rentenberechnung der neuenrentenerhöhung

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die sogenannten Auffüllbeträge entstanden bei der Umstellung der Ostrenten nach Westrecht. Um bei dieser Umstellung zu vermeiden, dass die nach westdeutschem Recht berechnete Rente nicht niedriger ausfällt als die ostdeutsche Rente, wurde die Differenz mit dem Auffüllbetrag ergänzt.

Das Bundessozialgericht urteilte schon 2005 (B 13 RJ 17/04 R), dass ein noch vorhandener Auffüllbetrag in der sogenannten zweiten Abschmelzungsphase nur in der Höhe der jeweiligen Rentenanpassungsbeiträge abgeschmolzen werden kann, wobei die erfolgte Neubewertung der Kindererziehungszeiten und die damit verbundene Rentenerhöhung keine Rentenanpassung sei. Die Rentenversicherungsträger gingen bis jetzt jedoch so vor, dass die Rentenerhöhungen im vollen Umfang mit dem noch zu zahlenden Auffüllbetrag verrechnet wurden. Eine Überprüfung des Auffüllbetrages führen die Rentenversicherungsträger nur auf Antrag durch. Deshalb rate ich, diesen Antrag jetzt zu stellen.

Was möchtest Du wissen?