Reli-Referat mit dem Thema "Jesus zeigt: Gott vergibt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Christen glauben in erster Linie an eine Person - Christus ist unser Heil und die Antwort auf alle Fragen und Nöte, die unser Menschsein mit sich bringt. Wir brauchen kein Programm, kein Geld, keine Strategie, keine speziellen Kontakte und auch keine ausgeklügelten Lebensweisheiten um zu Gottes Offenbarung in Jesus Christus zu kommen. Gott kommt zu uns - das ist das Geheimnis des Evangeliums, welches im Sohn Gottes Licht und Wärme in unsere Seele hinein gebracht hat. In IHM ist die Fülle - das bedeutet, daß Jesus uns nicht nur eine Teilinformation von Gott gebracht hat, oder lediglich einen Funken Wahrheit, einen frommen Ableger oder eine Absichtserklärung durch einen himmlischen Unterhändler.

In Jesus Christus kam die Fülle der Gottheit leibhaftig - Johannes 1,14: ''Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit''. Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben (Johannes 14,6), und er ist das Alpha und das Omega (der Erste und der Letzte), er war tot und wurde wieder lebendig (Offenbarung 1, 17-18). Jesus ist Gott! Am Sohn Gottes scheiden sich die Geister, ER ist der Eckstein, der alles zusammenhält - Epheser 2, 19-21.


Wo Jesus Christus nicht die Bedeutung einnimmt, die ihm zusteht und zum Heil absolut nötig ist, wird das Ziel des Glaubens nicht erreicht. In Johannes 12, 44-46 steht: ''Jesus aber rief: Wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat. Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat. Ich bin in die Welt gekommen als ein Licht, damit, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe''. Ohne Jesus sind wir in der Finsternis und werden auch darin bleiben. Darum ist dieser Jesus auch der einzige Weg zu Gott, zur Erlösung und in den Himmel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Viktor1 10.05.2016, 17:42

Glaubst du wirklich mit dieser "frommen Einlassung" dich dem Frage-Themas auch nur angenähert zu haben ? Oder daß du dem Fragesteller geholfen hast ?
Tatsache ist, daß dies Thema so (wie die Frage steht) wohl garnicht aufgearbeitet werden kann schon garnicht von einem Schüler ohne Kenntnisse der Schriften. Und diese geben da auch nicht viel her. Die Lehrerin wußte da offensichtlich auch nichts - genau wie du, sonst hättest du nicht irgendwelche Schriftenstellen zusammengeschustert und dem Fragesteller um die Ohren gehauen.

0
joergbauer 10.05.2016, 18:31
@Viktor1

Das kannst du gerne dem Fragesteller überlassen, was er damit anfangen kann und will. Du musst hier keinen bevormunden. Vielleicht versteht er mehr als du denkst!? Die Bibelstellen kann man nachlesen und darüber nachdenken um zu einer Antwort zu kommen. Ohne Bibel keine biblischen Antworten! Das siehst du wohl anders. Ich nicht! Wenn einer von dem Thema offenbar nicht viel Ahnung hat, dann doch eher du (wie dein überheblicher Kommentar beweist). Schade.

1

Hallo Carina00,

einen Plan kannst du nur haben, wenn du Kenntnisse hast. Die musst du dir erst mal besorgen.

Es ist einfach die Aufgabe, herauszufinden, wo Jesus im Neuen Testament Hinweise gibt, dass Gott vergibt.

Das könnte auch jemand, der nicht glaubt oder der Nichtchrist ist, also auch ein Atheist oder auch ein Muslim, also einfach eine Textarbeit.

Wenn du jetzt aber sagst: "Ich weiß aber nicht, wo da was steht.", dann heißt der Tipp: Lesen - lesen - lesen - bis man fündig wird.

Einige Hinweise kann ich dir mal geben, das andere ist dann deine Fleißarbeit:

Jesus sagt: Wer mich sieht, der sieht den Vater (Joh. 14,9). Das heißt dann, dass Jesus so handelt wie Gott handelt: Er vergibt der Ehebrecherin, er verzeiht dem Gelähmten die Sünden, er erzählt das Gleichnis vom guten Vater und vom verlorenen Sohn, er erzählt das Gleichnis vom verlorenen Schaf. -.... und weitere Stellen.

Im Prinzip bedeutet dass: Jesus liefert keine theologische Abhandlung, sondern er zeigt es durch sein Handeln.

Wo das im einzelnen steht und was es noch gibt, das suchst du selbst heraus oder erinnerst dich an das, was ihr im Religionsunterricht gehört habt.

Noch ein Hinweis zu deinem Satz: Ich glaub ja noch nicht mal an Gott: Danach gibst ja auch nicht die Zensur im Fach Religion, sondern du bekommst sie für deine Leistung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?