Reli oder Philosophie "besser" in der Oberstufe?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Darf ich darauf philosophisch antworten? :-) Der Sinn des Lernens besteht nicht darin, eine gute Note zu bekommen, welche Dir gerade mal nur für das Zeugnis des nächsten Jahres hilft, sondern darin, Erkenntnisse zu gewinnen, welche Dir durch Dein ganzes Leben helfen sollen. Religion(en) sind da meines Erachtens nur bedingt geeignet: Es gibt ca. 2000 Religionen auf diesem Planeten und (nahezu) allen ist gemein, dass sie mit einem total verlogenen Alleinvertretungsanspruch an Wahrheit daherkommen, der ihren einen eigenen Glauben als "richtig" und alle anderen 1999 als Häresien abtut. -Schon reine mathematische Ratio sollte klar machen, dass hier etwas weniger Engstirnigkeit und etwas mehr Demut im Denken angebracht wäre... Sprich: Religionsunterricht ist zwangsläufig engstirniges, auf die in Deinem Kulturkreis jeweils vorherrschende Religion limitiertes, Denken -darüberhinaus auf Glauben gedrillt, nicht etwa auf Wissen. Philosophie ist dagegen die freie Suche nach Erkenntnis, oder wie Kant gesagt hat: Suche nach den Antworten auf die essentiellen Fragen "Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Was ist der Mensch?" -Ich garantiere Dir, dass Du mit zunehmendem Alter erkennen wirst, dass die Beschäftigung mit Philosophie Dir im Leben sehr viel weiter hilft, als jene mit Religion, bzw. dass Du bemerkst, dass Religionen nur ein Subthema der philosophischen Überlegungen sind. Letztlich ist Dein Entscheid also einer zwischen kurzfristigem und langfristigem Gewinn -somit ein klar philosophisches Problem ;-)

Es ist deine Entscheidung. Religion an der Oberstufe hat relativ wenig damit zu tun, ob man selber an Gott glaubt oder nicht. Da setzt man sich eher mit theologischen Texten auseinander und analysiert diese. (Das habe ich darmals gehaßt, weil ich das Gefühl hatte, das die alle nicht so schreiben konnten, daß ein normaler Mensch das verstanden hat). Wenn du dir in Philosophie jetzt keine gute Note einfangen kannst, würde ich dir schon zu Religion raten.

nimm das Fach, wo du mehr Spass hast (Faktor Lehrer miteinberechnet), dann vergehen die Stunden schneller.

Vergessen oder aus Interesse selber nachlesen kannst du später immer noch. Oder lies "Sophies Welt" von Jostein Gaarder. Philo kann man eh nicht lernen, nur philsophieren oder eben nicht.

es kommt NUR darauf an, ob du mit der Lehrerin/dem Lehrer gut auskommst und wie gut die/der seinen Unterricht macht. Lernen kann man alles - vorausgesetzt man interessiert sich und bleibt nicht an der oberfläche der phrasen hängen.

Hört sich so an, als ob dein Prolbem nicht beim Fach, sondern beim Lehrer liegt. Das ist immer ungünstig. Wenn dir aber das Fach selbst gefällt, sollte es sich irgendwie regeln lassen. Vielleicht sogar, indem du den Lehrer mal mit deinen Gedanken konfrontierst, die du hier äußerst.

Ich bin auch gegen Reliunterricht, weil der doch letztlich der Mission dient. Bei dir hätte ich aber nicht das Gefühl, da wäre noch was zu machen. Deshalb hätte ich Verständnis wenn du wechselst, um dir mit der Philonote nicht das Zeugnis zu versauen. Allerdings erst, wenn dein Gespräch mit dem Philolehrer nichts bringt und, ganz wichtig, du dich vorher vergewissert hast, ob der Relilehrer nicht auch ein Tiefflieger ist

Dass der Philosophielehrer keine didaktische Phantasie hat, ist ein Problem - das würde ich mal beim Schulleiter ansprechen... Es gibt auch Unterrichtshilfen für Lehrer!

Wenn Dir die Texte zu trocken sind, dann verstehst Du die abstrakten Begriffe wohl nicht so recht und tust Dir schwer, diese auch noch zu kombinieren.

Schlage Deinem Lehrer mal vor, für jeden verwendeten Begriff eine Erklärung mit konkretem Beispiel zu erarbeiten. Das könnten verschiedene Schüler als Hausaufgaben machen, die dann im Unterricht besprochen werden.

Das wäre eine gute Grundlage, um mit philosophischen Texten umzugehen!

In Reli macht man in der Oberstufe im Grunde das gleiche wie in Philosophie und Ethik.

Wenn du Glück hast kommt noch Bibeltexte sachlich analysieren dran, aber das wars dann auch schon an Arbeit mit der "dicken Schwarte"

"In Reli macht man in der Oberstufe im Grunde das gleiche wie in Philosophie und Ethik."

Ähem - Nein. In der Mittelstufe kann man noch sagen, dass Philo wie "Reli ohne Gott" ist, aber damit ist spätestens in Klasse 12 Schluss, denn dann geht es wirklich um Religion, sprich: Bibel und Theologische Texte lesen und analysieren, Gleichisse interpretieren usw. - Das wird in Philosophie nicht durchgenommen.

0
@Tatzenrufer

deckt sich nicht mit meinen Erfahrungen. Wir hatten einen Block á 4 Wochen Entstehungsgeschichte, Analysieren usw der Bibel und der Rest war philosophische Schulen, Ethikdiskussionen und ne Prise Soziologie.

Ich würde jedenfalls hierbei nur nach Lehrer wählen, da sich der Unterricht imo kaum unterscheidet.

0
@Zagdil

Dann war dein Relikurs sicher spannender. Ich weiß, dass alle Religionskurse (Katholisch u. Evangelisch) aller Oberstufen in meiner Stadt die Bibel sowie einige Theologische Texte lesen und auch der Großteil der Abituraufgaben 2012 aus solchen Dingen besteht.

0
@Tatzenrufer

komisch, dabei war ich in Bayern auf der Schule^^

Fand das jedenfalls ziemlich logisch so, da man irgenwann echt zu alt ist für den ganzen Quatsch.

0
@Zagdil

Naja, was heißt "zu alt für den Quatsch" - Man hat ja schließlich Religion gewählt, da kriegt man dann auch Religion * g *

0
@Tatzenrufer

Gruppengebete und Textchen auswendiglernen muss zumindest nicht mehr sein ;) Da sollte man alt genug sein, sich selbst auszusuchen, wie und ob man einen Glauben auslebt. Ausserdem hat man da ja auch hoffentlich langsam die geistige Reife sich kritischer und vielschichtiger mit der ganzen Kiste auseinanderzusetzen.

0

Eigenverantwortliches Denken > Herdentrieb

Methodisch und inhaltlich hängt aber viel vom Lehrer ab. Bilde Dir mal ein Urteil über den Religionslehrer, indem Du seinen Unterricht anschaust. Ich hoffe es gibt evangelischen oder konfessionsübergreifenden Unterricht, da ist die Chance größer, dass Du auch als Religionskritiker was reißen kannst.

Wenn du Spaß an Gedankenexperimente und der Entwicklung eigener Weltansichten hast ist Philo das richtige für dich. Wenn du allerdings nur sinnfrei deine Zeit absitzen willst sei dir zu Reli geraten. Ich hatte Philo seit der 9ten Klasse und habe es nie bereut, sämtliche Leute die bei uns Reli hatten dagegen schon :>

liegt imo aber eher dran, dass du dich auch in die Richtung interessiert hast und nicht am Fach. Denn in der Oberstufe ist man schon darüber hinaus einfach nur israelische Könige und Gebete auswendig zu lernen. Wir zumindest haben da zum Großteil das Gleiche gemacht, wie die Leute in Ethik und Philo.

0
@Zagdil

Liegt wohl daran das ihr evtl ein anderes Curiculum hattet als unsere Reli-Leute. Die sind fast gestorben vor Langeweile^^

0

Ich bin in Religion, bereue es aber, nicht in Philosophie zu sein. Nicht, weil die Themen in Religion nicht auch irgendwie spannend sind, aber das, was "die Anderen" da in Philosophie machen, ist doch schon ne Spur interessanter.

Wenn dir Philo aufgrund der philosophischen Texte nicht gefällt hast du es in Reli ehrlich gesagt nicht viel besser. Da liest man ähnliche Texte - Nur eben mit mehr Jesus.

Aber deine Religion tut dabei ehrlich gesagt nichts zur Sache. Ich selbst glaube nicht an Gott und weiß von mindestens vier anderen aus meinem Kurs, die es genauso halten. Ihr sitzt da ja auch nicht rum und betet zusammen o.Ä- ;-)

Wenn du an Philo interessiert bist, nimm auf jeden Fall Philo. Alles andere wäre verschwendete Zeit.

nimm relli kriegs ne bessere not

also ich hab reli... ich hab lange überlegt, ich finds halt besser :D

Muss glaub jeder selbst wissen! :)

Was möchtest Du wissen?