Religionsreferat über die verschiedenen Ansichten der Schöpfung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde jetzt nicht die Evolutionstheorie vorstellen und erklären, das trifft, denke ich, nicht das Thema.
Du kannst darauf zu sprechen kommen, was die Kirchen zur Möglichkeit sagen, dass es die Evolution gibt. Vielleicht weicht das aber auch schon vom Thema ab, kannst du ja als Zusammenarbeit kennzeichnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schöpfung ist immer religiös.

Und die verschiedenen Geschichten solltest du vorstellen und vergleichen. Es ist ja keineswegs so, dass immer alles neu erfunden wurde.
Ich bin jetzt nicht so die Konifere in Religionsgeschichte, aber manch bilblische Geschichte folgt dem Motto "besser gut kopiert als schlecht erfunden".

Die Evolution ist was völlig anderes, nämlich die milliardenfach bewiesenen Wahrheit. Nur fanatische und verblendete Gläubige leugnen das.
Dabei wäre das eigentlich nicht nötig, zumindest heute, wo noch keiner weiß, warum die Naturgesetze so sind, wie sie sind, und so, dass sie Leben ermöglichen.

Lass es nicht zu, dass verblendete Zweifler das Wissen untergraben, um ihren schwachen Glauben zu stützen. Oder was noch schlimmeres sie im Schilde führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Ich würde sagen, du solltest zu erst den Begriff Schöpfung definieren, dann die verschiedenen Schöpfungstheorien in den verschiedenen Religionen ansprechen und erkläre, da würde ich auch die Evolutionstheorie ansprechen, da es ja genau so eine "Theorie" ist wie die von den verschiedenen Religionen. Als letztes würde ich dann noch sagen, welche Theorie du am sinnvollsten findest und welche nicht, natürlich mit ausführlicher Begründung. Wie z.B. ich finde die Theorie im Christentum sehr Realistisch, weil Gott der Herrscher und Schöpfer der Erde ist und somit die Welt auch erschaffen haben muss...... oder so ähnlich. Der Begriff "Schöpfung" ist schon eigentlich für uns(Christen) sofort nur mit der Schöpfungsgeschichte aus der Bibel verbunden, für anders Religiöse Personen wahrscheinlich dann mit deren "Schöpfungsgeschichte" und für Wissenschaftler, die Religion für kompletten Schwachsinn halten, meinen vielleicht, dass die Evolutionstheorie die einzig wahre "Schöpfungsgeschichte ist".

Also ich würde schon alle ansprechen, was damit zu tun hat, damit man auch Verbindungen gut verstehen kann.

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen und wünsche dir viel Glück bei deinem Referat. Du schaffst das :)

LG Hoppel500

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kgunther
01.04.2016, 18:44

Die Schöpfungsgeschichte ist Teil des ALTEN Testamentes, also der "Hebräerbibel", der Heiligen Schrift des Judaismus.

Das AT kann gar nicht "irgendwie christlich" sein, da es VORCHRISTLICH ist, also NICHT-christlich. Nicht umsonst spricht man von "alttestamentarisch", wenn man extreme Formen von Rache, Haß, Grausamkeit beschreiben will.

Das Christentum hat einen FUNDAMENTAL anderen Gottesbegriff als die mosaische Religion.

0

Ich würde die Klasse erst mal einen Blick in den absurden Abgrund des Kreationismus werfen lassen und dann auf die eher sagenartigen Schöpfungsmythen des Altertums mit seiner Vielgötterei eingehen und dann auf die Schöpfungsvorstellungen des Monotheismus. Dann würde ich die zahlreichen Gemeinsamkeiten in Christentum, Islam und Judentum beleuchten und auf ihren gemeinsamen Ursprung im indischen Kulturraum hinweisen.

Und dann würde ich damit enden, dass sich die Menschen, die Wert darauf legen, sich von diesem ganzen Religionsterror zu befreien, einfach mal mit der Evolutionstheorie (ist ja mittlerweile eher eine Evolutionsgewissheit) beschäftigen sollten.

Jeder von uns hat ein Gehirn zum Nachdenken und dieses Gehirn leistet mehr für den, der es einsetzt, als ein ganzer mystischer Götterhimmel oder heilige Bücher, die angeblich von "Gott" selbst geschrieben wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schöpfungsmythen gibt es in vielen Mythologien. Es muß eigentlich ganz reizvoll sein, sie alle zu vergleichen.

Der Schöpfungsmythos des Judaismus (Genesisdes Alten Testamentes) ist besonders reizvoll, wenn man die logischen Folgerungen betrachtet, die sich aus dieser Erzählung ergeben.

Das Wesentliche an diesem Schöpfungsmythos ist, daß Jahwe alle Spezies von Arten UNVERÄNDERLICH, und am BEGINN der Zeiten 'erschaffen' habe.

Das heißt also, daß damals alle, alle Arten gelebt haben müssen, die wir heute kennen, und auch alle jene, die seither ausgestorben sind!

Das muß ein sehr kurzweiliges Bild gewesen sein: Unter Riesenschachtelhalmen, Mammutbäumen, Riesenfarnen und Eichen saßen Australopithecous, Neandertaler und Jetztzeitmensch friedlich beim Picknick, die Luft durchschwirrten der Archaeopterix, ein paar Falken und Schwalben, gejagt von Flugsauriern. Im Gewässer Ammoniten, Forellen, Ichtyosaurus, Nilpferd und Diplodocus.

Dieses Bild würde ich breit ausmalen, und NIE WIEDER ist von "Schöpfung" die Rede!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch nur eine Schöpfung (1.Mose 1,1-2,7).

Eine andere Möglichkeit gibt es nicht (Joh.17,17).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?