Rente ab wann und wie hoch?

10 Antworten

Erhält SIE bei ihrem offiziellen Renteneintritt im Alter von 67 Jahren, also ab 2029, die oben genannten 700 Euro monatlich?

Nicht zwingend.

  1. Erreicht Jahrgang 1962 die Regelaltersrente mit 66 Jahren und 8 Monaten
  2. Kann sich der aktuelle Rentenwert in den nächsten Jahren durchaus noch verändern. Da dieser einer der Faktoren der Rentenformel ist, wird auch der Wert sich verändern.
  3. Sollte man von einem Kaufkraftverlust von ca 1,5-2,5% pro Jahr ausgehen (Inflation), was bei 15 Jahren zu einem erheblichen Verlust führen würde.
  4. Verstehen sich alle Werte in der Renteninformation als brutto. Davon sind - sofern keine private Krankenvollversicherung im Alter vorliegt - Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zu zahlen (z.Zt. etwa 10,5%). Dann sind gesetzliche Renten prinzipiell steuerpflichtiges Einkommen. Wer in 2029 erstmalig gesetzl. Rente bezieht hat davon maximal 21% steuerfrei. Ob Einkommensteuern zu zahlen sind hängt vom zu versteuernden Einkommen der Ehegatten ab (Splittingtarif).

Danke für die ausführliche Antwort!

Zu

  1. OK.

  2. Trotz - seit etlichen Jahren - permanenter Einkommensrückgänge (nur noch 1/2-Tags tätig mit abnehmender Stundenzahl) hat sich der Wert der künftigen Regelaltersrente/Rentenanwartschaft nach heutigem Stand jedes Jahr geringfügig erhöht. Der hochgerechnete Wert mit den durchschnittlichen Einzahlungen der letzten fünf Jahre ist dagegen immer weiter gesunken, was aufgrund des geringeren Gehalts logisch erscheint.

  3. Ist klar und bekannt. Die heutige Rücklage hat in einigen Jahren auch nicht mehr den jetzigen "Wert". Trotzdem natürlich ein wertvoller Hinweis. Da gilt es zu prüfen, ob ggf. eine private, zusätzliche Altersvorsorge sinnvoll und bezahlbar ist.

  4. Auch klar; es handelt sich um die Bruttosumme.

Bei Punkt 2 war ich davon ausgegangen, dass dieser - heutige - Wert mindestens erhalten bleibt, auch wenn keine weiteren Einzahlungen erfolgen. Ich dachte, dieser Wert bezieht sich auf die bisherigen Einzahlungen ... und die sind nun mal da. Wenn ich es richtig verstehe, kann sich diese Summe nun doch noch ändern; verringern? Schade, denn die schon erwähnte Inflationsrate tut ein Weiteres.

0
@asterix75

Bei Punkt 2 war ich davon ausgegangen, dass dieser - heutige - Wert mindestens erhalten bleibt,

Er bleibt nominell vom Zahlenwert auch erhalten nach aktueller Rechtslage, da die bereits gutgeschriebenen Entgeltpunkte fix sind und der aktuelle Rentenwert nicht nach unten korrigiert werden kann.

Dies liegt in der Rentenanpassungsformel begründet und im dort drin enthaltenen Ausgleichsfaktor. Dieser sorgt dafür, dass wenn die Renten aufgrund der Lohnentwicklung, dem demographischen Faktor und dem Riester-Faktor mathematisch hätten sinken müssen, dieses nicht passiert und mit späteren Rentensteigerungen aufgerechnet wird.

1

Die Renteninformation geht immer davon aus, dass im gleichen Umfang weitere Beiträge gezahlt werden. Wenn sie jetzt aufhört zu arbeiten und auch nicht arbeitslos gemeldet ist, werden ja keine Beiträge mehr geleistet. Dadurch verringert sich ihr Rentenanspruch natürlich entsprechend.

Sie kann aber jederzeit eine Rentenauskunft beantragen, die dann von dieser geänderten Voraussetzung ausgeht.

Das geht sogar telefonisch. Die Auskunft bekommt sie dann innerhalb einer Woche per Post.

bitte korrekt lesen und z. B. die Antwort von "Candlejack" beachten!

Es geht darum, was bis heute erwirtschaftet wurde! Dass dies dann ein Bruttobetrag ist, ist klar.

Weshalb sollte SIE nicht mit ca. 52 Jahren zu Hause bleiben? Der Ehepartner ist älter und geht in seine Altersrente. Für mich völlig normal, wenn es wirtschaftlich zu bewältigen ist.

Besten Dank an ALLE!

Heute habe ich vergeblich versucht telefonisch bei der DRV Auskunft zu bekommen. Werde es Morgen nochmals versuchen und berichten!

0

So, habe gerade per Mail schriftlich die Aussage von der RV erhalten, dass der Betrag "nach heutigem Stand" zu dem Rentenbeginn zur Verfügung steht. Ggf. erhöht sich dieser noch geringfügig.

Einzig zukünftige Gesetzesänderungen können nicht vorhergesagt werden, aber - nach jetziger Lage - steht der Betrag von z. B. 750 Euro bei Renteneintritt zur Verfügung wenn SIE heute, mit rund 52 Jahren, aufhört berufstätig zusein.

Wird es in absehbarer Zeit einen 3.Weltkrieg geben?

Der Krieg in der Ukraine; der Krieg in den islamischen Ländern und die Flüchtlingskriese; das Problem mit dem Euro (Griechenland); Armut und Hunger in Afrika; Pegida, die Nazi-Bewegung und die IS; begrenze Ressourcen; anstehende Neuwahlen in den USA etc.; ich habe das Gefühl zur Zeit "krieselt" es an vielen Stellen mehr als sonst. Manches ist zwar nicht aktuell, aber es häuft sich. Wenn sich das alles noch steigert, kann das tatsächlich (sagen wir mal in den nächsten 100 Jahren) zu einem Krieg führen?

Vor Kurzem habe ich auf GF die Frage gestellt, ob ich mir aufgrund unseres Rentensytems Sorgen um meine Rente (Renteneintritt 2070) machen müsste und jemand meinte, ich werde sowieso durch den 3. Weltkrieg sterben und brauche mich deshalb nicht um meine Rente zu sorgen.

Wenn ich z.B. sowas lese wird mir schlecht:

Es wird ihn geben! Und zwar darum weil es in absehbarer Zeit um das nackte Überleben gehen wird. Die Rohstoffknappheit macht sich ja heute schon bemerkbar, du siehst es an den Zapfsäulen und an deiner Energierechnung. Außerdem wird der Klimawandel viele Lebensräume zerstören, 70% der Menschheit leben in der Nähe oder direkt an der Küste.Wasser wird knapp werden, religiöse Konflikte flammen immer mehr auf. Wir haben vor kurzem die 7 Milliarden Grenze überschritten, die Welt ist jetzt schon überbevölkert. Im Jahre 2050 knacken wir die 9 Milliarden Grenze. Dann ist die Erde definitiv nicht mehr in der Lage die Menschen ausreichend zu ernähren, wenn nicht was passiert. Die Schwellenländer (Indien,China) streben nach Wohlstand, koste was es wolle. Da wird es Konflikte geben. Die Erdölexportierenden Länder haben bald nix mehr was sie verkaufen können, sie rüsten sich heute schon hoch weil sie wissen das sie bald nur noch überleben können wenn sie expandieren.Die Welt ist im Umbruch, viele wollen das aber nicht wahr haben. Es passiert was da draußen und es ist nur noch eine Frage der Zeit bis die Situation außer Kontrolle gerät. Ich bin kein Schwarzseher, ich halte nur die Augen offen und zähle eins und eins zusammen. Quelle: GF-Nutzer Bujan im Jahr 2011

...zur Frage

Bedarfsgemeinschaft von Erw.Mind.- Rentner und Hartz 4 Bezieher und Erbe

Hallo ans Forum. Folgende Fragestellung diskutieren wir gerade in der Verwandschaft,. Jeder hat irgendwie andere Meinungen. Daher würde ich gern hier aus realen Erfahrungen eine Antwort finden. Gegoogelt haben wir auch aber alle Fragen sind nicht beantwortet Folgender Fall liegt als Beispiel vor. Eine Person der Bedarfsgemeinschaft ist Erwerbsminderungsrentner mit Mini Rente, die andere Person Hartz 4 Empfänger. Die Person die Rente empfängt erwartet ein Erbe in Form von Bargeld.(Summe zB. Fiktiv mal auf 30.000 Euro geschätzt.).Klar ist, dass der Erwerbsminderungsrentner automatisch in der BG drin sitzt. Der Hartz 4 Empfänger muss also das Erbe seines BG Partners (Erbe) melden. Ist doch so richtig...oder? Nun wird das Erbe des Partners für die BG zum Leben verwendet...es gilt als Einkommen der BG. Angemessen verbrauchen heißt es im Gesetz. Was ist angemessen? Heißt angemessen, dass man es nicht verjubeln darf.(ab wann verübelt man)..oder heißt es dass man weiter auf Regelsatz Höhe runter gedrückt wird? Darf der Erbe überhaupt was benutzen, schließlich bekommt er ja eine Rente von rund 500 Euro mit knapp 100 Euro Wohngeld, was ja bis dato reichen musste. ;) (zum Leben zu wenig.... Zum Sterben zu viel) Der Rentner, der geerbt hat ist schwerbehindert und hat gesonderte Ausgaben, die sein Leben ggf erleichtern oder verbessern (Schwimmen, Massagen, Fusspflege, Hilfsmittel, Heilbehandlung... was aber privat bezahlt wird) ...der Partner kommt nun dazu mit Lebenskosten und Sozialbeiträgen. Kann die ARGE da bestimmen, sie dürfen jeder nur zb 600 Euro im Monat benutzen oder bestenfalls Sie Rentner dürfen gar nix benutzen...sie müssen nur ihren Bg Partner damit versorgen? Und vor allem ist man dann immer noch unterm Einfluss der ARGE oder ist man für die Zeit ganz raus? Die Oma die es vererbt hat schon damals immer gesagt: Ich verschenkte alles ans Tierheim, dann mach ich euch keinen Ärger. Daher haben wir diesen Wennfall bereits zu Lebzeiten diskutiert...und wir möchten wissen, was so möglich ist und wie in der Praxis so eine Situation aussieht. Danke fürs Lesen...danke schon mal für eure Tipps.

...zur Frage

Betriebliche Pensionskasse kündigen/stillegen

Hallo zusammen,

ich bin Mitarbeiter einer Tochterfirma eines großen Konzerns. Dieser Konzern bietet eine betriebliche Altersvorsorge. Diese möchte ich gerne kündigen bzw. stillegen. Nach kurzer Rücksprache mit unserer Buchhaltung, wurde mir gesagt, dass dies nicht möglich sei, bzw. nur dann wenn ich das Unternehmen verlasse, d.h. mein Arbeitsverhältnis kündige.

Darf eine Firma das überhaupt, d.h. mich dazu zwingen monatlich (einen nicht unerheblichen) Betrag einzuzahlen? Es muss doch möglich sein, das Ganze ohne seinen Arbeitsvertrag zu kündigen wenigstens still zu legen?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Riester Rente was wird ausgezahlt?

Beispiel fiktiv:

  • Frau 30 schließt Riesterrentenvertrag ab
  • es sind fondsgebundene Anlagebeträge mit Kapitalsicherung
  • monatlicher Einzahlungsbetrag 30 €
  • Renteneintritt mit 67 also Einzahlung 37 Jahre lang macht ja eine reine Einzahlungssumme von 13320,00 €
  • garantierte monatliche Mindestrente liegt bei Vertragsbeginn bei nur 38,98 €
  • Frau wird 80 Jahre alt bezieht also 13 Jahre lang die Riesterrente
  • Werden also nur 6080,88 € ausgezahlt?
  • Wie funktioniert das?
...zur Frage

Gibt es bei einer brust Amputation Prozente ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?