Rentenversicherung am Minijob?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn es keinen versicherungspflichtigen Hauptjob gibt aus dem Rentenversicherungsbeiträge abgeführt werden, sollte der Minijob IMMER mit RV-Pflicht betrieben werden.

Dadurch entstehen Ansprüche, die es nirgendwo sonst für maximal 16,55 € gibt.

  1. Anspruch auf Erwerbsminderungsrente, da der Minijob als vollwertige Beitragszeit zählt
  2. Anspruch auf berufliche Reha
  3. Vollwertige Anrechnung als Beitragszeit, wenn du vielleicht NICHT bis 67 arbeiten willst (Rente für langjährig und besonders langjährig Versicherte).
  4. Unmittelbare Förderfähigkeit zur Riesterrente
  5. Möglichkeit eine betriebliche Altersvorsorge über den Minijob abzuschließen
  6. Einen Anspruch auf gesetzliche Altersrente von ca. 5,- € pro Monat für jedes Jahr, dass der Minijob besteht.

Wenn du bereits einen Hauptjob hast und den Minijob neben diesem ausführst, kannst du drauf verzichten, da alle Punkte außer 6. bereits durch den Hauptjob erfüllt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest keinen Antrag auf Befreiung von der Beitragspflicht stellen, denn es sieht auf den ersten Blick mit 3,7 % sehr gering aus, aber der Arbeitgeber wird mit immerhin 15 % am Beitrag zur Rentenversicherung beteiligt, und dann sieht es schon besser aus.

Du erwirbst somit Ansprüche auf das gesamte Leistungspektrum der Rentenversicherung.

Außerdem zählen die Beitragsjahre bei der Berechnung der Wartezeit mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe einen Zettel schriftlich unterschrieben, dass ich die Rentenversicherung nicht abgezogen haben möchte. Das Schriftstück habe ich bis jetzt immer vom Arbeitgeber erhalten. 

Die Beiträge sind so gering dass es sich nicht lohnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sillithiya 22.08.2016, 09:53

Danke für die EInzige Antwort, die auch meine Frage beantwortet, ich bin mir nicht sicher ob die anderen beiden mit dem falschen Fuss am Montagmorgen aufgestanden sind, aber so kurz und knapp hatte ich mir eine Antwort erhofft: Nein, da der Betrag zu gering ist. Vielen Dank.

1
Kochmaus9 22.08.2016, 10:03
@Sillithiya

Gerne, naja bei mir war es so dass ich nicht jeden Monat genau 450€ verdient habe. manchmal waren es auch nur 80€. Da haben sie mir dann immer einen Haufen Rente abgezogen und da blieb dann nicht mehr viel von meinem verdienten geld. 

0
lenzing42 22.08.2016, 11:26
@Sillithiya

@Sillithiya: Deine Frage iritiert ein wenig.

Ich vermute, es geht dir um die gesetzliche Beitragspflicht zur Rentenversicherung. Die muss aber nicht gekündigt werden, sondern man kann sich auf Antrag von der Beitragspflicht befreien lassen.

2
qugart 22.08.2016, 09:55

Möglicherweise würde es sich lohnen, in der Zukunft einen guten Tarif zu haben.

Aber was weiß ich schon...

0

Ähm....wie wäre es mit einer verständlichen Frage? Rentenversicherung oder kündigen? Das hat jetzt fürs Erste mal keinen Bezug zueinander.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Maximilian112 22.08.2016, 09:39

Lohnt sich beim Minijob eine Rentenversicherung oder sollte die eher gekündigt werden?

:-) sagt meine Glaskugel

0
Sillithiya 22.08.2016, 09:40

Mir wurde ein Zettel mitgegeben um /die Rentenversicherung/ zu kündigen, sollte ich es nicht einreichen, wird mir das Geld so abgezogen vom Gehalt, ich sehe nicht wo es hier unverständlich sein sollte.

0
qugart 22.08.2016, 09:44
@Sillithiya

Ob es sich bei dir lohnt oder nicht kann man erst sagen, wenn man deine Situation kennt. Ich rate dir, das einfach mit deinem Versicherungsmenschen zu besprechen, von dem du die Rentenversicherung hast.

Alles andere ist völlig unseriös.

Nur so ein Tipp am Rande: Interpunktion trägt enorm viel zur Lesbarkeit und somit zum Verständnis eines Textes bei.

0
Sillithiya 22.08.2016, 09:45
@qugart

Tut mir Leid, aber welche Hintergrund Infos brauchst du?

0
qugart 22.08.2016, 09:46
@Sillithiya

Ich will die Infos nicht. ich habe keine Lust hier eine kostenlose Analyse zu machen. und schon gar nicht übers Internet.

Geh zu deinem Versicherungsmenschen, von dem du die Versicherung hast.

0
Sillithiya 22.08.2016, 09:49
@Sillithiya

Ja Interpunktion tut das wohl, aber ich denke wir sind doch intelligent genug um einen kurzen Abschnitt zu lesen und zu verstehen, nicht zu vergessen, weil sich die eigentlich Frage in den ersten 10 Wörtern befindet

0
Sillithiya 22.08.2016, 09:50
@Sillithiya

Lol ich bitte dich, ich will keine Analyse? Ich studiere, will ein wenig Geld dazu verdienen, kann auf die 30€ Versicherung VERZICHTEN, wenn ich will, meine Frage ist nur ob es SICH LOHNT bei einem SO GERINGEN Betrag, welche anderen Infos sind denn da von Nöten??

0
qugart 22.08.2016, 09:54
@Sillithiya

Tja, wenn du doch so eine tolle und intelligente Studentin bist, dann kannst du dir das ja wohl selber ausrechnen, ob sich das lohnt.

Da du das Rentensystem scheinbar nicht so ganz drauf hast, würde ja die Beratung durch einen Fachmann vielleicht nicht schaden. Leider willst du das nicht.

Mein Tipp: würfle.

0
Sillithiya 22.08.2016, 09:58
@qugart

Wow, ich habe dir lediglich "Hintergrundinfos" gegeben, die du so dringend brauchtest und nun werde ich hier verspottet als "tolle Studentin"? Wie bist du denn drauf? Natürlich weiss ich nichts von Renten, deswegen frage ich doch. Das ist mein ERSTER Minjob, deswegen WILL ich mich doch gerade hier erkundigen.

In meinen Augen ist der Betrag zu gering. Aber genau deswegen wollte ich doch Meinungen hören. Pros- Cons. Ja, nein, vllt.

0
qugart 22.08.2016, 10:01
@Sillithiya

Und dafür solltest du zu deinem Versicherungsmenschen gehen, von dem du die Versicherung hast. Der kennt die genauen Tarife, die Möglichkeiten, evtl. weiß er etwas von deiner Lebensplanung, und, und, und.

Sorry, aber alles andere wäre völliger Dummquatsch.

0

ich habs zwar selber noch nie durchgerechnet, in den allermeisten Fällen dürfte sich das aber kaum rechnen, da der Einzahlungsbetrag sehr wahrscheinlich zu keiner nennenswerten Verbesserung des Rentenbezuges führen wird. Ich denke, dass dies auch für Studenten zutrifft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
bastidunkel 22.08.2016, 12:21

Was für ein Blödsinn hier von so einigen verzapft wird. Da rollen sich mir ja die Fußnägel hoch. Durch den Beitrag zur Rentenversicherung erwirbt man die erforderliche Anwartschaft auf die Rente. Das ist sinnvoll für Menschen, die sonst nichts arbeiten, außer dem 450 Euro-Job.

0
Joergi666 22.08.2016, 12:59
@bastidunkel

schon klar- aber dennoch kein Blödsinn. Gerade wer nur immer auf 450,- Euro Basis arbeitet erwirbt ohnehin keinen Anspruch welcher die Grundsicherung übersteigt- jetzt kann man vielleicht moralisch argumentieren- ökonomisch aber keinesfalls lohnenswert. Auch für Studenten wird sich die Anwartschaftzeit kaum lohnen- wenn es für die jetzige Studentengeneration überhaupt noch eine Rente gibt, dann frühestens ab dem 70. Lebensjahr.

0

Was ist das denn für eine sinnlose Frage? Wie soll denn hier jemand wissen, was sich für DICH lohnt? Ohne Hintergrundinfos kann dir das doch absolut niemand beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sillithiya 22.08.2016, 09:41

Alle Hintergrundinfos stehen doch dort. Minijob, 450€ Basis, kleiner Anteil an Rente die man einzahlt. Lohnt es sich bei einem SO geringen Betrag, ja, nein, vllt, contra, pro?

0
Sillithiya 22.08.2016, 09:44
@Sillithiya

Ich denke du brauchst nicht die Hintergrundinfos: Ich bin 20, studiere, will ein wenig Geld nebenher verdienen, habe einen Hund, wohne in einer WG, kriege Rente erst in den nächsten 50 Jahren, oder doch?

0
bastidunkel 22.08.2016, 12:15
@Sillithiya

Wenn du erst 20 bist und sonst keinen sozialversicherungspflichtigen Job hast, solltest du das AUF JEDEN FALL machen!!!! So erwirbst du dir Anwartschaft auf deine zukünftige Rente. Je eher man damit anfängt, je besser ist es. Du zahlst nur einen kleinen Beitrag,, den Rest zahlt dein Arbeitgeber.

Anwartschaft

Anwartschaften sind - z.B. durch Beitragszahlung - erworbene Werte, die zum Zeitpunkt der Leistungsgewährung zum Anspruch werden.

Die Rente kann nur gezahlt werden, wenn eine gewisse Anwartschaft besteht. Derjenige, der bereits für 60 Monate Pflicht- oder freiwillige Beiträge gezahlt hat, hat damit eine Anwartschaft auf die Regelaltersrente mit 65 Jahren erworben. Er erhält diese Leistung aber erst dann, wenn er 65 Jahre alt ist und die Regelaltersrente beantragt.

quelle: Deutsche Rentenversicherung

0

Was möchtest Du wissen?