Rente Sozialgericht

2 Antworten

Hallo,

ja, Sie können vor dem Sozialgericht Ihre Interessen ohne einen Anwalt vertreten.

Allerdings sollten Sie dann schon über umfangreiche, juristische Kenntnisse verfügen.

Das Sozialrecht ist sehr divisil, die Sozialgerichte sind total überlastet.

Wenn Sie da ohne Anwalt antreten, verzichten Sie auf fachkundigen Rat und Beistand und laufen Gefahr, daß wichtige Fakten übersehen werden..

Besser ist es in jedem Fall, wenn Sie einen kompetenten Rechtsbeistand hinzuziehen!

Damit Sie sich überhaupt eine Vorstellung davon machen können, wie so ein Verfahren vor dem Sozialgericht abläuft, empfiehlt sich die Teilnahme als Gast bei öffentlichen Sitzungen der Sozialgerichte.

Die Sitzungstermine der öffentlichen Sitzungen werden täglich außen neben den Eingangstüren zu den Sitzungszimmern ausgewiesen.

Am besten ist es, man nimmt sich da mal einen Tag Zeit und begleitet mehrere Sitzungen als Gast.

Sie werden sich wundern, was sich da für Schicksale abspielen.

Wenn Sie dann später selbst Ihren eigenen Fall durchziehen, wissen Sie wie der Hase läuft.

Wenn Sie dann immer noch ohne Rechtsbeistand antreten wollen, viel Spass.

Sollten Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, erhalten Sie auf Antrag und bei entsprechenden Erfolgsaussichten eine Deckungszusage für Rechtsanwalts- und Gerichtskosten. Außerdem übernimmt die Rechtsschutzversicherung bei Bedarf und auf Antrag die Kosten für ein ergänzendes Privatgutachten, sofern das Sozialgericht dies zuläßt.

Die preiswerteste Lösung mit Rechtsbeistand ist die Mitgliedschaft in einem Sozialverband, wie z.B. Gewerkschaften.

Eine gute Wahl ist in jedem Fall die Mitgliedschaft im VDK. Die Juristen des VDK sind in alle Facettten der Sozialversicherung involviert und begleiten Ihre Mitglieder bis in die Instanzen der Sozialgerichte für einen relativ geringen Monatsbeitrag.

Warum sollte man also auf einen Rechtsbeistand verzichten?

Beste Grüße

Konrad

Schade, das Fragesteller es noch nicht mal für beachtenswert halten, derart ausführliche Antworten zu bewerten.

0
@BluePapillion

Schade, das Fragesteller es noch nicht mal für beachtenswert halten, derart ausführliche Antworten zu bewerten.<

Antwort:

Manche Leute sehen vor Problemen leider den Wald vor lauter Bäumen nicht und haben alle Hände und Reserven voll, die Dinge in die Reihe zu bekommen!

Das sollte man nicht überbewerten!

Bei manchen heißt es allerdings wie gehabt: Undank ist der Welten Lohn!

Was solls?

Der andere sammelt Briefmarken, der andere schießt auf Tontauben, ich versuche eben zu helfen!

In diesem Sinne einen schönen und besinnlichen Jahresausklang im Kreise Ihrer Lieben und auf ein Neues in 2014!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

1

Du mußt keinen Anwalt haben aber es ist besser du hast einen,denn dann sind deine Chancen grösser.

Wie reicht man Klage beim Sozialgericht ein?

Ich möchte gern wissen wie man Klage bei einem Sozialgericht einreicht, wenn ein Rentenantrag im Widerspruchsverfahren abgelehnt wurde? Kann man das einfach schriftlich einreichen, wie einen Widerspruch? Oder muss man dazu zu einem Anwalt gehen?

...zur Frage

?Wer kennt sich in sachen Erwerbsminderungsrente aus?

Ich habe einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt der angelehnt wurde. Auch der Wiederspruch wurde angelehnt. Jetzt muß ich vor's Sozialgericht. Ich bin Mitglied beim sovb, meine frage ist reicht der Anwalt vom sovb oder nehme ich lieber einen anderen?

...zur Frage

WEnn der Erwerbsminderungsantrag abgelehnt wird vom Soialgericht muss ich den Antrag zurückziehen?

Hallo, ich bin wegen chonischer ERkrankungen 50% behindert und habeeinen Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente gesetllt, bei dem es mittlerweile um Erwerbsminderungsrente geht. Die Ablehnung vom Sozialgericht wird laut vdk nun entweder schriftlich folgen oder es gibt eine Anhörung, wo ich evtl was dazu sagen kann, aber der Sachverhalt und damit die Ablehnung bestehen bleiben wird. Der vdk Anwalt sagte mir auch, dass ich dann aufgefordert würde den Antrga zurückzuziehen ( was sich für mich anfühlt wie wenn ich denen Recht gebe in ihrer Entscheidung). Dies ist aber nicht der Fall, und ich würde gerne in die nöchste INstanz gehen ( landesgericht ). Nun dann erklärte mir der vdk Anwalt, dass ich dann höchstwarscheinlich mit einer Kostenauflage zwischen 300 bis 500 Euro zu rechnen hätte , wenn ich den Antrag nicht zurückziehe. Ich empfinde das als Nötigung. ich habe bei meinem 400 Euro Jaob und hoher gesundheitskosten, die ich selber tragen muss ( bis 250 Euro/ Monat-trotz ärztlicher Atteste/ bereits einen Sozialgerichtspr. verloren ) auch so ein Fall voller" langer Hebe-lEntscheider", ), kein geld um dem gericht geld zu zahlen, also gebe ich mein Recht auf weiter um mein recht zu kämpfen? Wie kann das möglich sein. Diese geschichte ist einfach ungerecht und ich simuliere nicht, bekomme aber nicht Recht. Jetzt kann ich deises recht nicht gehen, wegen Nötigung?

...zur Frage

Sozialgericht - An welches muss ich mich wenden?

Hey,

wenn ich Klage gegen meine Krankenkasse aufgrund einer nicht genehmigten Kostenübernahme beim Sozialgericht erheben möchte , kann ich das dann an jedem Sozialgericht machen, egal in welchem Bundesland, oder eben bei dem Sozialgericht das für den Bezirk zuständig ist in dem ich gemeldet bin und meinen festen Wohnsitz habe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?