Religion/ Christ - ist das doch alles unsinn?

36 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo TheLightNight,

Dein Glaube daran, dass es einen Gott gibt, der die Welt erschaffen hat und der Gebete erhört, ist durch den Schulunterricht bestimmt nicht das letzte Mal in Frage gestellt worden.

Der Apostel Paulus rät deshalb allen Christen gemäß Epheser 6:11:

11Legt die vollständige Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Machenschaften des Teufels standhalten könnt

Das griechische Wort für „Machenschaften“ kann auch mit „listige Handlungen“ oder „Schliche“ wiedergegeben werden, und tatsächlich denkt sich der Teufel zweifellos viele Schliche und listige Handlungen aus.

Eine der Machenschaften ist die "wissenschaftliche" Urknalltheorie und weiterführend die Evolutionstheorie. Diese, teilweise der Bibel widersprechenden, Modelle werden, wegen des Attributs "wissenschaftlich", gerne als unumstößliche Tatsachen und damit als Beweis für die Unglaubwürdigkeit des Wortes Gottes dargestellt.

Dabei wird unter den Teppich gekehrt, dass wissenschaftliche Erkenntnisse auch in neuerer Zeit nur zu oft nach kurzer Frist widerlegt werden (Atom, Quastenflosser).

Nachdem Du Deine "Waffenrüstung Gottes" durch gewissenhaftes Erforschen der Bibel und das Anwenden des Gelernten gestärkt hast, kannst Du auch einzelne widersprechende "wissenschaftliche" Postulate und Methoden selbst überprüfen (wie z. B. die C 14 Methode zur Altersbestimmung von Artefakten).

Dämonen- und Vampirfilme sind allerdings zur Stärkung Deines Glaubens an Gott kontraproduktiv (Du weißt, was ich meine.) .

Eine der Machenschaften ist die "wissenschaftliche" Urknalltheorie und weiterführend die Evolutionstheorie. Diese, teilweise der Bibel widersprechenden, Modelle werden, wegen des Attributs "wissenschaftlich", gerne als unumstößliche Tatsachen und damit als Beweis für die Unglaubwürdigkeit des Wortes Gottes dargestellt.

Du hast anscheinend keine Ahnung wovon du sprichst. So viele Fehler in dem kurzen TExt:

  1. Es gibt nicht "DIE Evolutionstheorie", sondern nur "DIE Evolutionswissencshaft", welche aus wiss. Theorien besteht. Und mit dem Begriff Theorie ist gemeint: "Darstellung der Realität auf Basis nachweisbarer Experimente und Beobachtungen".
  2. Die Evolution ist Falt. Daran gibt es nichts zu rütteln. Sie ist die am besten nachweisbare Tatsache die wir Menschen bisher erforscht haben.
  3. Der "Urknall" gehört zur Astrophysik. Die Evoulution beschreibt NICHT den BEGINN des Lebens, sondern dessen Entwicklung. Die Frage, woher Leben URSPRÜNGLICH kommt, ist nicht Bestandteil dieser Wissenschaft und kann somit nicht in der Frage "Evolution oder Schöpfung" sinnfrei genutzt werden.
  4. Niemand stellt die Evo als Beweis für die Unglaubwürdigkeit der Bibel dar. Das versuchen nur Gläubige zu behaupten. Evo hat nichts mit einem Beweis für oder gegen religiöse Dinge zu tun! (Ausser die Kreationistenidee, die einwandfrei widerlegt ist)

Dabei wird unter den Teppich gekehrt, dass wissenschaftliche Erkenntnisse auch in neuerer Zeit nur zu oft nach kurzer Frist widerlegt werden

Das liegt nur daran, dass wir neue Methoden entdecken ud neue Funde machen, die unser Wissen erweitern. WIr werden immer wieder neue Dinge erfahren, weil wir nie in der Lage sein werden alles zu verstehen.

Der Unterschied zu Religion ist aber: Religion ist komplett wiederlegt und hat weder eine Basis noch Wahrheitsgehalt. Sie halten weiter an ihren Irrglauben fest, egal ob jemand ihnen beweisen kann, dass sie falsch liegen.

Gott ist bis heute nicht erwiesen!

Dämonen- und Vampirfilme sind allerdings zur Stärkung Deines Glaubens an Gott kontraproduktiv (Du weißt, was ich meine.) .

Sie fördern aber den Realitätssinn, weil jeder weiß das das nur Fiktion ist und die Fantasie anregen soll. Würden mehr Menschen erkennen,d ass Vampire keinen UNterschied zu Gott darstellen, wäre der MEnsch in seiner Entwicklung schon wesentlich weiter....

2

Eine der Machenschaften ist die "wissenschaftliche" Urknalltheorie und weiterführend die Evolutionstheorie. Diese, teilweise der Bibel widersprechenden, Modelle werden, wegen des Attributs "wissenschaftlich", gerne als unumstößliche Tatsachen und damit als Beweis für die Unglaubwürdigkeit des Wortes Gottes dargestellt

Die beiden genannten sind tatsächlich bewiesen; und selbst, wenn sie es nicht wären: Gott ist es auch nicht.

Ansonsten hat die Wissenschaft auch ohne Beweise besser Erklärungen gefunden als Gott.

Dabei wird unter den Teppich gekehrt, dass wissenschaftliche Erkenntnisse auch in neuerer Zeit nur zu oft nach kurzer Frist widerlegt werden (Atom, Quastenflosser).

Was an der Art der Wissenschaft liegt: In dieser ist der Zweifel Methode, alles wird immer wieder geprüft.

In der Religion dagegen ist Glaube gegen die Vernunft die höchste Tugend, nichts wird hinterfragt. Allerdings erweisen sich viele religiöse Behauptungen bei skeptischer, wissenschaftlicher Überprüfung als falsch.

0

Es ist durchaus normal, dass Christen Zweifel an ihrem Glauben bekommen. Ich fand es immer wichtig, in diesen Zeiten allein auf Gott und seine Zusagen, die er uns in der Bibel gemacht hat, zu vertrauen und mich nur auf ihn zu verlassen.

Als Christ gibt es für mich viele Gründe, an den Gott zu glauben, der in der Bibel offenbart wird. Ich zähle mal einige auf:

Die Bibel ist mehr als nur ein Dokument der Menschheitsgeschichte. Von sich selbst behauptet sie, dass die Gottes wahres Wort ist. Deshalb ist die Frage eigentlich, ob die Bibel ein Lügenbuch ist oder ob sie die Wahrheit über sich erzählt...

Auf jeden ist die Bibel einzigartig. Sie ist das Buch der Rekorde:

  • am meisten übersetzt (Teile der Bibel in über 2500 Sprachen)
  • am meisten verteilt und verkauft
  • am meisten kommentiert
  • es wurde von mehr als 40 sehr verschiedenen Verfassern geschrieben;
  • es wurde an sehr verschiedenen Orten geschrieben;
  • es wurde auf drei Kontinenten geschrieben;
  • es wurde in drei Sprachen geschrieben;
  • es behandelt Hunderte kontroverser Themen;
  • alle Schreiber der Bücher bringen den Stoff der Bibel mit erstaunlicher Übereinstimmung;
  • mit 24.633 überlieferten Manuskripten ist das NT der (mit Abstand!) am besten dokumentierte Text der Antike.
  • der gemeinsame „rote Faden“ des Buches lenkt das Hauptaugenmerk immer wieder auf den einen, wahren, lebendigen Gott, der sich uns durch Jesus Christus bekanntgemacht hat. Die Bibel ist also ein einzigartiges Buch.

Ein wichtiger Punkt, der für die Bibel spricht, ist z.B. der Bereich "erfüllte Prophetie". Hunderte von Prophezeiungen haben sich im Laufe der Zeit erfüllt, kein anderes Budh der Welt kann auch nur annähernd mithalten. Das zeit u.a., dass die Bibel mehr als nur ein Buch ist. Weitere Infos darüber z.B. auf der Seite: http://vck-web.org/erfuellte-prophetien

Dazu kommt, dass die Bibel mir das Leben, den Sinn unseres Daseins usw. einfach am besten erklärt! Die Bibel beschreibt z. B. im 1. Buch Mose, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleicht verdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ob er nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht...

Was du machen kannst, um deinen Glauben zu stärken:

  • In der Bibel lesen. Am Anfang vielleicht eines der 4 Evangelien des Neuen Testaments und danach den Römerbrief.
  • Bibelstellen aufschreiben, die dich besonders ansprechen.
  • Christliche Literatur zur Bibel lesen oder Predigten hören. Im Internet gibt es eine große Auswahl, z. B. bei Sermon - online .de
  • Mit anderen Christen über den Glauben sprechen.
  • Eine christliche Gemeinde besuchen.
  • Gott im Gebet deine Gedanken mitteilen, ihm alles anvertrauen und mit ihm wie mit einem Freund und Vater sprechen.

Wichtig auch (wie schon bereits gechrieben): Ganz fest darauf vertrauen, dass Gottes Verheißungen, die in der Bibel aufgeschrieben sind, die absolut Wahrheit sind. Du kannst dich also fest darauf verlassen. Beispiele dafür:

Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." Johannes 3,16

"Ohne Glauben ist´s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt." Hebräer 11,6

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen." Johannes 5,24

"Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes." 1. Johannes 5,13

Hallo,

ich kann nicht für andere sprechen, sondern nur für mich selbst, und meine Sichtweise zum Glauben an Gott ist, dass es absolut nichts ist, was irgendwie unsinnig wäre oder gar sinnlos. Ich habe immer wieder erlebt, dass etwas, worum ich für andere gebetet habe, in kürzester Zeit möglich wurde, so unwahrscheinlich es vorher auch erschienen sein mag.

Auch was beispielsweise die Nächstenliebe angeht, würde ich behaupten, dass jeder, der dieses Konzept auch nur ansatzweise versteht und die positiven Merkmale eines in dieser Hinsicht gelebten Miteinander erkennt, diese Nächstenliebe in keiner Weise für unsinnig und auch nicht für Schwäche ansieht, sondern im Gegenteil für charakterliche Stärke und grundlegende Notwendigkeit für ein optimales Sozialsystem.

Dann fällt mir vielleicht noch ein Punkt ein, wo sich spätestens die Geister streiten. In Hinsicht auf ein himmlisches Wesen (Gott) und ein Leben nach dem Tod. Einerseits, wenn ich nicht zu Gott bete, er meine Gebete erhört und die Bitten erfüllt, wer macht das bitte dann, denn ich habe bisher nicht erlebt, dass die Gebete nicht erfüllt worden wären. Was das Leben nach dem Tod angeht, so finde ich diese Angelegenheit obsolet, denn entweder gibt es ein Leben nach dem Tod, und es ist besser, sich geistig und charakterlich darauf vorzubereiten. Oder es gibt kein Leben nach dem Tod und man kann die dann entstehende Leere des Nichtvorhandenseins nie erfahren. In beiden Fällen ist es sinnvoll, nach christlichen Werten zu leben, weil man dann zumindest ein gutes und bereichertes irdisches Leben erfährt.

Für mich selbst weiß ich, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, oder besser gesagt außerhalb der irdischen Existenz eine weitere Ebene der Existenz existiert aus welcher man ins irdische Dasein eintritt und schließlich auch wieder zurückkehrt, aber das bedeutet nicht, dass das auch andere glauben müssen oder sollten.

Von Christ zu Muslim?

Von katholisch zum Islam wechseln. Ich glaube an Gott oder Allah aber nicht an die christliche Kirche ich mag das nicht mehr diesen vernebelten Glauben. Wie kann ich den glauben wechseln?

...zur Frage

Frage an Christen 2?

Hallo,

ich bin Christ aber leide habe ich Probleme mit meinen Gedanken. Dieser Gedanke sagt immer das der Teufel gar nicht böse ist und das ich ruhig zu ihm gehen soll weil ich mich dann immer noch für Gott entscheiden kann.

Ich kann doch nichts für diese Gedanken. Ich will zu Gott aber immer kommt der Gedanke. Was kann ich dagegen tun und kann Gott mir das verzeihen?

LG

...zur Frage

Rosenkranzgebet öffentlich?

Hallo ich gehe gerne spazieren, ich bete dabei gerne den Rosenkranz. Darf ich nach biblischer Lehre so außerhalb daheim (also außerhalb der Kammer) beten. Kann mir jem diese Bibel stelle katholisch auslegen? Ich glaube Mat 6 6 Danke

...zur Frage

Würdet ihr euere Gedanken in eine Cloud hochladen, auf die jeder Zugriff hätte? Wird Gott uns vor diesem Wandel schützen?

Würdet ihr ein Doppelleben führen, dass komplett digital wäre? Ihr würdet in einem Methauniversum aufwachen unsterblich und superintelligent sein. Könntet Freunde treffen euch verlieben, aber alles digital sozusagen eine parallelwelt verknüpft mit unseren Gehirnen gesteuert von künstlicher Intelligenz.

Ich rede von einer komplett durchdigitalisierten Welt, in der der Mensch Gott spielt und Sachen erschaffen kann. Unsere Körper ( Unsterblichkeit) werden nicht mehr gebraucht werden nur die Gedanken in der Cloud die uns in die parallelwelt bringen.

Das ist nicht meine Meinung sondern von Physiker Michio Kaku.

Ich persönlich hab Angst vor so einem Wandel (bin 17), dass jeder meine Gedanken lesen könnte und ich meine Individualität verlieren werde. Schon jetzt merke ich, wenn ich am Smartphone oder mit VR Brille Games spiele, dass das nicht gut sein kann, SEIN GANZES LEBEN und jeder Sekunde mit Digitalisierung zu tun zu haben.

Ich bete auch jeden Tag zu Gott, weil ich nicht in eine digitalisieren Welt untergehen möchte. Ich möchte noch diesen Stadtbummel in alten Städten genießen können, oder am Strand sein ohne davon mitzubekommen. Geht es euch auch so?

Ich denke auch schon an selbstmord, weil ich immer Angst habe etwas zu verpassen und ich die Hoffnung der Menschheit schon fast aufgegeben habe.

Auch wenn hier Technik begeisterte antworten sollten, bitte denkt darüber nach, dass dieser Fortschritt das Ende der Grund und Menschenrechte sein wird.

Wann hilft uns Gott? :(

...zur Frage

Muss man unbedingt an die katholische Kirche glauben, wenn man Christ ist?

Ich bin gläubiger Christ, allerdings bin ich von den Praktiken der katholischen Kirche nicht überzeugt. Auch ihre Geschichte finde ich überhaupt nicht in Ordnung (Sündenfreikauf, Kindesmissbrauch, etc...) und will euch deshalb fragen, ob man auch Christ sein kann ohne einer bestimmten Konfession zu folgen, sei es protestantisch oder katholisch.

Wenn es einem Atheisten nicht passt, dass ich an Gott glaube, dann soll er seine Antwort unterlassen.

...zur Frage

Muss man wirklich Beten wenn man eine Rosenkranz haben möchte?

Hey ich möchte mir gerne einen Rosenkranz zulegen und bin Evangele aber ich bin jetzt nicht so einer der Betet ich glaube schon an Gott,Jesus etc. ist es Falsch wenn ich mir einen zulege aber net bete???.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?