Religionen und Ernährung

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Tja, da schaust Du Dir am besten die jeweiligen Regeln genauer an. Denn die Regeln sind ein wenig umfangreicher als hier darstellbar.

Ganz oberflächlich dargestellt gibt es für die jüdische Küche nicht nur Regeln bezüglich der Lebensmittel die ganz verboten oder zu bestimmten Zeiten verboten sind. Es gibt auch viele Vorschriften bezüglich der Herstellung der Lebensmittel. Wenn ich recht verstanden habe besteht eine jüdische Küche aus zwei getrennten Räumen um die Vorschriften einhalten zu können. Zudem sollte ein dafür ausgebildeter Gelehrter die fertige Küche abnehmen und segnen.

Das Christentum hat die gleichen Regeln wollen wir ehrlich sein denn Jesus von Nazareth, g.s.S.N., auf den sich die Christen als ihren wesentlichen Propheten beziehen, war Jude und hat klar festgestellt dass er nicht gekommen ist eine Regel zu verändern sondern um sie zu bestätigen und neu zu erklären. Nun hat sich aber schon sehr bald - relativ gesehen - die Obrigkeit dieser Religion mit der Politik ins Bett gelegt. Das kannst Du ruhig so wörtlich verstehen denn teilweise stimmt es auch so. Aus immer dem gleichen Grund wurde nach und nach das Regularium des Christentums an die bisher geltenden Regeln angepasst. Bei Bedarf wurden dann die Juden als Schuldige für eigenes politisches Versagen vorgeschoben. Diese auch heute übliche politische Maßnahme zur Volksverdummung machte es leichter die gültigen Regeln zunächst außer Kraft zu setzen und dann in Vergessenheit geraten zu lassen. Auch das Christentum kennt wie das Judentum besondere Vorschriften zu besonderen, klar definierten Zeiten.

Im Islam nun gibt es einige Regeln bezüglich Lebensmittel welche aus dem Judentum stammen. Sie sind und waren vor allen Dingen zur Entstehungszeit gesund. Weiter kennt eben auch der Islam die nachweislich gesunde Praxis des Fastens so wie Judentum und Christentum. Die Regeln sind ein wenig anders. Während im Judentum und im Christentum jeweils eigene Speisen verboten sind in dieser Zeit bezieht sich das Fasten im Islam auf die Tageszeit. Weitere Regeln gehören zu jeder Fastenzeit welche für jede Religion dann eigene sind.

Im Hinduismus wieder gibt es je nach Gegend bestimmte Regeln denn der Hindusimus erkennt in seinem Kern an dass die Menschen nun mal verschieden sind und deshalb eben verschiedene Bräuche und verschiedene "Heilige", bei ihnen Götter genannt, als Vermittler und Verständnishilfe brauchen. Auch hier ist Fastenzeit in jeweils bestimmten Regeln bekannt. Auch hier beschränkt sich die Fastenzeit nicht nur auf die Ernährung.

Im Buddhismus wiederum gibt es rund um bestimmte Feiern ebenfalls spezielle Regeln zur Ernährung als Vorbereitung ähnlich wie die Fastenzeit. Auch hier kommt es auf die Gegend an, auf die jeweilige Richtung.

Bei den Naturvölkern wiederum hängt die Ernährung von den örtlichen Gegebenheiten ab welche dann eben später die Fastenzeiten festlegten in vielen Gegenden der Welt. In Gebieten wie dem Amazonas ist es zwar möglich sich das ganze Jahr über gut zu ernähren bzw. war es bevor wir Weißen dort mit unserer Zerstörungswut begannen. Aber auch da ist von mancher Bevölkerungsgruppe bekannt dass bestimmte Regeln eingehalten werden. Ich kann diese Gegend mit ihrer Fülle an Unterschiedlichkeiten hier nicht zusammen fassen. Als Beispiel sei nur genannt dass manche Volksstämme keine Papageien essen, andere wiederum kennen dieses Verbot nicht.

Ich hoffe ich habe Dir aufzeigen können dass es viele verschiedene Religionen gibt. Innerhalb dieser Religionen gibt es dann noch solche Gruppen welche streng gewisse Regeln einhalten und andere welche sie weniger streng einhalten.

Prinzipiell hat fast jede ältere Religion ihre Ernährungsvorschriften - zumindest für bestimmte Zeiten. Das Problem ist in unseren Breitengraden nur, dass viele Menschen darüber hinwegsehen.

  • Juden müssten eigentlich kosher essen, aber es erhebt sich da immer die Frage, WIE kosher es sein soll. Dazu gibt es noch einige Fasttage, an denen überhaupt nichts gegessen werden soll.
  • Muslime essen kein Schweinefleisch und während des Ramadam tagsüber nichts - dafür nach Sonnenuntergang umso mehr.
  • Hindus und Buddhisten können eigentlich alles essen und tun es in den Ländern, die von diesen Religionen dominiert sind auch. Nur bei uns machen sie sich als Vegetarier / Veganer stark.
  • Anhänger der Römisch-katholischen Kirche dürften eigentlich an Fasttagen kein Fleisch essen, aber die Kirchenleitungen üben sich da im aktiven wegschauen. Wahrscheinlich haben sie Angst, dass ihnen noch die letzten Schäfchen davonlaufen.
  • In den orthodoxen Kirchen werden die Fastenzeit und Fasttage meist ziemlich streng eingehalten (kein Fleisch, ...)
  • Die Lutheraner machen (wie sonst auch), das was sie wollen.
  • Dann gibt es noch so Gruppen wie die Adventisten, die sich mehr oder weniger an die jüdischen Speisegebote halten.
arevo 10.03.2014, 15:42

@josef050153

Die Bischöfe in der RKK brauchen überhaupt nicht wegzuschauen. Das strengen Fasten gilt hier nur für den Klerus und Mönchen und Nonnen.

Für Arbeitnehmer, Frauen in besonderen Situationen, Kinder und Jugendliche, Kranke und Alte sind ziemlich viele Ausnahmen vorgesehen.

0

Im Islam sollte man auch auf den Verzehr von Schweinefleisch verzichten. Das was du mit nur am Abend essen und trinken meintest ist der Fastenmonat Ramadan. Einmal im Jahr gibt es diesen Monat und da fasten die Muslimen ( nicht alle, es gibt "Muslime" die es nicht machen, wer nicht fasten "muss" sind Kinder, Kranke und schwangere Frauen). In dem Monat sollte man, solange es hell ist, nichts essen und nichts trinken. Wenn es dunkel ist darf man darf wieder essen.

Unser ewige Vater empfiehlt uns Menschen einiges, rät aber von krankmachender Nahrung ab (3.Mose 11).

Falsch, Moslem isst kein Schweinefleisch. Der Jude soll kein Lammfleisch in seiner Mutter Milch kochen. Die haben zweierlei Töpfe eines für Fleisch und eines für Milch damit ja nix an das Fleisch kommt das nennt man dann "koscher" ( Bibel: Du sollst ein Böcklein nicht in der Milch seiner Mutter kochen! )Und sie dürfen kein Blut essen weil im Blut das Leben steckt , also keine Blutwurst für Juden.LG

Boss7923 09.03.2014, 21:16

Im Judentum ist es auch untersagt Schweinefleisch zu essen, sonst ist alles richtig was du sagst

0

Wenn bei muslimen ramadan ist dürfen sie am tag nichts essen, sonst schon. Und halt kein Schweinefleisch. Andere fleischarten dürfen sie essen, wenn es richtig geschlachtet wurde

Was möchtest Du wissen?