmeranteil zurück. So lange du nicht tatsächlich Beamter auf Lebenszeit bist, wird das so nicht funktionieren.

Erscheint mir unlogisch, dass Du bereits Rückzahlung beantragen kannst, ohne Beamte (zur Anstellung) zu sein.

Abgesehen davon würde ich ersteinmal abwarten, ob das mit der Übernahme klappt. Wenn ja, kannst Du den Antrag nächstes Jahr auch noch stellen. Wenn nein, würdest Du für die 1500,- auf 16 Monate Anrechnungszeit verzichten (incl. der AG-Beiträge)

Du kannst dir die Arbeitnehmernteile auszahlen lassen, die für dich in eine Zusatzversorgungskasse (für spätere Betriebsrente) eingezahlt wurden. Gesetzliche Rentenbeiträge, die als Angestellte im Öffentlichen Dienst als Sozialversicherungsbeiträge abgeführt wurden, jedoch nicht.

freixen 31.03.2012, 20:44

vertippt

0
freixen 31.03.2012, 20:52

Stimmt das so?

Das hieße ja:

-wenn jemand eine Ausbildung im öffentlichen Dienst macht und dann verbeamtet wird, sind die Beiträge in die gesetzl. Rentenkasse "weg".

-wenn jemand hingegen eine Ausbildung in einem Wirtschaftsunternehmen macht und dann Beamter wird, kann er die (von ihm) gezahlten Rentenkassenbeiträge zurückfordern.

(???)

0
Flv444 31.03.2012, 21:03
@freixen

aber ich bin ja noch ein Jahr lang Beamtin auf Probe, geht das wohl trotzdem schon jetzt?

0
GoaSkin 01.04.2012, 12:03
@freixen

1.) Die gesetzlichen Beiträge sind dann nicht weg. Wenn jemand z.B. drei Jahre im Öffentlichen Dienst gearbeitet hat und danach 30 Jahre Beamter war, dann erhält er im Alter zwei Überweisungen: Eine von der Deutschen Rentenversicherung für die ÖD-Zeit (nur bisschen Geld) und zusätzlich eine aus der Pensionskasse für Beamte (für den Rest der Zeit).

2.) Beiträge zu nicht-gesetzlichen Zusatzrenten kann man (wenn auch mit Hürden) zurückfordern. Die Arbeitnehmeranteile auf jeden Fall und was die Arbeitgeberanteile betrifft gemäß vertraglichen (bzw. tarifvertraglichen Vereinbarungen). Dabei ist es häufig so, dass die Arbeitgeberzuschüsse nach fünf Jahren Betriebszugehörigkeit in das Vermögen des Arbeitnehmers übergehen, aber falls der Mitarbeiter vorher ausscheidet in das Betriebsvermögen zurück fließen.

noch zu 2.) Es gibt auch die Möglichkeit, zuvor gezahlte ZVK-Beiträge in die Versorgungskasse des neuen Arbeitgebers zu überführen. In manchen Fällen ist es auch möglich, dass der neue Arbeitgeber ausnahmsweise in die Versorgungsjasse des alten Arbeitgebers Beiträge abführt statt in die Kasse, in die die Beiträge gewöhnlich fließen. Dies kann Sinn machen, wenn auf diese Weise die Fälligkeit von Gebühren wegen vorzeitiger Vertragsauflösung vermindert oder gar vermieden werden können. Wenn jemand z.B. bei der Kirche angestellt war und diese Beiträge in die KZVK abgeführt hat, und dann zu einem kommunalen Arbeitgeber wechselt, dann besteht die Möglichkeit, dass dieser ausnahmsweise die Beiträge auch weiter in die KZVK abführt.

0

HAllo Fragestellerin. Hat die Rentenversicherung schon über deinen Antrag entschieden? Mich würde dies brennend interessieren da ich Anfang April den selben Antrag unter gleichen Voraussetzungen gestellt habe und bis jetzt keine Antwort erhalten habe. Danke.

nein! Erstens hast du als Beamter keine Rentenversicherungsbeiträge gezahlt und zweitens kann man sich Renten/Pesionen schon seit jahrzehnten nicht mehr vorzeitig auszahlen lassen

freixen 31.03.2012, 20:57

Es geht um die Beiträge in die gesetzl. Rentenkasse BEVOR die Fragestellerin Beamte wurde. Mit Status "Beamter" hat sie keinen Anspruch auf Leistungen aus der Rentenkassen (wenn weniger als fünf Jahre eingezahlt) und kann sich ihre Beiträge zurückerstatten lassen.

0

Was möchtest Du wissen?