Rentenversicherung Auszahlen!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Betriebliche Altersversorgungen dins gesetzlich so eingeschränkt, dass eine Leistung nicht vor dem Erreichen des Rentenalters möglich ist. Sonst müssten sämtliche Steuervorteile aus diesen Veträgen an den Staat zurück erstattet werden. Dann wird daraus schnell eine NULL-NUMMER

Die Ansprüche dürften mittlerweile "unverfallbar" sein. Selbst im Fall einer Insolvenz sind die bestehenden Werte duch den Persionssicherungsverein geschützt.

Die Kündigung durch die versicherte Person ist nicht möglich. Versicherungsnehmer ist der Arbeitgeber nicht der Arbeitnehmer. Dieser hat alle Rechte und Pflichten des Vertrages.

Dem Arbeitnehmer steht zwar ein unwiderrufliches Bezugsgrecht zu, allerdings erst zum Renteneintritt.

Der Arbeitgeber, der die Versicherung anlegte ist zurzeit immer noch der Arbeitgeber meines Mannes. Jedoch nicht bei der selben Firma. Und da liegt mein Problem. Läuft die Versicherung namentlich auf den Arbeitgeber oder über den Namen der Firma ?

0
@GangstaSchwamm

Bei einer betrieblichen Altersversorgung ist grundsätzlich der Arbeitgber der Versicherungsnehmer. Sonst wird der ganze Konstrukt nicht als förderungswürdig anerkannt.

0

Da es sich anscheinend im eine zusätzliche Betriebsrente handelt, kann man diese Versicherung auflösen, aber unter finanziellen Verlusten.

Geschätzt - wieviel Ged würde bei einer Summe von 20.000 ,- verloren gehen ?

0
@GangstaSchwamm

Mindestens die Hälfte des Rückkaufswertes geht dann an den Staat.

Dieser Rückkaufswert dürfte in 13 Jahren aber noch weit unter den 20.000 € liegen.

0

Was möchtest Du wissen?