Rente auch wenn man selbständig bleibt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das Altersruhegeld ist nur am entsprechenden Regeleintrittsalter gebunden. Wenn er im nächsten Jahr 65 wird (also Jahrgang 50), wäre das mit 65 Jahren und 4 Monaten.

Dann ist es auch egal, wie viel er dazu verdient.

Wenn er einen Rentenanspruch hat, aber noch nicht das Alter für die abschlagsfreie Rente, so darf er nur einen bestimmten Betrat hinzuverdienen. Was darüber ist, wird mit der Rente verrechnet. Er muß seine Verdienste regelmäßig der Rentenversicherung melden. Wenn er das "Abschlagsfreie" Rentenalter erreicht hat, kann er einen uneingeschränkten Zuverdienst haben.

Bei vorgezogener Rente (also Rente vor dem 65. Lebensjahr und ein paar Monate - ist von Geburtsjahr zu Geburtsjahr unterschiedlich) darf er 450 Euro monatlich (egal ob als Angestellter oder Selbsständiger) dazu verdienen ohne die Rente gekürzt zu bekommen.

Bei Altersrente (also nach dem 65. LJ plus ca. 4 Monate) kann er dazu verdienen wie viel er will und kann.

Und dann gibt es noch die Grundsicherung im Alter. Wenn er mit Rente plus Nebenverdienst weniger als ca. 700 Euro bekommt kann er Grundsicherung beantragen - das ist dann etwa so viel wie Hartz 4 . Da dann aber der Nebenverdienst als Selbständiger oder Angestellter angerechnet wird macht es wenig Sinn noch zu arbeiten. Dann sollte er seine Zeit besser einem Hobby widmen.

hallo zusammen

ich sehe widersprüchliche aussagen:

  • ja mein vater ist jahrgang 50 - inwiefern ist das ausschlaggebend? und was bedeutet das nun? kann er wie der hans sagt, unbegrenzt viel dazu verdienen und wenn sein tatsächlicher dazuverdienst geringer als 391€+wohnkosten beträgt, eine aufstockung beantragen?

wenn die kinder ein gutes einkommen haben, wird dann eine aufstockung verwehrt?

danke euch

Wenn seine** Gesamteinkünfte** 391,- € betragen, erst dann kann er eine Aufstockung beantragen.

0

Bei der "Grundsicherung für Ältere". werden nur Angehörige herangezogen, die im gemeinsamen Haushalt leben.

1
@DerHans

Das beduetet, auch wenn der SOhn Millionär ist, der Vater aber mit seiner rente nicht über die Runden kommt, muss der Vater Staat hier aufstocken? Die Söhne sind zwar nicht Millionäre, aber verdienen über dem BMG der Krankenkassen.Danke

1
@Dan2704

solange der "Millionär " nicht im gleichen Haushalt wohnt wie der Vater, muss er nicht bezahlen.

0

Wenn er eine ganz normale Altersrente erhaelt kann er weiterhin selbstaendig arbeiten bis er tatsaechlich nicht mehr kann.

Bei den anderen Renten, wie beispielsweise wegen Erwerbsunfaehigkeit ist es so, das bei einer Selbstaendigkeit die Rente nicht ausgezahlt wird.

Wenn er die normale Altersgrenze ( 65 + ) erreicht hat, kann er egal wie viel dazu verdienen.

Danke Josefiene - sehr hilfreich!

Was ist, wenn er trotz des Geschäfts nicht an ein ordentliches Einkommen kommt - was sind die Regeln zur Aufstockung der Renten? Gibt es so was?

Danke

1
@Dan2704

Wenn sein Gesamteinkommen geringer ist, als 391,00 € plus den tatsächlichen Kosten der Unterkunft, kann er aufstockend "Grundsicherung" beantragen.

1
@Dan2704

Bitte, gern geschehen !

Die Antwort zur Aufstockung hat dir " Der Hans " gegeben.

Viele Grüße ! Josefiene

0

ja, die Altersrente von der dt. Rentenversicherung bekommt er trotzdem.

Was möchtest Du wissen?