Religion wechseln Katholisch zu Buddhismus oder islam?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich bin Buddhist und der Ansicht, dass man sich nicht leichtfertig einer Glaubensgemeinschaft anschließen sollte, von der man nicht selbst ausreichend überzeugt ist - nur um einer anderen Religion zu entgehen.

Du bist ab 14 in Deutschland religionsmündig und kannst dein Bekenntnis frei wählen. Es steht dir natürlich auch frei, aus der katholischen Kirche auszutreten - das bleibt dir selbst überlassen.

Rechtfertigung

Ernsthaft rechtfertigen musst du dich nicht wirklich. Wenn du offiziell aus der Kirche austrittst, gibt es keinen Grund, weshalb du in einen konfessionell gebundenen Religionsunterricht gehen solltest.

Auch zuhause reicht es völlig zu erklären, dass dich mit dem katholischen Christentum nichts mehr verbindet und du deinen eigenen Weg gehen willst. Ob es Spannungen gibt, hängt von dir und deiner Familie ab.

Glaube ohne Religion

Wenn du nicht wirklich von einer bestimmten religiösen Lehre überzeugt bist, dann sehe ich ehrlich gesagt keinen Grund, sich irgendeiner entsprechenden Glaubensgemeinschaft anzuschließen.

Es gibt viele Menschen, die sich selbst zwar als "religiös", "gläubig", oder "spirituell" bezeichnen, jedoch mit vorgegebenen Lehren und organisierter Religion absolut nichts anfangen können.

Was soll ich machen?

Denke über einen Kirchenaustritt nach und darüber, ob du dich überhaupt mit irgendeiner Religion identifizieren kannst. Wenn nicht - nun, dann bist du eben "konfessionslos" und kannst deinen eigenen Weg gehen.

Das wäre aus meiner Sicht jedenfalls besser, als irgendwelche faulen Kompromisse zu machen, nur um irgendwo "zugehörig" zu sein.

Wir sind in erster Linie alles Menschen und damit Teil einer weltweiten Gemeinschaft. Ob man dann noch eine Religion benötigt, muss jeder selbst wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt kaum Religionen, die weniger miteinander vereinbar sind, liebe Hayatim, also Buddhismus und Islam!

WENN Du beide gut findest, dann musst Du Dir einfach sagen lassen, dass Du für eine Entscheidung noch lange nicht reif bist und deshalb noch keine Entscheidung treffen solltest!

Aus meiner Sicht, liegt deshalb Deine Vermutung mit dem "dummen Gedanken von Dir" ziemlich nahe!

Obwohl ich Buddhist bin, rate ich Dir deshalb NICHT, Buddhistin zu werden, sondern Dich erstmal ganz, ganz intensiv mit diesen Religionen - vor allem aber auch mit der KRITIK an diesen Religionen zu befassen.

Ich selber habe mir über 40 Jahre Zeit gelassen bevor ich mich für den Buddhismus entschieden habe - solange brauchst Du ja nicht warten, aber ein paar Jährchen solltest Du Dir mindestens gönnen!

Ich wünsche Dir einen guten Nachdenkprozess und irgendwannmal, später, vielleicht viel später, die richtige Entscheidung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Etwas widersprüchlich - Dir fehlt der Glaube an der katholischen Religion, willst aber in eine andere wechseln, die letzten Endes auf die gleichen Ursprünge zurückgeht?

Mit 14 kannst Du Deine Religion selber wählen, mußt dann aber auch bei einem Wechsel aushalten, den zu begründen und zu verteidigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irgendwie erweckt deine Frage den Eindruck, dir sei langweilig und du möchtest deshalb eben mal kurz die Religion wechseln.

Zu Buddhismus oder Islam - dir ist schon klar, dass die beiden Religionen ziemlich unterschiedlich sind, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal aus der Katholischen Kirche austreten und dann nirgends neu eintreten, sondern Dein Leben ohne Kirche, Moschee oder ähnliches leben! Glaub doch, an was Du glauben wilst - Du musst dann keine Kirchensteuern zahlen und Dich auch nichts unterwerfen! Leb doch einfach FREI!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wir zuhause sind Buddhisten. Aber wir bequatschen niemand. Buddhismus ist kein Glaube, keine Religion, sondern ne Lebensweise, bei der du alles, was du tust und denkst, achtsam, bewußt tun sollst. Wir haben keine göttlicen Gebote, sondern wir schauen alles an, was in unserer Seele auftaucht: all die gemeine, häßlichen, edlen und hilfreichen Gefühle und Gedanken.

Im Islam wird von dir nur eins gefordert: du mußt glauben, was dir der Imam und der Mufti predigt. Glaubst du, kommste in den Himmel, glaubste nicht dran, kommste in die Hölle. Und zwar völlig unabhängig davon, was du für ein Mensch warst, ein moralisch guter, sauberer oder ein Drecksschwein und ein Sozipath.

Das geht also nicht beides gleichzeitig, also Buddhist und Sunnit. Aber wieso willst du dich überhaupt für was entscheiden? Wer zwingt dich dazu? Geh in die Ethik mit der Begründung, du willst dich über alle spirituellen Systeme der Welt informieren.

Und kann doch sein am Schluß, du mußt lachen und erkennst, du mußt dich gar nicht für ne bestimmte Religion, sondern für ein anständiges, sauberes Leben entscheiden, das dir was bringt und deinen Mitmenschen und wo du am Ende deiner Tage dich nicht schämen mußt vor dir selber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glaub doch zuerst daran, dass Du einen guten Schulabschluss machst. 

Alles andere findet sich später von allein.

Du musst Dir doch in religiösen Dingen keinem Druck aussetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Völlig egal, ist alles der selbe Sums. Tausche ein Märchen gegen ein anderes, such Dir einfach in der Bücherei im Regal Fantasy eins aus und gut ist. Veralbert wirst Du so oder so dabei, von welchem Schriftsteller ist eigentlich egal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey..

Lass dich von niemandem beeinflussen! Die Religion ist etwas besonderes. Es ist dein Halt dein Glaube. Lass die anderen reden ( wie ich gelesen habe, reden Sie eh nur Scheis*e !  

Beschäftige dich genauer mit dem Islam, oder was genau dich auch interessiert. Spreche mit menschen, die diesen jeweiligen Glaube AUCH RICHTIG praktizieren..du wirst dann schon merken, was richtig und was falsch ist:) Aber frage niemand anderen. Vorallem nicht hier. Hier wird jeder Scheiss toleriert und akzeptiert nur wenn es um islam geht oder um religiöse Sachen gehen sie ab. Scheis* hier auf jeden.. wenn du den richtigen suchst, wirste ihn auch finden..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von captaiinobvious
03.03.2017, 22:21

die denn Islam richtig ausleben ... ich glaube die reden nicht sooo gern mit Leuten aus dem Westen

0
Kommentar von Nutella190114
03.03.2017, 22:38

Wie kommst du auf sowas? Verwechsle nicht diese Religion mit dem was du kennst aus Fernseher und Medien. Gutes Beispiel wie manns erklären könnte, wäre Homosexualität. Früher, sprich vor paar Jahren, konnte man sich als schwuler nicht so leicht outen und offen drüber sprechen.. heute wird das ja toleriert und akzeptiert und dieses wird als normal empfunden. Viele viele viele sprechen nun offen darüber und es ist kein problem mehr
Klar kann man religion nicht mit sexualität vergleichen- aber passt hier recht gut.

Und als muslime.. ganz ehrlich keiner wird mehr toleriert bzw. akzeptiert. Du kannst einer person, die den Islam durch medien kennengelernt hat, diesen glauben erklären und sagen, dass es nicht so is wie es scheint.. diese person wird die meinung nicht ändern. Es hat Keinen Sinn zu erklären... darum wird wahrscheinlich nicht gesprochen..  vllt komisch erklärt aber ich hoffe du weisst was ich meine...

0
Kommentar von feinerle
04.03.2017, 06:23

Beschäftige dich genauer mit dem Islam....

Au ja, gute Idee, vor allem mit dem Autor und seiner Lebensgeschichte, der das Ding erfunden hat und seinen Gepflogenheiten, mit kleinen Mädels im zarten Alter von 9 (!!!) zu mhm mhm mhm...

Aber frage niemand anderen...

Natürlich nicht, denn sonst könnte man ja mehr denken als glauben.

Hier wird jeder Scheiss toleriert und akzeptiert...

Nein, nur toleriert, zähneknirschend, auch kopfschüttelnd ertragen. Akzeptiert? Keinen Meter.

..... nur wenn es um islam geht ....

dann fallen einem plötzlich wieder die Sachen mit dem mhm mhm mhm mit kleinen Mädchen ein und dann ist halt wieder erstmal Ende, zumindest wenn man davon nicht begeistert ist.

oder um religiöse Sachen

Rapunzel? Ist doch ein nettes Märchen soweit, niemand hat was dran auszusetzen.

gehen sie ab.

was soviel heißt wie denken sie nach. So richtig geht hier niemand ab, Du hast mich noch nicht erlebt, wenn ich abgehen würde. Dann bekommt Dein Bildschirm Risse. Ich enthalte mich dessen jedoch bewusst, das wäre unfein.

Scheis* hier auf jeden..

.. na Du gehst ja ab....

Und auf wen alles? auf jeden, der mhm mhm mhm mit kleinen Mädchen nicht mag?

wenn du den richtigen suchst, wirste ihn auch finden..

und sei es in einem Chat für pädophile Zeitgenossen.

Hey..

Inkorrekte Anrede, geht das auch höflich oder macht man das generell so unhöflich in Deinen Kreisen?



2
Kommentar von ArbeitsFreude
04.03.2017, 14:20

Ich hoffe, liebe Hayatim, Du erkennst an Nutellas Schreibstil sowie an seiner Ausdrucksweise, wes Geistes Kind er ist und welches Bildungsniveau er vertritt.

Wenn es das ist, was Du anstrebst, ist der Islam für Dich eher geeignet als der Buddhismus.

2

Du musst nicht einer bestimmten Religion beitreten. Du kannst an das glauben, was du willst. Auch wenn dies nicht zu 100% der buddhismus oder der islam ist. 

Wenn dich jemand frägt, warum du nicht am Religionsunterricht teilnehmen willst, sag einfach, dass das nicht dein Glaube ist. 

lg 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du von der Reinkarnation überzeugt bist dan ist der Islam aber die falsche Adreese für dich.

Ich frage mich, warum du meinst überhaupt eine Religion zu brauchen. Man kann auch so an Gott glauben.

Wenn dann würde ich aber sagen Bhuddismus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?