Religion warum Krieg?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das liegt daran dass wenn man dem anderen den Glauben ohne zu widersprechen lassen würde, stünde das im Widerspruch mit dem eigenen Glauben.

Warum?

Weil in jeder Religion gelehrt wird dass die eigene Religion der einzig richtige Weg zur Erlösung sei. Es kann keinen anderen geben, wer nicht dieser Religion folgt und auf diese Weise diesem Gott huldigt, der wird im Jenseits bestraft und nicht belohnt.

Andererseits sagen die Religionen auch man soll ein guter Mensch sein.

Lässt man nun die anderen ihren Glauben, werden sie bestraft, man selber ist dann mitverantwortlich dafür, weil man sie nicht zu bekehren versucht hat. Man hätte sie ja retten können. Also steht es im Widerspruch mit der eigenen Religion und der Aussage ein guter Mensch zu sein.

Man kann aber auch nicht zugeben dass ihr Weg der richtige ist, immerhin ist ja der eigene Weg der richtige.

Und wenn sie missionieren, muss man gegenmissionieren, denn sie bringen Menschen die auf dem richtigen Weg waren auf den falschen Weg.

Außerdem beeinflusst der Glaube in vielen Kulturen stark das soziale Zusammenleben und vielerorts auch die Gesetze. Man möchte zumeist die eigenen Wege und Werte beibehalten und sich nicht anderen anpassen müssen.

Von daher ist dauerhafter Frieden unmöglich solange es Religionen gibt. Früher oder später wird wieder jemand den eigenen Gott als Motviator für Verbrechen und Kriege verwenden und in den Gläubigen hat er damit schon einen großen Vorrat potentieller Soldaten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChickenJoen
24.01.2016, 19:41

ja man müsst eine Welt Religion machen neu und selber bearbeiten. Hab die Bibel noch nie gelesen sagt sie, man muss die anderen bekehren

0
Kommentar von RudolfFischer
25.01.2016, 10:11

Zitat: "Weil in jeder Religion gelehrt wird dass die eigene Religion der einzig richtige Weg zur Erlösung sei. Es kann keinen anderen geben, wer nicht dieser Religion folgt und auf diese Weise diesem Gott huldigt, der wird im Jenseits bestraft und nicht belohnt."

Das ist in dieser Verallgemeinerung sachlich falsch. Ich kenne mehrere religiöse Gemeinschaften (z.B. die Baha'i), die das oben Gesagte nicht lehren. Auch die kath. Kirche ist mit dem 2. Vatikanum von der "allein seligmachenden" abgerückt.

Glaubenskriege sind meistens nur Vorwand, um andere Ziele zu verbergen (Eroberung, Versklavung, usw.) Von den IS-Kämpfern ist bekannt, dass viele sich nur deshalb anschließen, um endlich einmal ungestraft all ihre Gewaltfantasien praktisch ausleben zu können. Der Islam ist diesen völlig egal.

Wer wirklich aus Glaubensgründen Krieg führt, tut das aus reiner Angst, nicht richtig zu liegen. Den kann man nur bemitleiden.

0

Es gibt Maechte, die diese Kriege anzetteln, obwohl der gemeine Mensch das eigentlich nicht moechte. Krieg ist eine fantastische Moeglichkeit, viel Geld in kurzer Zeit zu verdienen, natuerlich mit dem Blut der Menschen bezahlt. Die, die den Krieg anzetteln machen natuerlich nicht mit, sie schauen nur zu. Ein Krieg ist sozusagen ein Reset des Wirtschaftssystems. Man kann neu anfangen und die Menschen haben wieder nicht kapiert was dahinter steckt. Natuerlich steckt in jedem Menschen ein riesiges Gewaltpotential, weil diese Gefuehle von Kind auf unterdrueckt  bzw. nicht erlaubt werden. Und die dunkle Seite der Macht weiss, wie sie diese latente Wut und Agression geschickt in die richtige Richtung lenken. Die Menschen merken es einfach nicht, wie mit ihnen gespielt wird. Es wuerde auch Krieg geben, wenn es keine Religion geben wuerde, aber Religion ist doch ein dankbarer Aufhaenger. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn so jeder denken würde würde es keinen Krieg mehr geben, da aber nicht jeder so denkt gibt es krieg. Nein, weil viele Religionsbücher wie der Koran von Extremisten falsch verstanden wird, od zu wörtlich genommen wird, so das es sich anhört als ob es Gott so wolle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Streitigkeiten, die im Namen des Christentums geführt werden, haben in Wirklichkeit mit menschlichen Schwächen zu tun: Machtstreben, Politik, wirtschaftliche Vorteile, Eitelkeiten, Unfreundlichkeit, Hass usw.

Nach der Lehre der Bibel sollen sich Christen folgendermaßen verhalten:

"Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten." Matthäus 7,12

"Vergeltet niemand Böses mit Bösem. Seid auf Gutes bedacht gegenüber jedermann. Ist´s möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden. Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem." Römer 12,17.18.21

"Lernt Gutes tun, trachtet nach Recht, helft den Unterdrückten!" Jesaja 1,17a

"Prüft aber alles, und das Gute behaltet. Meidet das Böse in jeder Gestalt." 1. Thessalonicher 5, 21-22

"Ihr sollt wissen, meine lieben Brüder: Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn. Denn des Menschen Zorn tut nicht, was vor Gott recht ist." Jakobus 1,19-20

"Jesus Christus spricht: Selig sind, die Friedens stiften, denn sie werden Gottes Kinder heißen." Matthäus 5,9

"Vergeltet nicht Böses mit Bösem oder Scheltwort mit Scheltwort, sondern segnet vielmehr, weil ihr dazu berufen seid, dass ihr den Segen ererbt." 1. Petrus 3,9

"Wenn möglich, soweit es in eurer Macht steht: Haltet Frieden mit allen Menschen!"  Römer 12,18

"Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung." Galater 5,22

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Krieg führt nie zu gottgewollter Lösung. Wer gewalttätig wird (sei es verbal oder mit Waffen), fühlt sich unterlegen oder bedroht oder will Macht ausüben.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Krieg für die Religion führen nur Länder die noch im Mittelalter festsitzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religion macht dumm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?