Religiöse ansicht

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wahrscheinlich gab es diese Lebenseinstellungen schon vor der Religionsgründung, erkennt man übrigens auch am kindlichen Verhalten von Kindern, sie stehen auch darauf (bevor sie verdorben werden ;-)).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@ Die Frage ist, woher diese menschlichen Bedürfnisse kommen. Sie liegen im Mensch begründet und können aus reiner biologischer Entwicklung nicht erklärt werden.

@ Deshalb ist es zulässig diese Bedürfnisse auf den transzendente Bereich zurückzuführen, von dem sie kommen und damit auch unser Menschsein begründet wird und uns auf diese Weise von allen anderen Geschöpfe unterscheidet.

@ Sucht doch der Mensch in seinem Leben diese Dinge zu finden, bzw. sie zu verwirklichen, um Erfüllung in seinem Leben zu haben.

@ Auch wenn es nicht immer in der absoluten Fülle zu erreichen ist, streben wir doch zeitlebens danach davon etwas zu erlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Solipsist 16.05.2010, 11:35

Ich kann Dir hier eins zu eins die gleiche Antwort geben wie gestern und das auf einen völlig anderen Satz von Dir.

Hier ist es jener:

"Die Frage ist, woher diese menschlichen Bedürfnisse kommen. Sie liegen im Mensch begründet und können aus reiner biologischer Entwicklung nicht erklärt werden."

.

Dieser Satz ist so derart fundamental falsch, Linda, zeigt aber wenigstens eins und zwar dass Du die Erkenntnisse der Wissenschaft zur Menschwerdung nicht ignorierst, sondern Du sie noch nicht mal kennst. Sonst könntest Du nicht das so geschrieben haben.

Ignorieren kann man nur Dinge um die man ja auch weiß.

.

Insofern, als intelligenter Mensch, müsstest Du nun eigentlich dergestalt reagieren:

"Wo kann ich Informationen zur Menschwerdung aus evolutonären Gesichtspunkten erhalten, damit ich Fehler in meinen Ansichten korrigieren kann?"

.

Aber da kommt wahrscheinlich nix, oder?

.

Die Menschlichen Bedürfnisse können samt und sonders alle kulturhistorisch und evolutionär begriffen werden.

.


Dein Profil sagt Deine Hobbys wären lesen von vielseitiger Fachliteratur und Du hättest Eigenschaften wie Selbstkritik, Toleranz, Gerechtigkeitsfanatismus, Analytisches denken, Wahrheitsliebe, seinen Horizont erweitern.

.

Na dann mach das doch mal und schau Dir mal ohne Glaubensbrille die "andere Seite" an.

0
evangelista 17.05.2010, 08:55
@Solipsist

@ Solipsist!

@ Es ist verständlich, dass die Wissenschaft den Intellekt des Menschen und die damit verbundenen Fähigkeiten und psychischen Verhaltensweisen rein materiell(innerweltlich) erklären müssen. Nur ist das eine Sichtweise der Wirklichkeit und mehr nicht und kann deshalb keinen Absolutheitsanspruch geltend machen.

@ Genau das hat man doch früher der Religion vorgeworfen, dass sie sich anmaßt das alleinige Recht zu besitzen die Welt zu erklären.

@ Genauso anmaßend ist es aber, wenn das auf umgekehrter Weise geschieht. Denn die Wissenschaft versucht aufgrund ihrer Methoden etwas über die Wirklichkeit aus zusagen, aber sie kann es nicht über die gesamte Wirklichkeit tun.

@ Als Atheist bist ein Gefangener einer einseitigen Wirklichkeit, die man niemals allein nur mit materialistischen Methoden erfassen kann. Und das solltest Du endlich einmal begreifen, dass keine Wirklichkeitserklärung absolut objektiv ist, sondern immer der Subjektivität unterworfen ist.

@ Deshalb ist Deine Position genauso fundamental falsch, weil Du der Überzeugung bist im Besitz einer absoluten Wirklichkeitserklärung zu sein.

0
Solipsist 17.05.2010, 09:40
@evangelista

Bei Dir muss man wirklich im Urschlamm anfangen.

.

@ Nr.1:

Sinnloses Argument. Dass 2+2 gleich vier ist, ist auch nur eine Sichtweise der Wirklichkeit und zwar eine mathematische. Zu sagen deswegen, aus dem Grund also, bestünde kein Absolutheitsanspruch, ist falsch.

.

@ Nr.2:

Der Religion hat noch kein Mensch vorgeworfen die Welt zu erklären, da sie das noch nie tat. Der Vorwurf lautet dass sie Aussagen tätigt die sie nicht belegen kann. Wann lernst Du das endlich mal zu verstehen?

.

@ Nr.3:

Und? Weil sie das –noch– nicht kann, hat die Religion deswegen noch lange kein Recht, weiterhin mit unbelegbaren Thesen daherzukommen. Macht sinnvolle Aussagen und die Wissenschaft wird es berücksichtigen. Macht weiter Euer wischi-waschi "Gott ist die Ursache, nur belegen können wir es nicht", so wird sie es weiterhin nicht beachten.

.

@ Nr.4:

:-))

.

@ Nr.5:

Hörmal, Linda. Versuche doch mal endlich das Prinzip zu begreifen.

Ich bin eben NICHT fundamental falsch, da ich eben keine, ich wiederhole KEINE, absolute Wirklichkeitserklärung für meine Position beanspruche. Kapiert?

Ich, bzw. die Wissenschaft, lehne lediglich jene Vorschläge ab, die zu schwach sind ihre Ideen und Meinungen begründen und belegen zu können.

.

Die Erklärung der Welt weist Lücken auf. Ja.

Und jemandem der denken kann, reicht es eben nicht, wenn andere daherkommen und meinen "Gott" mit großer Kelle in jene Lücken reinschmieren zu können und dann zufrieden lächeln weil sie denken der Fall wäre damit erledigt.

Quantentheorie zum Beispiel.

Willst Du wissen wie es funktioniert? Oder willst Du Dich nicht weiter drum kümmern und achselzuckend sagen, wie immer das geht, es war eh Gott.

Das erklärt rein gar nichts.

Was ist daran so schwer zu verstehen?

0
evangelista 17.05.2010, 16:53
@Solipsist

@ Solipsist!

@ Dazu nur eine kurze Antwort:

Würdest Du tatsächlich keinen Absolutheitsanspruch für Dein atheistisches Weltbild in Anspruch nehmen, dann müsste Du für die Möglichkeit offen sein, dass die Welterklärung auch durch Gott möglich ist.

@ Aber indem Du sie kategorisch ablehnst zeigt Du damit, dass Du für Deine Überzeugung(nicht wissenschaftlich) den Absolutheitsanspruch geltend machst. Weil Du davon überzeugt bist, dass das Universum und das Leben rein materialistisch(naturalistisch) erklärbar ist und für ihren Ursprung (Urgrund) keinen Gott brauchen.

0
Solipsist 17.05.2010, 18:03
@evangelista

Dazu musst Du zu differenzieren lernen.

Schau mal ob Du folgen kannst, würde mich wirklich interessieren.

.

Dass eine transzendente Entität als Ursache allen Seins, eine Möglichkeit darstellt, streite ich mitnichten ab, da eine solche Entität in seiner Existenz per Definition weder beweisbar noch unbeweisbar ist. Somit lehne ich jene Entität weder kategorisch ab, noch habe ich einen Absolutheitsanspruch in jener Frage. Fall und Vorwurf somit erledigt. Soweit klar?

.

Dass jene transzendente Entität aber, ein personales Wesen wäre, dass sich selbst in sich selbst inkarnierte, um sich von einer antiken Besatzungsmacht hinrichten zu lassen, um damit eine Regel zu umgehen die es selbst aufgestellt hatte – und es davor noch so Dinge tat, wie die Sonne in ihrem Lauf aufzuhalten, übers Wasser zu spazieren und es Interesse an unserem Sexualleben hätte und ähnlich drollige Dinge, dass liebe Linda, ist etwas dass so wahrscheinlich und akzeptabel ist, wie die Behauptung dass mein Nachbar eigentlich vom Planeten Vulkan kommt und dort jeden Nachmittag kurz zum Abendessen hinfliegt.

Dass ist ausgemachter infantiler Unsinn von Menschen die es damals eben nicht besser wussten. Sie hockten als Wüstenbewohner in Ihren Zelten und schrieben alte Geschichten auf, die im Lauf der Jahrhunderte zum Selbstläufer wurden. Mehr ist es nicht. Tut mir leid wenn Du mittls Indoktrinierung darauf reinfallen musstest und Du heute sogar mit der Verteidigung von Gottes Genoziden Deinen Charakter drangegeben hast. Tut mir echt leid für Dich.

.

Der Punkt ist der:

Du behauptest etwas. Und ich lehne die Behauptung mangels Plausibilität ab. Fertig. So einfach ist das.

Erklär das Ganze so, dass es Sinn macht –was bei Wahrheiten übrigens gemeinhin nicht so schwer sein sollte– dann überlege ich mir das noch mal zu glauben oder nicht zu glauben.

Bis dahin werdet ihr wohl mehr und mehr Menschen an das Zeitalter der Aufklärung verlieren.

0

Naja. Auf jeden Fall eine Art Lifestyle. Als Religion kannst du das glaube Ich nicht bezeichnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sajonara 17.05.2010, 11:21

WOW, "Lifestyle" als Religion, oder eher umgekehrt, der Markt ist überall und nirgends.

0

Ich würde eher Ideale oder Lebenseinstellung sagen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sajonara 16.05.2010, 13:14

in der Tat liegt der Gewinn.

0

Religionen sind nur "Ausdruck" für die von dir genannten Bestrebungen, ... Vermittlungsebenen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein! Es soll aber Religionen geben, die das im Programm haben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein

das ist ein menschliches Grundbedürfnis

aber Religionen machen sich das gern zu Nutze

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

im grunde predigt religion das auch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?