Relation angeben auf AxA?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du meinst sicher "Relation auf A". Denn eine Relation auf AxA wäre eine Teilmenge von (AxA)x(AxA).

Eine Relation ist einfach eine Teilmenge des kartesischen Produkts. Weiter ist nichts verlangt, also jede Teilmenge von AxA ist eine Relation auf A. Du kannst also zB ein-elementige Mengen nehmen:

{(o,r)} Diese Relation ist nicht reflexiv (es fehlen (o,o), (r,r) und (t,t)); auch nicht symmetrisch (es fehlt (r,o)).

Sämtliche ein- und zweielementigen Teilmengen von AxA sind in deinem Beispiel keine Äquivalenzrelationen. Denn eine Äquivalenzrelation muss mindestens die Paare (o,o), (r,r) und (t,t) enthalten (Reflexivität), muss für dein A also mindestens drei-elementig sein.

ich glaube "=" ist Äquivalenzr. und kleiner zB wäre ne Relation. die keine Ä. ist. Reflexiv würde ja schon nicht hinhauen.

alter. natürlich bedeutet = äquivalent, das hab ich aber nicht gefragt. ich soll eine relation angeben die NICHT äquivalent ist.

0
@JimiTheSchmelzi

was bist du denn für einer; wenn schon, dann alte; ich meinte "kleiner" wäre ne Relation, die keine Äquiv. ist.

0
@Ellejolka

sorry vorhin wurde von deiner nachricht nur "ich glaube "0" ist äquivalenzr." angezeigt

0

Eine (Äquivalenz-) Relation auf M ist eine Teilmenge von M x M

Eine (Äquivalenz-) Relation auf M x M ist eine Teilmenge von (M x M) x (M x M)

Äquivalenzrelation - R={(x,y)∈ZxZ : x=y+1 ∨ x=y-1}?

R Teilmenge ZxZ mit R={(x,y)∈ZxZ : x=y+1 ∨ x=y-1}

Ich möchte, die Relation auf Reflexivität, Symmetrie und Transitivität prüfen. Kann mir jemand helfen dabei? Ist meine Lösung korrekt?

Mein Ansatz:

Reflexivität:

R ist nicht reflexiv, da z.B 1=1-1 nicht gilt.

Symmetrie:

R ist symmetrisch für alle x,y∈R, da x=y+1 folgt y=x-1 v x=y-1 folgt y=x+1.

Transitivität:

R ist nicht Transitiv, da x=y+1 ∧ y=z+1 folgt x=z+1+1=2.

v x=y-1 ∧ y=z-1 folgt x=z-1-1=-2.

...zur Frage

Äquivalenzrelation - Theoretische Informatik?

Hallo Leute,

ich habe eine Frage zur Äquivalenzrelation. An sich habe ich die Relationen untereinander zu verstanden (reflexiv, symmetrisch und transitiv). Hier ist mal ein Beispiel. Die Äquivalenzrelation gilt für dieses Beispiel laut dem Prof.

Gegeben ist die Menge M = {1, 2, 3, 9, 10, 12, 18, 21, 30, 45}. Jetzt soll man nachweise das die Relation R = {(x, y) ∈ M × M | x hat die gleiche Quersumme wie y} eine Äquivalenzrelation darstellt.

Das ganze wurde in einer Tabelle dargestellt (Tabelle im Anhang). Die Reflexivität und die Symmetrie zu beweisen ist kein Problem, aber wie stellt man hier die Transitivität da? Man hat ja nur x und y. Um die Transitivität darzustellen braucht man ja eigentlich auch jetzt z. Die Transitivität wird ja erfüllt wenn: Für x,y,z sind Elemente aus M. Wenn x R y und y R z dann folgt daraus das x R z ist. Aber woher bekomme ich das z jetzt?

Der Prof schreibt z.B. folgendes: Transitiv: Ja, denn wenn x1 und y sowie x2 und y die gleiche Quersumme haben, dann hat auch x1 und x2 die gleiche Quersumme. --> Wie ist das jetzt zu erklären?

...zur Frage

Unterschied Ordnungsrelation und Äquivalenzrelation

Vorweg: das ist keine Hausaufgabe, ich muss das für die Uni verstehen und ich komme mit sämtlichen Erklärungen bis jetzt nicht weiter.

Kann mir einer vielleicht den Unterschied erklären? So mit "Äpfeln und Birnen" also für ganz Doofe? ;-)

Ich weiß nur, dass der Unterschied darin besteht, dass die Ordnungsrelation neben reflexiv und trasitiv, anti-symmetrisch sein muss und die Äquivalenzrelation symmetrisch.

Aber die Definiton verstehe ich einfach nicht, ich habe das nie in der Schule gehabt.

  • Ordnungsrelation Anti-Symmetrisch:
  • Wenn x R y und y R x --> x = y
  • wenn (a,b) dann nicht (b,a)

Warum bedeutet das "gleich" eine anti-symmetrie? und ich versteh nicht wie man den unterschied konkret jetzt zu dem anderen feststellen kann:

  • Äquivalenzrelation
  • Wenn x R y --> y R x
  • wenn (a,b) dann (a,b)

Und was ich auch nicht verstehe: Frage: ist x R y <--> x < y eine Ordnungsrelation? Antwort: Nein, da x < x falsch ist

Ich verstehe einfach nur Bahnhof. ;-)

...zur Frage

Transitivität beweisen?

Wenn ich eine Menge habe M={1,2,3,4,5} und die Relation dazu ist R:={(1,1),(1,2)(2,1),(2,2),(3,4),(4,3),(3,3),(4,4),(5,5)} ist es dann transitiv? Ich kann halt die 5 nicht benutzen da sie nur einmal enthalten ist 

...zur Frage

(Mathe) Frage zu Relationen und zur Antisymmetrie

Hiho, dies ist keine Hausaufgabe sondern nur eine Frage zu besserem Verständnis. Folgendes: Die Relation R ist Teilmenge des kartesischen Produktes aus der Potenzmenge N und der Potenzmenge N (ja 2 mal die natürlichen Zahlen). Dadurch habe ich nun auch nur alle erdenklichen Kombinationen der natürlichen Zahlen. Und dadurch, dass ich alle Kombinationen habe, ist diese Relation sowohl reflexiv, symmetrisch alsauch transitiv und damit eine Ordnungsrelation. Ist diese Relation aber nicht auch antisymmetrisch? Ich kapiere den Unterschied nicht ganz zwischen Symmetrisch und Antisymmetrisch.

...zur Frage

Wie untersuche ich, ob die Relation reflexiv, symmetrisch oder transitiv ist?

R1 := {(x,y) € R x R | x<y}

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?