Religion,Schule wer kann helfen?

Religion - (Schule, Religion, Gott)

5 Antworten

Ich finde die Frage 1 ist Mist, denn sie erzeugt eine Spannung zwischen den beiden Texten der Bibel, die gar nicht real existiert.

Der Satan ist ein Geschöpf Gottes und bekommt von Gott auch Grenzen gesetzt. (Lies mal Hiob, ist eine Interessante Unterhaltung im Himmel, an der man als Leser  Teil hat)

Satan ist also kein autonomer Gegengott. (Stichwort Dualismus; Das ist es, was die Frage provoziert.)

Somit ist es in beiden Fällen Gott selbst der handelt. 

Wenn du zulässt, dass man dir weiß macht, dass zwei unterschiedliche Aussagen zu einem Thema ein anderes Bild von Gott malen, dann bist du plötzlich in der Lage und Situation und musst auswählen, welchen Aussagen der Schrift du trauen willst und welche du wegwirfst.

Zu David: Er hat im hören auf Gott fast seine gesamte Laufbahn unter Gottes Schutz und Segen gestanden.  Hat z.T. mit wenigen Männern große Siege erzielt. Nun fängt er plötzlich an, selbstständig über Krieg nachzudenken und benötigt deshalb das Wissen, wieviele Kriegsleute ihm zur Verfügung stehen.

Es ist das Planen ohne Gott, dass ihm Gottes Zorn einträgt. 

Es ist egal, ob David von Satan (dem untergebenen Gottes) sich reizen lässt so etwas zu tun, oder ob von vornherein Gott selbst das übernimmt.

Die Frage zielt darauf, dass in einem Fall eine (mehr oder weniger autonome) Böse Macht neben Gott besteht. Das Weltbild daraus ist ein dualistisches (Wikipedia...). Yin und Yang u.s.w. Das hat mit dem Glauben an den Einen Gott aber nichts mehr zu tun.

Wenn wir darauf bestehen, dass - egal was passiert - wir dem Einen Gott nicht durch die Finger gleiten; Dann gilt uns, was Paulus so ausdückt:

Röm. 8,38-39 Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

Oder noch mal zurück zu David selbst:

2. Sam 24,14 David sprach zu Gad: Es ist mir sehr angst, aber lass uns in die Hand des HERRN fallen, denn seine Barmherzigkeit ist groß; ich will nicht in der Menschen Hand fallen.

Hallo!

Mündlich kann man viel steuern, wenn man dem Unterricht folgt, sich eigene Gedanken zu dem Stoff macht & vllt. auch zu den Meldungen anderer oder Kommentaren des Lehrers Stellung nimmt. 

"Planbar" ist mündliche Mitarbeit eigentlich nicht ------> das ergibt sich einfach :) Trau' dich, melde dich häufiger & folge dem Unterricht!

Das ist doch ganz einfach!

Wenn es einen Satan (einen dämonischen Feind Gottes) gibt, der dazu die Macht hat, dann bedeutet das, dass Gott entweder nicht allmächtig ist oder dass er nicht den Willen hat, die Menschen vor dem Satan zu schützen.

Wenn Gott selbst Menschen (hier: König David) dazu reizt bzw. provoziert, Fehler zu machen und Sünden zu begehen, dann ist er nicht (nur) der liebe, sondern (auch) der gefährliche und bedrohliche Gott.

Jetzt versetze dich in die Situation von Menschen, die bei Gott Schutz vor Gefahren suchen und ihm vertrauen wollen. Wie geht es ihnen? Wie sollen sie damit umgehen?

Da kommst du jetzt selbst drauf, oder?


Was möchtest Du wissen?