Religion oder Philosophie?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Auch wenn Religion und Philosophie recht wenig gemeinsam haben bedingen sie einander. Vor allem die Philosphen haben sich im Laufe der Geschichte sehr oft an religiösen Motiven orientiert und über diese philosophiert. Die Frage ob es ein Leben nach dem Tode gibt und wie dieses beschaffen sein könnte beschäftigt genaugenommen die Religionen genauso wie die Philosophen. Eine Religion könnte man locker betrachtet sogar auch als Philosophie begreifen. Philosophen "glauben auch nur" - wie die Religionen - der Unterschied besteht darin daß dieses Glauben hinterfragt wird. Dieses Element fehlt der Religion.

Ich finde, das Philosophie und Religion nicht unbedingt zusammengehören. Religion ist von Fanatikern gemacht worden(das ist meine Meinung), um eine gewisse Macht über das Volk zu gewinnen. Jesus(ein einfacher Zimmermannssohn) hätte dieses Gerangel und die blutigen Kämpfe um die einzig richtige Religion(die es nicht gibt) nicht gewollt. Für mich war er nicht Gottessohn, sondern ein Denker und Philosoph. Ein einfacher Mensch, der uns gezeigt hat, was wir sind und was wir aus unserem Leben machen können.Eine Macht zu haben, ohne Blutvergießen und Glaubenskriege. Die Schar der Menschen, die er um sich gesammelt hat, waren Menschen, die dem rechten Weg folgen wollten. Arme,Verstoßene, Kranke,Leidende, alle die nicht der Norm entsprachen die wir kennen.Er hat gekämpft und ist gescheitert. Aber er hat es versucht und das sollten wir auch tun, ohne uns hinter einer Religion zu verstecken.Jeder von uns kann ein Jesus sein. Denn wir sind genauso Mensch wie er. Philosphen denken über alles mögliche nach. Sie versuchen ihre Gedanken ihren Mitmenschen mitzuteilen. Die Religionen versuchen das auch. Der Unterschied ist: Die Religion wendet Macht, Gewalt und Zwang an um ihr Ziel zu erreichen. Der Philosph wendet sein Denken und seine Erfahrung an.

Religion ist ein Kind der Philosophie im Grunde genommen. Der Unterschied ist praktisch die Anwendung der Philosophie, Religion ist angewandte Philosophie. Man studiert es oft auch gleichzeitig.

Religion ist auch eine Art Philosophie, weil die Religion sich auch mit einem Menschen und der Umgebung beschäftigt, demnach gibt es ja auch Theosophie. Allerdings ist es ein Unterschied, ob ich nur über das Christentum rede, den Islam, oder auch über Kant und Aristoteles.

Hallo MabbelMubbel93,

Philosophie behandelt nicht nur Themen, die die Religion betreffen, sondern philosophiert auch über andere Themengebiete, wie z.B. Sozialphilosophie, politische Philosophie, Existenzphilosophie, mathematische Philosophie und vieles mehr.

MfG Fantho

  1. Jedes Thema der Religion kann auch in der Philosophie besprochen werden

  2. Es ist eine typische herangehensweise aus der Philosophie alle möglichen Grundmeinungen zu betrachten und dann erst zu einem eigenen Schluss zu kommen.

  3. Wenn due ine "Gegner" von Religion, d. h. Atheist, bist ist es von vorteil wenn du wiesst wogegen du bist.

  4. Religion ist innerhalb der Philosophie ein Teilgebiet. wenn du ein Richtiges Klassebuch zu dem Thema lesen willst:

William James - Die vielfalt religiöser Erfahrungen

oder

Rudolf Otto - Das Heilige

Die Jüdische Philosophin Edith Stein ist als Folge ihrer Erkenntnisse aus der Philosophie katholisch geworden und zu guter Letzt in das Kloster Carmel eingetreten .

Religion ist somit Frucht der Philosophie .

Die Religionsphilosophie ist ein Teilgebiet der Philosophie.

Das gehört absolut zusammen. Eure Lehrerin hat einfach nur eine andere Methode, euch etwas beizubringen.

Ich finde diese Methode aber im Philosophie Unterricht äußerst unangebracht, denn Religionsphilosophie ist nur eine (m. E. im Vergleich zu den anderen Gebieten) kleine Teildisziplin dieses Fachs. Wenn sie sich bloß darauf beschränkt bekommen die Schüler kein umfassendes historisches Gesamtbild präsentiert bzw. zur Diskussion, insofern interpretiert der Fragant das ganz richtig - ich würde der Lehrerin mal ein paar Philosophen zur Behandlung vorschlagen.

0
@MaNic22

Ich glaube nicht, dass sich Lehrer ihre Themen, z.B. Religionsphilosophie, aussuchen dürfen- was muss, das muss! Was im Unterricht drankommt, ist Ländersache, nicht Lehrersache.

0

Religion entwickelt sich nicht weiter. Philosophie schon.

Ein Gläubiger kann sich entwickeln, in dem er weniger Fehler macht und mehr Weisheiten aus der Bibel befolgt... die Religion ist meist eine Vorlage, die als etwas Unveränderbares wahrgenommen wird...das stimmt

0

Was möchtest Du wissen?