reiten trotz pferdehaarallergie ohne curly horse?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Für Ärzte ist der Hinweis "es sein zu lassen" schon recht leicht ausgesprochen, nicht wahr?

Ich persönlich habe eine Stauballergie, Tierhaarallergie, Heuschnupfen und ein eigenes Pferd. Es geht - allerdings mußt Du dafür auch etwas tun.

Schreib Dir mal eine Liste wie Dein Körper reagiert, wann es besser oder schlechter wird (bei Wärme, Kälte etc)

Mach einen Termin beim Allergologen aus - Facharzt bitte ärgere Dich nicht weiter mit Deinem Hausarzt rum!

Eigenblutbehandlungen helfen bei Allergien, Hystaminika (Allergie) Tabletten gibts in Apotheken - nimm Sie am Besten schon bevor Du an den Stall fährst, reagiert Deine Haut auch mit allergischem Ausschlag? Dann bitte am Stall langärmlig und mit Handschuhen (Röckl hat tolle die wie eine zweite Haut sind) unterwegs sein. Auch beim Putzen!

Eine Atemmaske wäre sicher bei krasseren Aktionen wie zB Putzen beim Fellwechsel gut wenn Deine Atemwege sonst zuschwellen. Schaut vielleicht kurzfristig doof aus aber die Menschen um Dich herum werden es sicher verstehen dass es Dir hilft und Du so Dein geliebtes Hobby ausüben kannst.

Hallen sind meist recht staubig. Bleib möglichst auf den Außenreitplatz

Mach einen Termin bei einem Heilpraktiker aus. Ich habe meine Allergien mit homöopathischen Mitteln wirklich sehr gut behandeln können. Mittlerweile verstecke ich mich im Sommer nicht mehr im Haus mit nassem Handtuch übern Kopf! :-)

Curly's sind nur gut für Allergiker wenn nur solche am Stall sind. Einen reinen Curly-Stall zu finden ist wie die Nadel im Heuhaufen!

Ich drück Dir die Daumen dass Du das schnell in Griff bekommst. Lass Dich nicht entmutigen!

Geh zu deinen Artzt und lasse dir Tabletten und wenn nötig Augentropfen verschreiben. Nur sind die Nebenwirkungen da leider meist häftig. Ich hab de Hundehaarallergie und einen Hund. Augentropfen und Tabletten nehme ich für all meine Allergien. Wenn die zu häftig sind, gehe nochmal zum artzt und bitte sie um andere Tabletten. Wichtig ist das du deine Reitsachen immer wäscht oder wenigstens nur in der Abstellkammer sind. Ziehe deine sachen nach den reiten in der abstellkammer aus und gehe sofort duschen, das is wichtig! Viel erfolg wünscht amanie
P.S. mit den artzt musst du sowieso noch reden, frag ihn ob er/sie ne Idee hat.

Meine Schwester hat auch eine Pferdeallergie und liebt das reiten.

Sie ging dann reiten, anschließen kam die Allergie, dann musste sie zum Arzt und der gab ihr Antiallergieka und Cortison. Später ging sie dann erst zum Arzt und sagte ihm, entweder gibt er es ihr direkt oder sie kommt nachher ..... Sie ging aber bei weitem nicht so oft wie du. Sie ging vielleicht einmal die Woche höchstens und hatte sonst keinen Kontakt zu Pferden.

Das ist sehr bitter, wenn man eine Allergie gegen das hat, was man am Meisten liebt. Meine Schwester wurde von vielen für Verrückt erklärt, weil dass, was sie tut, nicht gut für die Gesundheit ist und man so sicher nicht an seiner Lebensdauer arbeitet. Sie meint aber, lieber ein paar Jahre weniger leben, aber gelebt haben, als anders.

Ich könnte mich auch nicht von meinen Hunden trennen.

Vielleicht gibt es ja neue Wege in der Medizin, um gegen Allergien anzukommen. Spreche mal offen mit einem Allergiearzt darüber, was du willst und wie er dir helfen kann.

ich war beim artzt der hat mir auch Antiallergieka und Cortison verschrieben das nehme ich jetzt auch nur der artzt hat gesagt ich soll das reiten lassen.

0
@nolida2104

Stimmt, aber im Grunde tust du dann das gleiche wie die Leute die Wein trinken, obwohl es ihrer Leber nicht gut tut, rauchen, obwohl das schädlich ist, Sport machen, obwohl ihre Knie kaputt sind, schlemmern, obwohl ihr Magen schäden hat, Stundenlang vorm PC hocken, obwohl ihr Augen schon total ermüdet sind. Es gibt sicher noch viele Beispiele und der Arzt hat recht. Man sollte keinen Raubbau am Körper treiben. Man sollte die für und wieder abwägen. Jeder Erwachsene Mensch muss selbst wissen, was er tut und was er seinem Körper zumutet. Übertreibt man, dann ist irgendwann "Game OVER".

0

Mein Freund hatte ein ausgeprägte Pferdeallergie und ist Reiter. Er hat dann verschiedene Medikamente genommen (auch Spritzen) aber das wurde nicht wesentlich besser. Dann hat er einen Arzt gefunden, der die sog. Bioresonanztherapie anbietet. Er macht das jetzt seit einem Jahr, geht alle paar Wochen dahin und obwohl unsere Hotties grad im vollen Fellwechsel sind, macht ihm das putzen vorallem draußen fast nix aus. Nur in der Stallgasse tränen dann die Augen und so weiter.... Vielleicht hilft dir das ja weiter

Wenn Du eine derart ausgeprägte Allergie hast, würde ich vom Reiten abraten.

Ansonsten muss Dir jemand das Pferd putzen und satteln, da dabei extrem viel Haare und Staub fliegen.

Dann auch nur draußen reiten.

Am besten Du fragst einen kompetenten Arzt. Nur der kann Deine Situation richtig einschätzen und Dich vielleicht für einen Reitversuch beaufsichtigen, falls Du mit überschießenden Symptomen reagierst.

Ach höre nicht immer so arg auf deinen Hausarzt.

Ich habe ziemlich extremen Heuschnupfen, was beim Reiten auch nicht gerade von Vorteil ist. Damals wo es noch nicht so schlimm war meinte der Arzt ich sollte so wenig wie möglich rausgehen im Frühjar. Jetzt würde er mich wahrscheinlich komplett einsperren ;D

Nein im Ernst, versuchs mal mit Hömophattischen Mitteln, die helfen bei mir ganz gut.

Lasse dich doch desensibilisieren. Mein Bruder hat das gegen seine extreme Pollenallergie gemacht - und heute ist sie weg.

Ich mache seit 2 einhalb Jahren eine "Hyposensibilisierung" Und es wird nicht besser. ! Jeden Monat zum Arzt rammeln anderthalb Stunden warten und das 3 jahre! Unterschied keinen ? Bis das Zeit verloren geht -.- Bei vielen hilft es nicht ! Was helfen soll sind Tabletten für Allergiker die Piloten nehmen. Denn bei den "normalen" wird man müde. Gefühlsschwankungen und man wird schlapp.

0

Was möchtest Du wissen?