Rente wegen Pflege von Angehörigen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Pflege Angehöriger soll erst neu zum Versicherungstatbestand WERDEN. Ob und wie das in die Vergangenheit zählt, ist völlig offen. Wahrscheinlich zu teuer.

Selbst wenn ihr durch die Pflege noch etwas zustehen würde,käme sie bestimmt auch nicht sehr viel höher mit ihrer Rente !

Sollte sie mit ihrer Rente ihren Grundbedarf nicht sichern können,dann kann sie einen Antrag beim Sozialamt auf Grundsicherung im Alter stellen.

Diese Grundsicherung beträgt derzeit 391 € Regelsatz,damit sind alle Lebenshaltungskosten und sonstige Ausgaben zu zahlen,zusätzlich bekäme sie ihre angemessenen Kosten für die Unterkunft und Heizung gezahlt,also ihre Warmmiete.

Von diesem Betrag werden dann ihre Rente und sonstigen Einkommen abgezogen. Hätte sie Einkommen durch einen Nebenjob,dann könnte sie Freibeträge auf dieses Einkommen absetzen,es würde also nicht alles angerechnet.

Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass die Krankenkasse (der Person, die gepflegt werden muss) die Beiträge zur Rentenversicherung übernimmt. Die Krankenkasse zahlt dann also für die Person, die die Pflege übernimmt, Beiträge in die Rentenkasse ein. Dies geschieht aber nicht rückwirkend, sondern nur ab dem Zeitpunkt der Antragstellung. Dieser Antrag hätte also seinerzeit bei der Krankenkasse gestellt werden müssen.

Der VdK hat nun schon einige sachkundige Mitarbeiter in der Beratung. Eine Nachfrage dort kann zwar nicht verkehrt sein, doch bin ich mir hier nicht sicher, ob die dort eine alternative Möglichkeit sehen.

Was möchtest Du wissen?