Reklamation von Esszimmerstühlen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

du könntest die Stühle von einer Schreinerei begutachten lassen, d. h. von einem Meister, der dir dann eine Art Gutachten erstellen würde, damit kannst du zum Geschäft gehen und reklamieren. Wenn es nichts bringt, dann schreibt ein Brief mit einer Fotokopie des Gutachtens des Schreinermeisters... per Einschreiben mit Rückschein. Garantie hat man normalerweise für 2 Jahre.

Wenn der Schreinermeister feststellt, daß die betreffenden Stühle schon mal (schlecht) repariert wurden, dann ist das arglistige Täuschung, weil man kann das nicht so verkaufen, auf die Mängel muß der Gechäftsführer schon hinweisen. Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobertLiebling
08.01.2013, 11:46

Garantie hat man normalerweise für 2 Jahre.

Ich nehme an, Du meinst Gewährleistung.

1

Hallo sebastianknospe,

da der Verkäufer i.S.d. § 14 BGB als Unternehmer zu bezeichnen ist, gilt entsprechend § 257 HGB zur Aufbewahrungsfrist von Unterlagen, wonach Geschäftsunterlagen 10 Jahre aufbewahrt werden müssen und der Fall ohnehin noch nicht allzu lange zurückliegt. Somit muss das Geschäft die Daten des Verkaufs dieses Artikels noch zwangsläufig vorliegen haben.

Somit könnten diese dir ja mal Ihre Daten vorzeigen, um den Beweis zu erbringen, dass es sich tatsächlich um Restposten-Ware handelt. Davon unabhängig ist jedoch auszuführen, dass auch das keinen Nutzen zugunsten des Geschäfts darstellen würde. Denn auch auf Restposten/Sonderposten- Ware gilt die gesetzliche Gewährleistung von 2 Jahren, welche nicht verkürzt werden kann, sofern der Artikel nicht bereits als gebraucht deklariert veräußert wurde. In diesem Fall wäre die Verkürzung der Gewährleistung auf 1 Jahr rechtens.

Da dies allem Anschein nach nicht vorliegt, kann der Unternehmer auch nicht die Sachmängelrechte, welche dem privaten Handelspartner gemäß § 434 ff. BGB zugestanden werden müssen, verkürzen.

Wende dich an den Geschäftsführer und drohe Ihm damit, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und rechtliche Schritte gegen Ihn einzuleiten, sofern er sich weiterhin weigert, deiner Forderung nachzukommen.

Mit freundlichen Grüßen

AnonJura

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sebastianknospe
08.01.2013, 13:35

Vielen dank! Habe dem Händler folgende Mail geschickt, da er nicht sehr gut mit sich reden ließ.

Sehr geehrter Herr xxxxxxxxxxxxx,

sicher erinnern sie sich an meinen gestrigen Besuch in ihrem Möbelhaus in xxxxx. Nach unserer Diskussion über die Rücknahme meiner Stühle ( 6 Stühle Braun, Kunstleder, Stück für 79,-€ bei ihnen Anfang letzten Jahres gekauft), habe ich mich Rechtlich beraten lassen.

Frage : Siehe Fragestellung oben

Antwort : da der Verkäufer i.S.d. § 14 BGB als Unternehmer zu bezeichnen ist, gilt entsprechend § 257 HGB zur Aufbewahrungsfrist von Unterlagen, wonach Geschäftsunterlagen 10 Jahre aufbewahrt werden müssen und der Fall ohnehin noch nicht allzu lange zurückliegt. Somit muss das Geschäft die Daten des Verkaufs dieses Artikels noch zwangsläufig vorliegen haben. Somit könnten diese dir ja mal Ihre Daten vorzeigen, um den Beweis zu erbringen, dass es sich tatsächlich um Restposten-Ware handelt. Davon unabhängig ist jedoch auszuführen, dass auch das keinen Nutzen zugunsten des Geschäfts darstellen würde. Denn auch auf Restposten/Sonderposten- Ware gilt die gesetzliche Gewährleistung von 2 Jahren, welche nicht verkürzt werden kann, sofern der Artikel nicht bereits als gebraucht deklariert veräußert wurde. In diesem Fall wäre die Verkürzung der Gewährleistung auf 1 Jahr rechtens. Da dies allem Anschein nach nicht vorliegt, kann der Unternehmer auch nicht die Sachmängelrechte, welche dem privaten Handelspartner gemäß § 434 ff. BGB zugestanden werden müssen, verkürzen. Wende dich an den Geschäftsführer und drohe Ihm damit, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und rechtliche Schritte gegen Ihn einzuleiten, sofern er sich weiterhin weigert, deiner Forderung nachzukommen. Mit freundlichen Grüßen

Ich möchte ihnen hiermit die Chance einräumen, den mir entstanden Schaden zu begleichen, als auch ihren Ruf als ehrlicher und aufrichtiger Verkäufer in XXXXXX und Umgebung zu wahren. Sollte dieses nicht geschehen, werde ich, wie mir empfohlen, Rechtliche Schritte gegen Ihre Firma / Sie einleiten. Bitte kontaktieren sie mich per e-Mail an xxxxxxxxxxxxxxx, oder gerne auch telefonisch unter xxxx/xxxxxxxxxx Für die Abwicklung der Reklamation gewähre ich ihnen eine Frist von 2 Wochen ab heute (08.01.2013). Mit freundlichen Grüßen XXXXXXXXXXXXXXXX

3

Auch für Rest- und Sonderposten muss der Verkäufer die gesetzlichen Vorschriften zu Garantie und Gewährleistung erfüllen. Das heißt, er kann sich nicht auf Rest- oder Sonderposten berufen, um berechtigte Ansprüche von Kunden abzulehnen. Allerdings musst Du den Kauf zweifelsfrei nachweisen. Das geht nur über die Kaufquitttung oder den Reparaturbeleg der ersten Nachbesserung. Ich glaube nicht, dass ein Zeuge nach einem Jahr vom Gericht anerkannt wird, denn wenn man es wirklich will, findet man immer Leute, die alles bezeugen können. Daher sind die Gerichte in dieser Frage sehr vorsichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnonJura
08.01.2013, 12:22

Hallo Frank5607,

zur Not könnte der Zeuge vereidigt werden.

Kaum jemand würde für solch etwas sich in die Gefahr bringen, mit nicht unter einem Jahr Freiheitsstrafe bestraft zu werden.

Mit freundlichen Grüßen

AnonJura

0

ich denke ohne beleg wo restposten drauf steht hast du keine chance

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn die stühle als 2. wahl ausgewiesen waren oder bspw. reduziert, weil sie mängel aufweisen, hast du keine ansprüche. ansonsten schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?