Reiter Probleme, habt ihr Tipps?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Puh, das hört sich für mich an, als wärst du noch wirklich am Anfang. Du hast allgemein ein paar Baustellen, so wie sich das für mich anhört, mit den Grundlagen. Trensen lernt man bei der ersten Reitstunde und wenn du das nicht wirklich hinbekommst - was an sich ja überhaupt nicht schlimm ist - dann fehlt dir die Grundlage, um das Wissen was dir vermittelt wird, anzuwendend. 

Trensen ist auch einfach. Trense drauf und verschallen, mehr ist es nicht. Am Anfang kannst du es dir einfach machen, denn die richtige Größe ist meist schon an den Löchern absehbar, denn dort wo die Trense immer verschnallt wird, sind die größten Gebrauchsspuren. Da du nicht genau beschreibst, wo deine Probleme dabei sind, muss ich einfach raten, was denn genau das Problem sein könnte. Wenn das Pferd zu groß ist bzw. den Kopf hochreißt, nimm deinen Putzkasten, damit du besser an die Ohren kommst, einen Trick gibt es dabei nicht. 

Deine Reitlehrerin arbeitet um das Problem herum - schon mal ein sehr schlechtes Anzeichen, kein guter Lehrer sollte so das Reiten beibringen. Wenn sie ständig um deine Probleme rum arbeitet, wirst du später ganz arge Schwierigkeiten bekommen, wenn schon das einfach Aussitzen im Galopp dich überfordert, da du es NIE gelernt hast. 

Hier mein Tipp: reite ohne Steigbügel. Ich vermute du sitzt nicht auf deinem Gesäß, sondern auf dem Schambein, was dein Ungleichgewicht und das Hüpfen erklärt. Setze dich richtig in den Sattel, arbeite an deinem Sitz. Durch das festhalten am Riemen kippst du nach vorne, da dich so nach vorne ziehst. Lass das mit dem Riemen. Wenn er dir Sicherheit vermittelt, dann binde ein Schlüsselband an den Riemen, dass du dich wirklich zurücklehnen kannst und zum Sitzen kommst. 

Reite kurze Strecken, kleine Wendungen in denen du dich wirklich ausbalancieren musst, keine langen Strecken, das bringt bei deinem Sitz sowieso noch nichts. Wenn du zum Sitzen kommst, kannst du auch ma längere Stücke galoppieren. 

Zum Angaloppieren, es ist schwer dir da irgendwelche Tipps zu geben. Jedes Pferd reagiert anders auf eine Galopphilfe. Bei meinem Pferd kann ich das äußere Bein anlegen so viel ich will, solange der Impuls vom inneren Bein fehlt, galoppiert sie nicht an. Denn so sollte es eigentlich richtig beigebracht werden. Dein Pferd könnte auf etwas völlig anderes reagieren, vielleicht reicht bei deinem Pony schon der äußere Schenkel. 

Du sagst dein Pferd rennt im Trab, bedeutet: du machst etwas falsch bei der Hilfengebung. Ich vermute; so wie du es schon schreibst, du treibst einfach verkehrt. Versuch doch mal das äußere Bein nach hinten zu nehmen und dann mit der inneren Wade einen kleinen Impuls zu geben. Galoppier aus der Wendung an, dann gibst du deinem Pony keinen Ausweg um zu rennen, wenn es sich so vor dem Galopp drücken will. 

Alles in allem meine Meinung zu deiner Problematik: wechsle deine Reitlehrerin. Denn wenn sie dir die einfachsten Sachen wie Trensen nicht gut vermitteln kann, dann läuft da etwas schief. Außerdem fällt es mir extrem negativ auf, dass sie bis jetzt nur um deine Probleme herum arbeitet und dich dabei nicht unterstützt. Du sagst selbst, du hast sie tausend Mal gefragt und sie kann es dir nicht richtig beibringen. 

Ich hoffe das hilft dir etwas. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,
Die wichtigste Informationen wäre, wie lange du schon reitest. Um reiten zu lernen braucht es Jahre und selbst dann lernt man immer neues dazu und verbessert sich. Also wenn du erst seit einem Monat Unterricht nimmst, dann ist es klar, dass es noch nicht funktioniert, da du für ein erstes Problem, das "herumgehüpfe" im Galopp, einfach noch nicht ausbalanciert genug bist. In allen Gangarten muss man locker in der Hüfte mitschwingen, so auch im Galopp. Da du dich noch festhalten musst, nehme ich an, dass du noch nicht lange reitest und dann ist es ganz normal, dass du dich fest in der Hüfte, dem Oberkörper und den Beiden machst. Es ist eine Art Reflex am Anfang, da du dich ja auf dem Pferd halten willst. Das gibt sich aber mit der Zeit, da du immer ausbalancierter wirst und somit auch lockerer. Isländer (und generell Ponys) haben nicht viel Schwung, weshalb es nochmal einfacher wird. Wenn du dich irgendwann mal auf ein Großpferd mit viel Schwung setzt, wird es nochmal eine enorme Umstellung sein, da es Pferde gibt, die dich regelrecht "aus dem Sattel katapultieren" 😄 Aber auch das ist kein Problem, wenn man erstmal gelernt hat die Bewegungen des Pferdes durch den Körper zuzulassen und so locker in der Hüfte mitzuschwingen :)

Das Problem mit dem Trensen ist vermutlich einfach Übungssache. Aber ein Isländer ist ja nicht besonders groß, sodass man nicht an die Ohren kommt... 🤔. Kannst du dein Problem vielleicht noch ein bisschen genauer beschreiben?

LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PIA101603
10.07.2017, 21:12

Schon ungefähr 2 Jahre 

0
Kommentar von GERequestrian
10.07.2017, 23:13

Also wenn du seit zwei Jahren regelmäßig Reitunterricht hattest, dann hast du einen verdammt schleichten Reitlehrer und es wird aller höchste Zeit für einen Reitlehrerwechsel!

1

Ich fang mal hinten an..

3) vielleich bist du zu zaghaft? Es ist noch keinem Pferd ein Ohr abgebrochen. Natürlich haben Isländer oft recht viel Mähne, da kann man sich leicht verfransen. Aber so was kann man wirklivh nicht schriftlich erklaren - wenn Deine Reitlehrerin das bereits 2 Jahre vergeblich erklärt , dann lass es dir doch von anderen Reitkammeraden zeigen. Manchmal haben die eine bessere Idee und mehr Geduld.

2) wenn das Pferd im Trab rennt, ist es entweder schlecht ausgebildet ( wie klappt es denn bei anderen?) , oder du treibt zu viel - nicht zu wenig. Es fehlt an der Koordination der Hilfen.

1)das hochhüpfen kannst du nur vermeiden, indem du die Bewegung anders verarbeitest. Lass die Bewegung bis runter in den Absatz federn und durch die Schultern " rollen". Und stell dir vor, du würdest selber so laufen, wie wenn Kinder Pferdchengalop zufuß spielen. Die Bewegung in der Hüfte ist die gleiche. Paralel zum Pferd geht deine imnere Hüfte leicht vorwärts aufwärts und wieder runter, wahrend du die äussere Schulter mit vor nimmst. 

Insgesamt hat man den Eindruck, dass diese Reitschule nicht die beste ist. Vielleicht kannst du mal irgendwo in Reiterferien wo anders einen Kurs machen, oder  am vesten Longenstunden bekommne, damit du in Ruhe deinen Sitz ordnen und ein Gefuhl dafür bekommen kannst. 

Denn offen  gesagt klingen deine Fragen so, als hättest du noch keine 30 Reitstunden hinter dir 🤔

Aber lass dichs nicht  verdrießen, du schaffst das schon 😄

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PIA101603
11.07.2017, 14:35

Ich habe es ja erst seit kurzem mit dem galoppieren also dieses hüpfen 

0

das Problem beim angaloppieren hatte ich früher auch immer;)

versuch, Spannung in dich UND dein Pferd zu bringen:

-spanne deine Bauchmuskeln an

-setz dich aufrecht hin, Schultern nach hinten, Bein lang machen (nicht klemmen), Absatz tief, Blick nach vorne

-atme aus denn dadurch wirst du schwerer und sinkst tiefer in den Sattel rein

-gib dem Pferd halbe Paraden (siehe oben ungefähr) um es aufmerksam zu machen

-schau dass das Pferd sich aufrichtet und nicht auseinander fällt (Anlehnung, Versammlung, ist aber noch nicht so wichtig bei Anfängern)

-stelle das Pferd (->Volte)

-das äussere Bein leicht nach hinten, das innere bleibt an Ort und Stelle

-üb das Angaloppieren unbedingt auf einer Volte weil dadurch sollte das Pferd schon gestellt sein und du verhinderst die Gefahr dass es falsch angaloppiert

-wenn du dann im Galopp bist gib Impulse mit deinem äusseren Bein als würdest du es immer wieder neu angaloppieren wollen

-lasse das Pferd auf keinen Fall immer schneller traben, sondern nimm es auf und versuch meine Tipps zu befolgen

VIEL ERFOLG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also das mit dem Trensen : Probleme mit verschnallen usw. hab ich nicht ... eher so dass ich mich nicht ,,traue " diesen einen Schritt mit dem über die Ohren ich weiß auch nicht aber ich glaube das ist übungssache. Also Galopp: ich brauch diesen Riemen eigentlich nicht , ich dachte nur das ich mich damit sicherer fühlen aber wie ich schon gelesen habe verkrampfe ich dann ja eher. Es ist erst ab ungefähr 2 Wochen so das ich nicht galoppieren mehr kann .Ich glaub dass ich immer nach dem Galoppsprung die Bewegung mache , weil als ich galoppiert bin sollte ich dann in den leichten Sitz nach 3-4 Galoppsprüngen hab ich aber gemerkt das ich mich wieder besser in den Sattel setzten könnte. Habt ihr Tipps damit ich es gleich richtig mache ?

Aber schonmal vielen Dank für die Antworten ☺️

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?