Reitrfrage! Hilfe beim erkennen ob ich richtig sitze?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

am besten ist natürlich immer Unterricht bei einem Reitlehrer. Aber das haben meine Vorredner ja auch schon erklärt.

Wenn dein Bein/deine Beine beim Einsitzen nach vorne driften dürftest du ein kleines Gleichgewichtsproblem haben. Nach "nur" 4 Jahren Reiterfahrung ist das auch gar nicht schlimm :) Normalerweise gibt man ab und an beim "Einsitzen" einen kleinen Impuls am Bein. Im Reitunterricht lernt man am Anfang diesen Impuls bei jedem Einsitzen zu geben. Je besser oder höher man reitet, desto mehr dosiert man diese Hilfe - je nach Qualität und Leistung des Pferdes gibt man sie auch nur zur Aufforderung oder Ankündigung einer neuen "Disziplin" Versuch also wirklich AKTIV beim Einsitzen nicht in den sogenannten "Stuhlsitz" zu rutschen, sondern versuche eine treibende Hilfe zu geben (nicht mit den Hacken, sondern der Wade). Konzentrierst du dich aktiv darauf wird es dir leichter fallen dein Bein "hinten" zu halten. Kippt man gerade beim Einsitzen nach vorn liegt das auch oft daran, dass man im Rücken zu sehr hinter die Senkrechte kippt. Am Trainingsanfang kleinerer Dressurklassen macht man das zum Training oft, um den Aufwärts-Schwung des Pferdes besser mitnehmen zu können. Als unausbalancierter Reiter verliert man dabei aber oft nur das Gleichgewicht. Versuch dich geradhinzusetzen ohne nach hinten zu kippen. Achte auch besonders darauf, dass du nicht im Becken nach vorne kippst. Damit verschiebst du dein Gleichgewicht, welches auf deinen beiden "Po-Knochen" (Sitzbeinhöcker) liegt, ebenfalls nach vorne. Setze dich mal auf einen Hocker. Stelle beide Füße hüftbreit voneinander entfernt davor. Lege deine Hände (Händseite nach oben) unter deine Sitzbeinhöcker und "kippel" jetzt ein kleines bisschen nach vorne. Du merkst, dass sich dein Gewicht auf deinen Handflächen nach vorne-unten verschoben wird. Jetzt verlager dich mal richtig stark nach hinten. Dein "Gewicht" driftet jetzt "vorne heraus". So verlierst du deine Wirkung zum und aufs Pferd. Dein Halt wird unsicher, da dein Gewicht nach "vorn" driftet und nicht nach "vorwärts-unten" zu deinen Knien :)

Also: nicht zu weit nach hinten lehnen. nicht im Becken nach vorne abkippen, versuchen beim Einsitzen treibenden Impuls zu geben. Ein paar Meter einhändig zu reiten hilft auch oft dabei, "tiefer" und ruhiger zu sitzen. Versuch es einfach mal. Am besten wäre natürlich ein Reitlehrer. Dieser kann dir das viel besser erklären.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alleine würde ich da nicht dran arbeiten, denn Reitfehler verfestigen sich leider nur viel zu schnell und viel zu nachhaltig. Was man sich einmal angewöhnt hat, erfordert manchmal sehr viel Disziplin, um sich das wieder abzugewöhnen.

Meiner Meinung nach brauchst Du als erstes Sitzlongen. Nicht zu vergleichen mit den Anfänger-Longen, die ganz am Beginn des Reiten-lernens stehen, sondern Longenunterricht, der sich ausschließlich darum kümmert, dass Du korrekt sitzt. Und das gegeben von einem wirklich guten Trainer, der gut erklären kann und weiß, was er tut.

Auf diese Weise lernst Du auch Hand-unabhängig zu sitzen, mit dem Becken zu schwingen und die Bewegungen des Pferdes so umzusetzen, dass Du flüssig und locker mitgehen kannst. Dann fühlst Du die Bewegungen des Pferdes auch besser und vielleicht fällt es Dir dann auch leichter zu erkennen, wenn Du auf der falschen Hand leichttrabst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bekommst Du Unterricht, wo Dir jemand sagt, wenn Du auf dem falschen Fuß bist...?

Allein ist es natürlich recht schwierig. Wenn Du runter schielst, müßtest Du eigentlich sehen, wie sich die Schultern des Pferdes bewegen. Immer wenn die äußere Pferdeschulter, die Du zwischen Sattel und Hals siehst, sich nach vorne bewegt, aufstehen.

Vielleicht reitest Du aber auch ein Pony mit " Nähmaschienentrab ", da ist es natürlich schwieriger, weil die Bewegungen so kurz und schnell sind. Aber das wird schon :-)

Auch sind viele Ponys " überbaut ", also hinten etwas höher, dadurch rutscht Dein Bein leicht nach vorne. Auch kann es mit am Sattel liegen. Das heißt aber nicht, dass Du dann nicht richtig reiten kannst - nur mußt Du Dich dann etwas mehr konzentrieren und anstrengen, das Bein immer wieder zurück zu nehmen. Wichtig: nicht verkrampfen dabei, sondern geduldig immer und immer wieder üben...

Das wird schon, reiten lernen braucht viel Übung. 😼

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie immer bei Fragen zum Sitz und zur Hilfengebung: Ein Trainer vor Ort kann sicher bessere Hilfestellungen geben als wir hier. Insbesondere beim Leichttraben kommt es darauf an ein Gefühl für den Sitz zu entwickeln. Um in den richtigen Takt des Pferdes zu kommen hilft es oft, wenn der Reitlehrer ansagt, wann du aufstehen musst und dich wieder setzen musst. Ich mache das gerne mit "1" -  "2" oder "hoch" - "runter". Irgendwann merkst du dann von selbst, wann der richtige Moment zum Aufstehen ist. Wenn du das Taktgefühl hast ist das "Umsitzen" bzw. das Leichttraben auf dem korrekten Fuß eine Kleinigkeit.

Das gleiche gilt im Prinzip fürs korrekte Sitzen und die Schenkellage.. auch da muss der Reitlehrer eine Hilfestellung geben und dir - notfalls auch mal an dir selbst - zeigen, wo der Schenkel liegen muss / sollte... und du wirst dann merken, dass du auch viel leichter aus dem Sattel kommst beim Leichttraben. Grundsätzlich gilt, dass du immer Spannung auf der Wade haben solltest und das Bein bei jedem Takt nach unten federt. Das zu erklären ist aber sehr schwer und ich würde es meinen Reitern immer am lebenden Objekt demonstrieren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hatte ich früher auch so stark...ich konnte es einfach nicht erkennen! Doch nach viel Übung ist es überhaupt kein Problem mehr! Ich rate dir da mit deinem Pferd anzutraben und dir von jemandem sagen zu lassen ob du richtig bist oder nicht, dann kannst du viele Wechsel reiten und dann jedesmal wenn du auf die andere Hand reitest wieder 2 mal sitzen bleiben um auf die andere zu kommen...nach einer Zeit bekommst du ein Gefühl dafür. Bei mir ist es mittlerweile schon so das ich fast garnicht mehr falsch traben kann, weil ich das fühle :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe einfach Zeit gebraucht .. Taktgefühl kriegen und so weiter.. Immerhin merkst du das du was falsch machst,du spürst das also....Versuch mal alleine einfach was länger zu traben um einfach deinen Sitz zu finden. Nimm dir Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sowas muss dir deine Reitlehrerin bei bringen, es ist schwer sowas übers internet zu lernen.

Wie du schon sagtest wenn der vordere Fuß nach vorne geht, Hoch wenn er nach hinten geht 'runter'..

MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?