Religionsfrage - kann mir das jemand erklären?

... komplette Frage anzeigen

36 Antworten

Das, was du da fragst, ist genau der Grund, warum ich für mich nicht an so einen Gott glauben kann. Wenn ich das sollte, müsste ich sehen, dass ihm an den Menschen und der Welt etwas liegt, aber das tut er ja nicht...

Diesen Quatsch von "Er will uns auf die Probe stellen" usw. kann ich nicht mehr hören, und da werde ich aggressiv. Ich habe nichts gegen Christen, ich bin mit vielen befreundet, aber ich habe etwas gegen "Psyvhochristen", die alles mit Gott und der Bibel erklären wollen und ihr gesamtes Leben danach ausrichten. Auf die Probe stellen?! Es gibt da den Spruch: Was man liebt, nimmt man an, ohne es verändern zu wollen. Wen man liebt, testet man nicht, man vertraut auf seine Aufrichtigkeit - und wenn man in der Lage ist zu helfen, hilft man.

Wenn also Gott die Menschen liebt, warum will er sie dann überhaupt testen? Wenn er sie geschaffen hat, warum hat er sie nicht so geschaffen, dass er zufrieden damit ist? Und wenn er sie schon testen muss, weil er selber nicht weiß, was er davon halten soll - wieso muss es dann etwas Schlimmes, Lebensverachtendes sein?  Wozu soll ein Test gut sein, bei dem er Leid zulässt, wenn er doch seinen Sohn geopfert haben soll, um den Menschen Leid zu ersparen.

Und mal ganz ehrlich, selbst wenn das alles mich nicht vom Glauben abhalten könnte, würde es diese Tatsache tun: Wenn Gott diese Testerei mit uns macht und all das Furchtbare in Kauf nimmt, nur um zu sehen, wie wir uns verhalten werden, dann beweist das doch eine grausame und gleichgültige Einstellung gegenüber der Menschheit, sonst würde er für seine Tests nicht die Unschuldigen leiden lassen. Nur um zu gucken, wie das ausgeht? Dann sind wir also nur seine ganz private Unterhaltungsshow.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist für viele schwer, Gott zu verstehen. Man kann ihn nur aus seinem Wort her begreifen.

Die wichtigste Frage heute ist: Warum ist Jesus gestorben? Nach der Bibel ist er der Mensch gewordene Gott. Trotzdem starb er am Kreuz. Nach der Bibel hat es im Himmel einen schweren Kampf gegeben zwischen Satan - dem ranghöchsten Engel -, der aber gottgleich werden wollte. Ein Drittel aller Engel ließen sich von ihm betrügen und fingen den ersten Krieg an. Gott aber und die verbliebenen zwei Drittel aller Engel konnten von ihm nicht besiegt werden. Satan und seine Engel wurden auf die Erde geworfen, wo sie die ersten Menschen verführten, ebenfalls von Gott abzufallen und sich auf seine Seite zu stellen.

Gott wollte dem Menschen aber eine Chance geben. Satan hätte alle sofort auf seine Seite bringen können, aber Gott gab jedem Menschen die freie Entscheidung, dies zu tun oder auf die Seite Gottes zurück zu kehren.

Da man das Böse nicht einfach zurückdrehen kann, nahm Jesus, für alle, die es wollen, die Folge ihrer Sünde auf sich. Das war der Tod am Kreuz.

Gleichzeitig macht er klar, dass er alle, die an Gottes Wort glauben, in sein Reich zurückkehren können, wo es dann keine Sünde und keinen Krieg und Tod mehr geben wird. Wir wissen nicht, wann das geschieht. Aber es gibt einen klaren Hinweis darauf, was damit verbunden ist. Jesus kommt wieder und weckt die Gläubigen auf und verwandelt die lebenden Gläubigen. Mit allen seinen Engeln wird er in dann das "Neue Jerusalem" einziehen.

Etwas später wird Gott dann das Böse auf ewig vernichten. Vorher geht es leider nicht. Man kann nicht alles zu diesem Thema erklären mit so wenigen Zeilen. Aber das ist der Ablauf im Himmel und der weltgeschichtliche Ablauf, der in unseren Tagen der Vollendung entgegen geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RafikaBeach
12.01.2016, 19:39

Hört sich schön fantasievoll an. Leider auch nur so, FANTASIE-voll. Da kann ich genauso gut an Herr der Ringe glauben dass das echt ist...Meine Frage hat das auch nicht beantwortet, trotzdem danke

0

Zur Theodizee Frage kann ich nur sagen, dass Leid ein fester Bestandteil jedes Lebens ist, Leid für manche sogar positive Auswirkungen auf ihren Lebenslauf hatte (durch die Erfahrung des Leids für sich persönliche Wahrheiten erkannt haben), Leid nicht logisch zu verstehen ist, und Gott ein Mysterium bleibt, der sich nicht in ein logisches Deutungsmuster pressen lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlphaundOmega
11.12.2015, 10:30

In gewisser Weise wird ein Wandel tatsächlich, auch durch Leid hervorgerufen... aber auch nur, um das leiden zu beenden...

Diese beiden Aspekte, kann man auch als die Heilung, einer Krankheit ansehen , doch in Wahrheit ist bereits beides, in einem schon existent...

0
Kommentar von Haldor
11.12.2015, 14:16

Das ist die entscheidende Aussage: Gott und seine Absichten lassen sich nicht in ein logisches Deutungsmuster pressen. Deshalb sind auch alle Gottesbeweise und alle Versuche, das Wesen Gottes näher zu umschreiben – jedenfalls nach Kant – zum Scheitern verurteilt. Denn unsere Vernunft kann nur Dinge, die zu unserem Erfahrungsbereich gehören, erkennen und beschreiben. Was nicht zu unserem Erfahrungsbereich gehört, das Übersinnliche (und dazu zählt auch Gott) können wir nicht erfassen. Einige Begriffe wie „Bewegung“, „Ursache“, „Möglichkeit“ und „Grund“ spielen bei einigen Gottesbeweisen eine Rolle; sie werden außerhalb des Bereichs möglicher Erfahrung angewendet, können aber nur innerhalb des Bereichs möglicher Erfahrung einen wohldefinierten Sinn haben. - Eine evangelische Konfession, der Kalvinismus, hat versucht, sich Gottes Absichten mit Hilfe der Logik zu nähern. Das Problem der Vorausschau Gottes (im Rahmen seiner Allwissenheit) wird so gelöst: Viele Menschen gehören bereits vor ihrer Geburt zu den Verdammten. Sie wissen es nur noch nicht. Sie können es aber an gewissen Indizien erkennen; z.B. daran, dass sie nicht glauben können. Später hieß bei den Kalvinisten sogar: wer im Leben Erfolg hat, gehört zuden von Gott Auserwählten. Auch hier müsste es heißen: der Versuch, Gottes Absichten zu ergründen, indem man sein Verhalten nach logischen Maßstäben misst, führt in eine Sackgasse.

1

Er will uns auf die Probe stellen. Das Leben ist ein Test . Deswegen gibt es all die schlechten Dinge um zu gucken ob wir uns richtig verhalten oder falsch .Dilemma Situationen , Verführungen (Drogen,Alkohol usw. sind dazu da um und auf die Probe zu Stellen .Ich denke er weiß nicht alles und stellt uns deshalb diese Hindernisse um zu gucken welchen Ausweg wir daraus finden.
Ich sehe das so , dass mit „alwissend” sind die Antworten auf die Prüfungen die wir machen gemeint ,also die Entscheidungen die wir treffen und die Sünden die wir gemacht haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Etter
11.12.2015, 19:26

"Ich sehe das so , dass mit „alwissend” sind die Antworten auf die Prüfungen die wir machen gemeint ,also die Entscheidungen die wir treffen und die Sünden die wir gemacht haben."

Wozu prüfen, wenn das Ergebnis klar ist, außer aus reiner Boshaftigkeit?

0
Kommentar von weekndxo
11.12.2015, 19:34

...dass mit „alwissend" die Antworten...*😳

Ich meine damit das er die Ergebnisse erst kennt wenn wir sie ihm gegeben haben also erst wenn eine Sünde gemacht haben .Er kennt jede Sünde und alle gute Taten, aber diese auch erst wenn wir sie gemacht haben .
Ich habe mich undeutlich ausgedrückt aber hoffe es ist jetzt verständlich😅

0

Gott weiß ganz genau, was passiert, weil Er ohne Zeit ist also die Zukunft kennt.

Da Er dem Menschen freien willen gab, - wir sollen ja so werden wie Gott (Joh.10,34), hatte Er kalkuliert, dass der Mensch auf die Tricks des gefallenen Erzengel Luzifer (Satan - Jes.14,12) hereinfällt und dessen Weg wählt (1.Mose 3,6).

Als "unser Gott" (Jes.45,22) wusste Er, dass Satan die ganze Welt verführen würde (Offb.12,9) und ließ Seinen Sohn auf der Erde "unseren ewigen Tod" sterben (Röm.6,23), weil wir alle gesündigt haben (Röm.3,23).

Du (und wir alle) darfst also froh sein, dass Gottes Liebe so groß ist, spätestens bei deiner Auferstehung (Offb.20,5).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sag es mal wie ich es sehe. 

Die Antwort auf die erste Frage ist aus meiner Sicht, weil es die Menschen eben nicht sind.Jeder Mensch ist Egoistisch, Gierig und auf das jetzt konzentriert jedenfalls irgendwie.

Zur der zweiten frage, Gott kann vielleicht in die Zukunft sehen, aber vielleicht geht es ihm wie uns kurz vor einer Katastrophe. 

Wir können Tage, Minuten, Sekunden vorher wissen das ein Vulkan ausbricht, das ein Tsunami  oder ein Tornado kommt aber wir können es nicht verhindern das es Passiert, vielleicht geht es Gott genauso er steht da und sieht wie seine Kinder, seine Schutzbefohlenen leiden, sterben und gegenseitig verstümmel und er kann es nicht ändern weil er uns den freien willen gegeben hat, und wenn wir so handeln ist es unsere Freie Endscheidung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RafikaBeach
13.12.2015, 00:05

Ja aber dann ist er weder allwissend noch allmächtig. Er ahnt nur was passiert und hat nicht die macht uns zu helfen, da er sich dadurch dass er uns den freien Willen gegeben hat  selber manipuliert.

0

Von Gläubigen werden wieder fadenscheinige Ausreden kommen, von einigen wenigen Höllendrohungen.

Ich für meinen Teil glaube an keinen Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Translateme
11.12.2015, 23:11

Ich glaube an Engel. Heute sind mir am Bhf gleich vier davon begegnet. So was von hübsch u gut gelaunt. Alle in weiß, mit Flügerln ... so macht Weihnachten Spaß 😂🙃😄🙃

1

Ich bin mir nicht ganz sicher aber ich habe mich das auch gefragt und mir wurde diese antwort gegeben :
Als aller erstes Allah ist nicht auf uns angewiesen sondern wir auf Ihn

Zu deiner frage :alah hat uns erschaffen damit wir ihn "bewundern" stell dir einfach vor du malst wunderschöne Bilder doch du behälts diese für dich sie werden nie von jemandem anderen gesehen und auch nicht bewundert doch stellst du sie in eine Galerie so werden sie bewundert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RafikaBeach
12.12.2015, 04:27

Ich finde dann fühlt sich Allah aber ziemlich einsam, das er uns braucht damit wir ihn bewundern. Somit ist er eigentlich mehr auf uns angewiesen...

0

1. "Und meine ja nicht, Allah sei unachtsam dessen, was die Ungerechten tun. Er stellt sie nur zurueck bis zu einem Tag, an dem die Blicke starr werden." (Sure Ibrahim, Vers 42)

2. Abaya ibn Rabi' al Asadiyy saß beim Fuerst der Glaeubigen Ali ibn Abi Talib (aleyhi salam) und befragte ihn ueber das Vermoegen zum Handeln, als Imam Ali (aleyhi salam) sagte: "Du fragst nach dem Vermoegen zum Handeln? Sag, besitzt du dieses Vermoegen gemeinsam mit oder ohne Gott?" Abaya schwieg. Und Imam Ali (aleyhi salam) sprach erneut: "So sag, Abaya." Und er sagte: "Was soll ich sagen?" Und er (aleyhi salam) sprach: "Wenn du sagst, dass ihr das Vermoegen beide besitzt, toete ich dich. Sagst du jedoch, dass du es ohne Gott besitzt, so toete ich dich ebenfalls." Er sagte: "Oh Fuerst der Glaeubigen, was also soll ich sagen?" Und Imam Ali (aleyhi salam) sagte: "Sag, du besitzt es durch Gott, Der es ohne dich besitzt und dir verliehen hat. Wenn Er es dir verleiht, so ist das eine Gabe von Ihm, und wenn Er es dir versagt, so ist das eine Pruefung. Er besitzt denn alles, was Er in deinen Besitz gelegt hat, und Er ist ueber alles maechtig, wozu Er dich ermaechtigt hat. Hast du nicht die Leute sagen gehoert: "Es gibt keine Macht und keine Kraft außer bei Gott?" Abaya fragte: "O Fuerst der Glaeubigen, was ist die Erklaerung dieser Worte?" Er sagte: "Es gibt keine Bewahrung davor, Gott ungehorsam zu sein, außer durch Seine Macht, und keine Moeglichkeit Ihm ungehorsam zu sein, außer durch Seine Staerke." Als Abaya diese Worte vernommen hat, sprang er auf und kuesste Imam Alis Haende und Fueße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RafikaBeach
13.12.2015, 00:02

Danke, aber eine Antwort auf meine Frage ist das nicht ^^

1

RafikaBeach, wenn du damit zufrieden bist, was die Bibel dazu sagt, dann versuche ich dir zu erklären, warum es auf unserer Welt so aussieht.

Am Anfang entschieden sich die Menschen, frei von Gott zu sein. Der Engel, der es bewerkstelligte,  eine Schlange sprechen zu lassen (was sie natürlich nicht tat) , ließ die Menschen wissen, es sei besser für sie, sich gegen Gottes einziges Verbot zu stellen. Und dieser Engel sagte auch, dass Gott lügen würde, denn sie würden bestimmt nicht sterben. Sie nahmen also ihren freien Willen in Anspruch. Genau wie es dieser Engel gemacht hatte und dadurch zum Satan und  Teufel wurde.

Wer gelogen hat, wissen wir jetzt. Gott blieb bei seiner Aussage: "Wenn ihr von diesem Baum eßt, werdet ihr sterben!" Weil er aber barmherzig ist, wie du schon schriebst, hat er sofort für einen Ausweg gesorgt. Er prophezeite einen Samen, der alles wieder gutmachen würde - Jesus Christus. Diese Prophezeiung zieht sich durch die ganze Bibel in den verschiedensten Facetten.

Jesus gab vor ca. 2000 Jahren anhand von Wundern einige Kostproben, wie es in viel größerem Ausmaß während seiner Herrschaft aussehen würde - und zwar hier auf der Erde, denn hier fing ja auch die Menschheitsgeschichte an. Für die Menschen wurde dieser Planet mit all seinen sichtbaren Wundern von Gott gemacht.

Jetzt fragst du vielleicht: "warum dauert es dann so lange und warum läßt Gott so viel Leid zu? Ich habe etwas kopiert aus dem Buch "Was lehrt die Bibel wirklich" Kap. 11. Man könnte die Situation so veranschaulichen: Ein Lehrer erklärt seiner Klasse, wie eine schwierige Aufgabe zu lösen ist. Ein schlauer Schüler behauptet frech, der Lösungsweg des Lehrers sei falsch. Der Schüler sagt, er wisse eine viel bessere Lösung, und unterstellt damit dem Lehrer, dass er unfähig ist. Einige Schüler glauben das und stellen sich auf seine Seite. Was jetzt? Wenn der Lehrer die Störenfriede vor die Tür setzt, was werden dann die anderen in der Klasse denken? Werden sie nicht annehmen, dass die Unruhestifter Recht haben? Vielleicht verlieren sie alle den Respekt vor dem Lehrer, weil sie denken, er habe Angst, dass sich seine Lösung als falsch herausstellt. Aber nehmen wir doch einmal  an, der Lehrer lässt den Besserwisser zeigen, wie er die Aufgabe lösen würde.

Wenn du weiterliest, erfährst du noch einige Gründe mehr, warum Gott so und nicht anders handelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Etter
11.12.2015, 00:16

Allwissend beinhaltet auch, dass er wusste, was Luzifer machen wird, dass er die Menschen beinflussen würde und die Menschen nachgeben würden.

Somit war der ganze Werdegang von Anfang an klar oder das allwissend fällt weg.

0
Kommentar von RafikaBeach
11.12.2015, 00:20

Danke! Aber wenn er allwissend ist, dann wusste er ja auch das die Menschen sich erst Frei von Gott machen, das der Engel sagen wird das Gott lügen wird, und das Gott Jesus als samen säen wird. Er wusste dies alles. Warum macht sich Gott unnötig stress, wenn er schon alles weiß was geschehen wird, und zwar komplett?

MfG RafikaBeach

0

Warum müssen wir für Gott unser Leben durchleben? Er kennt schon den gesamten Ablauf unseres Lebens. Kennt er ihn nicht, ist er nicht allwissend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ahimaaz
11.12.2015, 00:29

Das ist wohl die Antwort: "Er ist nicht allwissend". Jedenfalls nicht in dem Sinn, dass er wirklich jedes Detail weiß. 

Er kann es, wenn er will, sonst hätten ja Vorhersagen keine Grundlage und Aussagekraft, aber ich kann auch für den Fall, dass ich etwas wissen will, mir darüber Gedanken machen, eine Berechnung anstellen, es einfach als Experiment probieren oder es einfach lassen. Manchmal stoße ich dann an meine Grenzen, manches finde ich doch nicht heraus. Gott unterliegt keinen Einschränkungen und ist so potentiell allwissend, aber er ihm bleibt die Wahl überlassen

0

So Gottes Wege sind unergründlich und so... Also vielleicht hat Gott ja einfach andere Gedanken als ein Mensch und daher ist das für ihn ganz logisch, was er da macht. Vielleicht hat Gott den Menschen einen freien Willen gegeben, eben damit sie frei leben. Ist doch interessanter so.

Vielleicht gibts aber auch einfach keinen Gott... und "Gottes Wege sind unergründlich." ist eine lächerliche Ausrede, um die Fragen die unbeantwortbar sind zu beantworten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RafikaBeach
10.12.2015, 23:40

"Vielleicht". Genau... ^^

0
Kommentar von Ryuuk
11.12.2015, 00:30

Gottes Wege sind unergründlich

Bibel Code für: Wir wissen das es keinen Sinn macht, aber wir wollen das nicht zugeben

Also vielleicht hat Gott ja einfach andere Gedanken als ein Mensch und daher ist das für ihn ganz logisch, was er da macht.

Dann wäre Gott nach menschlichen Ermessen vollkommen Wahnsinnig, wenn seine Gedankengänge so verdreht sind, das sie nichtmehr nachvollziehbar sind...

1

Gerne erkläre ich es:

Unser ewige Gott (Jes.45,22) lässt die Menschen "ihre Religionen" leben, weil sie Ihm eh' nicht gehorchen (5.Mose 30,19) und ihren eigenen "Göttern" nachlaufen (2.Kor.4,4).

Gott will, dass alle Menschen als "Seine Kinder" freiwillig zu Ihm kommen (Röm.8,16)

In Gottes Reich werden alle Menschen wieder zum Leben kommen und dort ihr "Gericht" erhalten (Offb.20,4-5).

Zu dem Zeitpunkt wird der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) gefangen sein (Offb.20,2).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RafikaBeach
11.12.2015, 15:09

Gott ist allwissend. Er weiß wer freiwillig zu ihm kommen wird. Auch welches Gericht er erhalten wird, und zu welchen Zeitpunkt er gefangen sein wird. 

0

Er weiss was passieren wird aber wir haben trotzdem den freien Willen. Lass dich durch solche Fragen nicht in die Irre führen. Wichtig ist, dass du an Gott glaubst und an bestimmte Dinge wie die Engel, die Propheten, den Tage des Gerichts und die Vorhersehung. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RafikaBeach
11.12.2015, 14:55

Ich Frage dich: Wenn jemand schon bevor deiner Geburt alles über dich weiß, jeden Gedanken den du denken wirst, jede Handlung die du tun wirst...Alles bis ins kleinste Detail, denkst du, das du trotzdem Frei bist? Sei Ehrlich... Ich für meinen Teil nicht!

0

Du hast uns nicht verraten, um welchen Gott es Dir geht. Es gibt immerhin tausende davon.

Das Problem, das Du hast, entsteht dadurch, dass Du fälschlicher Weise annimmst, Religion und Glaube müsse irgend etwas mit Logik oder nur gesundem Menschenverstand zu tun haben.

Natürlich wird es hier Apologeten geben, die Dir diesen von Dir gefundenen Widerspruch wunderbar wegzuerklären versuchen. Lass Dich nicht einlullen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RafikaBeach
11.12.2015, 00:29

Ich spreche vom Gott der alles Erschaffen haben soll, und Profeten  geschickt hat. Naja, Logik und Gesunder Menschenverstand: Religion ist für Menschen (Beziehung zu Gott, wir leben um ihn zu dienen/Paradies nach dem Tod), und im Quran steht selbst drin: Allwissend, Allbarmherzig.

0

Na, endlich mal eine neue Frage!

Stöbere hier mal unter "Theodizee"!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott ist nicht allwissend! Dies ist leider ein weit verbreiteter Irrtum...

Deine Schlussfolgerungen im letzten Abschnitt zeigen dies auf...

Die Schöpfungen und Kreationen wären dann für Gott auch nicht mehr so spannend, wenn alles voraussehbar wäre und somit auch ziemlich ohne Sinn...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RafikaBeach
11.12.2015, 00:14

Genau das habe ich mir auch gedacht. Aber als ich den Quran gelesen habe, stand dort "Allwissend". ?

0

Deine Frage ist eine sog. Theodizeefrage. Sie zu beantworten führt zu nichts. Denn die Antwort liegt in der Frage. 

Es gibt kein Gut u kein Böse. Das ist eine rein menschliche Definition. Weder in der Natur noch im Tierreich gibt es das. Es hat alles einen Sinn u alles ist Eins. Wir leben nicht jeder für sich, sondern jede deiner Hamdlungen hat Auswirkungen auf dein Umfeld. Wir sind miteinander verbunden. 

Das Problem, das die meisten von uns Menschen haben ist, wir müssen alles u jeden bewerten u in Schubladen stecken, statt die Dinge einfach so zu sehen, wie sie sind. Weder positiv noch negativ. 

Es ist, wie es ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Georg63
10.12.2015, 23:42

Das ist aber gar nicht so einfach - nehmen wir zum Beispiel das Wetter - das ist oft schlecht, da braucht man nicht drumrum reden ;-)

0

Gott hat den Menschen den Freien Willen gegeben, weswegen sie sich entscheiden können obwohl er vorher schon weiß wie sie sich entscheiden ;)

Frag mal deinen Religionslehrer/in kommt aber in der 9 klasse oder 10ten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RafikaBeach
10.12.2015, 23:27

Genau das meine ich ja. Es hat dann überhaupt keinen Sinn. 

1
Kommentar von Alex18999
10.12.2015, 23:27

Tja über diese Frage streiten sich Theologen ^^

0
Kommentar von Herb3472
10.12.2015, 23:29

Der Religionslehrer weiß auch nicht mehr als das, was man ihm bei seinem Theologiestudium vorgeplappert hat. Hat ja Alles von hinten bis vorne weder Hand noch Fuß!

1
Kommentar von Herb3472
10.12.2015, 23:31

@Alex18999: na, dann wollen wir sie doch beim Streiten nicht stören, oder?

0

Ich erkläre es Dir vom christlichen Standpunkt aus.

Gott gab den Menschen die Erde mit den Worten:

....und machet Euch die Erde untertan.

Damit gab Gott den Menschen nicht nur ein Schaffensgebot, er gab den Menschen auch die Eigenverantwortung für die Erde und das Geschehen.

Es ist also nicht Gott der die Verantwortung bei Kriegen und Katastrophen hat, es ist das Geschick und die Verantwortung der Menschheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RafikaBeach
11.12.2015, 15:10

Weiß Gott denn nicht wie wir uns auf der Erde verhalten werden? Er ist doch allwissend.

0
Kommentar von 666Phoenix
11.12.2015, 17:18

ritter, das ist purer Zweckoptimismus und fast schon Demagogie:

....und machet Euch die Erde untertan. Damit gab Gott den Menschen nicht nur ein Schaffensgebot, er gab den Menschen auch die Eigenverantwortung für die Erde und das Geschehen.

Ein Untertan (hier die Erde) hat zu gehorchen, zu dienen und alle dümmliche, verbrecherische und evtl. auch freundliche Gelüsten seines Herrn (hier der "göttliche" Mensch) zu befriedigen. Er darf keineswegs dagegen aufmucken!

Lt. Synonymwörterbuch heißt "sich untertan machen":

"auf die Knie zwingen, beugen, besiegen, seine eigenen Forderungen durchsetzen". 

Es ist also nicht Gott der die Verantwortung bei Kriegen und Katastrophen hat, es ist das Geschick und die Verantwortung der Menschheit.

Auch wenn es so wäre! "Er" hat die Verantwortung für "seine" Schöpfung - sonst hätte "er" sie nicht zu schaffen brauchen! "Er" verletzt und negiert diese seine Verantwortung, indem "er" seiner" Schöpfung (offensichtlich freundlich grinsend und komplett ohne jegliche Reaktion) zuschaut, wenn diese ihre "Taten" vollbringt! 

1

Was möchtest Du wissen?