Reizmagen oder doch etwas anderes?

1 Antwort

Möglicherweise produziert Dein Magen zu viel Säure. Dagegen helfen Mittel wie Pantoprazol ganz gut, eventuell musst Du sie dauerhaft nehmen. Ansonsten verzichte auf scharfes und stark gesalzenes Essen. Eiweißhaltige Lebensmittel helfen, überschüssige Säure abzubauen.

Magenprobleme brauche Rat!

Also es ist so ich habe seit ungefähr einem Jahr das Problem, dass ich ca alle 4 Wochen 3 bis 4 Tage lang so eine Übelkeit habe und manchmal auch Durchfall dazu. Mittlerweile hab ich die unzähligen Arztbesuche aufgegeben und lieg dann einfach nur im Bett, da die Diagnose immer war: Magenschleimhautentzündung oder Magendarm Infekt aber es kann ja nicht sein dass ich einmal im Monat Magendarmgrippe bekomme zumal mal nach einer Infektion 6 wochen immun dagegen ist.. also mittlerweile bin ich echt am Verzweifeln ich weiß einfach keinen Ausweg mehr. Ich hab dadurch verständlicherweise auch zu viele Fehltage in der Schule und so kann es nicht mehr weitergehen... Habe mir jetzt auch einen psychologen genommen und bekomme am 3. september meine diagnose .. kann das vielleicht auch eine chronische gastritis oder reizmagen sein? Danke im Voraus.

...zur Frage

Wie lange noch Gastritis nach H. Pylori Eradikation?

Ich habe die Triple Therapie gestern nach 10 Tagen abgeschlossen. Vor der Therapie hatte ich einen sehr starken Druck im Oberbauch, der jetzt auf jeden Fall größtenteils wieder zurückgegangen ist (er ist aber noch spürbar da, d.h. die Gastritis ist auch noch nicht ganz ausgeheilt). Das Sodbrennen, was ich vorher hatte, scheint auch erst mal etwas beruhigt worden zu sein. Appetit habe ich auch wieder, so dass es mich wirklich schmerzt, wenn ich all das Essen sehe oder rieche, auf das ich noch verzichten muss. Die Schonkost kann ich wieder mit gutem Hunger zu mir nehmen. Ich kann jetzt auch besser schlafen als zuvor, zwar wache ich hin und wieder kurz auf, weil mein Mund so schrecklich trocken ist, aber dann schlafe ich auch wieder ein (davor bin ich immer wegen Beschwerden so um 4 Uhr morgens aufgewacht und konnte auch nicht wieder einschlafen). Im allgemeinen könnte man also sagen, dass das alles erst mal gute Zeichen sind..?

Ich wollte einfach mal fragen, ob es hier vielleicht einige unter uns gibt, die mir berichten können, wie lange es bei ihnen gedauert hat, bis die durch H. Pylori verursachte Gastritis nach der Therapie komplett ausgeheilt ist. Ich weiß, dass man nach der Therapie nicht unbedingt von heute auf morgen wieder komplett gesund ist und essen und trinken kann, was man will (so sehr ich es mir auch wünsche :( ). Ein paar Wochen wird es wohl mindestens noch dauern.

Ich würde mich echt über jeden Bericht freuen!!

...zur Frage

Ständige Übelkeit - Was tun?

Hallo, meine Mutter hat seit 3 Jahren Probleme mit ihrem Magen-Darm-System. Es wurden 5 Magenspiegelungen und 1 Darmspiegelung gemacht. Ergebnis war eine Gastritis, die jedoch nicht chronisch ist. Mehr wurde bei den Spiegelungen auch nicht gefunden. Dann hat sie Pantoprazol und Gastrosil-Tropfen bekommen (diese nimmt sie heute übrigens auch noch). Eine Zeit lang wurde es auch besser und sie konnte normal essen, hatte Appetit und nur selten Übelkeit. Magenschmerzen oder Ähnliches hatte sie nie. Auch Durchfall/Verstopfung waren nie ein großes Problem. Doch in den letzten 2 - 3 Wochen ist ihr nur noch übel. Sie hat keinen Appetit und ist schlapp. Vor allem die Übelkeit macht ihr sehr zu schaffen. Außerdem hat sie Gelenkschmerzen, wobei ich nicht glaube, dass dies von der Gastritis kommt. Der Hausarzt meint, dass die Gastritis stressbedingt ist, jedoch wüsste sie nicht was sie so stressen sollte. Sie versucht es nun einige Zeit mit Retterspitz Innerlich, aber eine Besserung ist (noch?) nicht bemerkbar. Wermut-Tee hat sie auch schon versucht, der Tee ist aber so bitter, dass sie den nicht runterbekommt und eher noch würgen muss. Morgens ist die Übelkeit am schlimmsten, meistens würgt sie auch. Wir wissen alle echt nicht mehr was wir tun sollen und wie wir ihr helfen können :( Wisst ihr was und könntet uns irgendwie helfen? Wir sind um jeden Rat dankbar, denn die Ärzte sagen leider auch nichts hilfreiches. Danke für's Durchlesen des sehr langen Textes!

...zur Frage

Lang andauernde Gastritis

Hallo, ich leide nun seit schon 3 Monaten an einer Gastritis und habe schon mehrere Packungen Pantoprazol hinter mir. Vorerst bestand meine Ernhährung fast ausschließlich aus Kartoffeln, Nudeln und Reis (mit so gut wie keiner Soße oder Beilage). Wurde dann nach ein paar Tagen bis heute mit Schonkost ersetzt. Langsam frage ich mich ob ich nicht einen anderen Arzt aufsuchen sollte da ich nicht denke das es so lange dauern sollte.

Mein Befund von der Gastroskopie vor 2 Monaten wies lediglich ein diffuses Schleimhauterythem ohne Ödem und einzelne Erosionen im Antrum (ohne Blutung, kein Ulcus) auf.

Mein Hausarzt erklärt mir immer wieder was ich (nicht) essen soll und ich bin mir dessen schon längst klar. Ich betreibe nebenbei ca. 3 mal die Woche sport und ernähre mich sehr bewusst. Sonst wurde auser einem Utraschall nnichts weiteres unternommen.

Ist das jetzt normal? Sollte der Arzt nicht langsam stutzig werden? Soll ich evtl einen Heilpraktiker aufsuchen und dort mien Glück versuchen?

danke und vg

...zur Frage

Wie bekomme ich eine chronische gastritis los?

Hallo ich habe ein ganz großes Problem.

ich bin 17 Jahre alt weiblich und habe gastritis (magenschleimhautentzündunh) seit circa 3 Jahren. Am Anfang war es noch nicht so schlimm aber in der 10 Klasse war ich nurnoch am fehlen und wenn ich jetzt im Septemper meine Lehre anfange, möchte ich nicht fehlen sonst bin ich direkt draussen. ich spüre starke Übelkeit aß mir das Wasser im Mund schon zusammen läuft und einen leichten magendruck. kein Sodbrennen. aber die Übelkeit macht mich einfach nur fertig. das schränkt mein Leben richtig ein. ich habe schon eine Magen Spiegelung hinter mir und kein Arzt macht was. nur iberogast vomex oder diese säurestopp Tabletten omeprazol oder pantoprazol. Hilft nichts. ich will nicht mehr weg gehen weil ich Angst hab das mir wieder kotz übel ist. Ich bin immer kurz vor dem spucken aber dann doch nicht. das ist schlimm für mich und ich habe jetzt alle Prüfungen um in der Hoffnung das es der Stress war. war es aber wohl nicht. schonkost habe ich auch ausprobiert , hat nichts gebracht. Jetzt suche ich was was hilft. ich möchte nichts mehr mit Freunden machen , weder Bahn Auto noch zug fahren mit der Angst das mir schlecht wird wegen der gastritis

Ich bitte um Hilfe und hoffe es kann mir einer helfen. PS meine Mama sagt heilpraktiker wären zu teuer.

wie sieht es mit einer Klinik aus ?

...zur Frage

Immer wiederkehrende Übelkeit... Fruktose und Laktoseintoleranz?

Hallo, Vielleicht hat jemand von euch ja ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht und kann mir weiterhelfen. Es fing alles vor einigen Wochen mit Übelkeit und Magenschmerzen an. Mein Arzt vermutete eine Gastritis und verschrieb mir Pantoprazol 40 mg zwei Mal täglich. Mittlerweile nehme ich nur noch zweimal täglich omeprazol 10 mg. Aber ständig habe ich wieder Magenschmerzen oder mir wird plötzlich übel. Nun hatte ich den Verdacht einer Fruktoseintoleranz und verzichtete auf Obst.damit ging es mir auch viel besser. Seid gestern habe ich nun plötzlich das Gefühl das mir auch Laktose Probleme bereitet. Ich weiß nicht mehr was ich überhaupt noch essen soll und langsam macht mir das alles sehr zu schaffen. Durch die Feiertage muss ich nun noch ein paar Tage überbrücken bis ich zum Arzt kann um ihm meinen Verdacht mitzuteilen . Kennt das jemand von euch? Was kann ich noch essen? Danke für eure Hilfe und schöne Weihnachten! lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?