Reiten lernen - welches Alter ist am besten?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Das Problem ist nicht, dass Pferde Kindern nicht "gehorchen", sondern dass kleinere Kinder oft keine Chance haben, ihre Beine überhaupt ans Pferd zu legen, um damit Hilfen geben zu können - "bauartbedingt" sozusagen. Zumal sich die Schulbetriebe meist keine Kindersättel extra leisten können, sondern die Kinder in Sätteln lernen müssen, in die auch erwachsene Schüler passen. Mein erster Lehrer hat Kinder erst genommen, wenn sie vom Körperbau her einwirken lernen konnten.

Man kann nie früh genug damit anfangen. Rettungsringe, -klar lohnt sich erst ab einem lernfähigem Alter. Aber mal draufsitzen etc ist so früh wie möglich am besten. Ich habe mit 8 Jahren angefangen an einem älterem gut ausgebildeten Pferd welches an einem privatstall lebt. 

Ich habe zuerst 2 Jahre voltigiert weil es meiner Meinung und die meiner alten Reitlehrerin der beste Einstieg war/ist. Deswegen habe ich jetzt auch viele Vorteile. 

Wenn sie nicht klar kommt, liegt es nicht unbedingt An ihrem Alter. Selbst mein Pony (was auch normal ist) macht mabchmal was es will. Das ist teilw. Normal

Viel Glück und lg

Ich selbst habe mit 8 Jahren zu reiten angefangen. Ob sich as Pferd an die Befehle des Reiters hält, hängt nicht vom Alter des Kindes ab sondern von seiner Durchsetzungskraft. Ein richtig ausgebildetes Pferd nimmt auch die Befehle von anfängern an, es kommt wirklich auf das Pferd an und nicht auf den Reiter. Ich bin inzwischen 14 und bereue es nicht, so früh angefangen zu haben. Die Tochter meiner Reitlehrerin ist jetzt vier und konnte schon reiten als sie angefangen hat zu laufen. Sie ist inzwischen schon so selbstständig. dass sie mit !4! Jahren ihr eigenes Pony alleine aus dem Paddock holen kann, ohne dass andere Pferde abhauen, das Pony selbst satteln und trensen und besser reiten kann als ich als ich zwei Jahre geritten bin. Ich rate dazu, jetzt schon mit dem Reiten anzufangen. Es gibt Reitlehrer, die Reitunterricht mit Voltigieren und anderen Grundlagen anbieten. So lernt das Kind den vertrauensvollen und sicheren Umgang mit dem Pferd auserhalb des Reitplatzes und gewisse Grundlagen innerhalb des Platzes. Wenn es dann schon gut genug reiten kann, kann es auch in bessere Gruppen wechseln, wo es mehr beigebracht bekommt. Wenn deine Tochter reiten möchte, sollte sie es auch dürfen. In ein paar Jahren ist ihr vielleicht die Lust verflogen, sie sollte Spaß beim Reiten haben der größer ist wenn sie früher anfängt. Ich hoffe, ihr entscheidet euch für das richtige! LG, Glanna

Es hängt auch sehr viel vom Pferd ab. Gutmütige und gut ausgebildete echte Kinderponys lassen sich auch von kleinen Dötzen sagen, wo es lang geht. Mein Sohn ist bis zu seinem 6. Lebensjahr geritten. Mit dem richtigen Pony war das gar kein Problem. Und bei den Kleinen kommt es ja nun wirklich nicht darauf an, daß sie gleich das korrekte Reiten lernen, das kommt mit der Zeit. Wichtig ist, daß sie sich in den Bewegungsablauf einfühlen können, daß sie sich oben drauf wohl fühlen und insgesamt Spaß haben.

Ich würde die Tochter zum Voltigieren schicken. Warum? Weil sie dort sitzen lernt, ohne sich ums "lenken" kümmern zu müssen. Außerdem bekommt sie ein gutes Körpergefühl und lernt Teamgeist, da Voltigieren ja nur in der Gruppe stattfindet.

Voltigieren ist sehr sportlich, verlangt im fortgeschrittenen Stadium große Körperbeherrschung und kommt dem Bodenturnen oder der Akrobatik sehr nahe.

Nach einem oder zwei Jahren Voltigierunterricht hat sie mit Balance auf dem Pferd in allen Gangarten keine Probleme mehr und kann nahtlos zum Reiten übergehen und sich dort auch entsprechend durchsetzen.

Acht oder neun Jahre sind schon ein ideales Alter, um reiten zu lernen, aber es ist schwer, guten, kindgerechten Unterricht zu finden. Das Pony muss der Größe und dem Können des Kindes angepasst sein. Ich kenne in meiner Nähe eine Ponyschule, da reiten meist 10-12 Kinder in der Halle. Da kann keiner etwas lernen! Und Stürze sind auch an der Tagesordnung, weil vor allem die Shettys manchmal selbst bestimmen, wo es lang geht.

Und was die "Befehle" anbelangt: Ich kenne eine 8-jährige, die einen großen Hannoveraner souverän dressurmäßig reitet - in allen Gangarten inklusive Seitengängen. Ihre Beine ragen kaum über den Sattel hinaus. Und das Pferd macht alles, was das Mädel will.

Je älter man ist, desto schwerer lernt man. Ich habe erst mit 15 Jahren angefangen (heute bin ich 58), und bin die ersten drei Jahre in der Reitschule schier verzweifelt, weil ich die Pferde einfach nicht anständig sitzen konnte.

Hi,
zum Voltigieren möchte ich gern noch etwas sagen. Es ist zwar so, dass Voltigieren das Körpergefühl und (falls es in der Gruppe statfindet) den Teamgeist stärkt.
Jedoch ist es nicht so, dass es den Sitz und die Balance fürs Reiten schult, da man sich beim Voltigieren "festmachen", also anspannen, muss, während man beim Reiten eher locker mitschwingen sollte und die Bewegung mitnehmen und nicht blockieren sollte.
Ich weiß dies, da ich lange Zeit geritten bin und nun Voltigiere und festgestellt habe, dass der Reitsitz nichts mit dem Voltigiersitz gemein hat.
lg

0
@Likit

Hallo Likit, Ich weiß, du hast Recht - aber du wirst mir auch Recht geben, dass man beim Voltigieren sehr sicher auf dem Pferd wird. Den "Reitersitz" findet man als Kind rasch - alles andere, vor allem das Vertrauen und das "Selbstverständliche" mit dem Pferd kann man dann schon.

0

Das kommt zum einen auf das Kind an, zum anderen darauf, ob das Pferd/Pony gut erzogen ist. Bei einer Reitanfängerin sind in der Regel sowieso Helfer dabei, sodass sie nicht alleine mit dem Pferd klarkommen muss und überfordert wird. Reiten wird sie wahrscheinlich eh erst an der Longe lernen, um ein Gefühl für den Bewegungsablaufs des Pferdes zu bekommen, das Pferd "hört" also sowohl auf den Longenführer als auch auf den Reiter.

Zu früh kann es geben, ja, aber das bezieht sich dann darauf, dass bei zu jungen Kindern die Knochen noch nicht richtig ausgebildet sind, und sie, wenn sie oft (!) reiten, Schäden davon tragen können. Das ist bei einer 9-jährigen, die einmal die Woche reitet, eigentlich auszuschließen.

Die Pferde scheinen mir gut erzogen zu sein (kenne mich aber damit nicht aus), die Reitlehrerin ist immer mit dabei (es sind 3 Kinder auf 3 Pferden pro Reitstunde). An der Longe war sie nie. Die Reitlehrerin die mir abgeraten hat, hat mich halt damit verunsichert daß sie meinte, die Pferde würden den Ablauf der Stunde ja schon auswendig kennen und einfach ihren Trott ablaufen ohne das es etwas mit dem "Können" eines Reitschülers zu tun hätte - die Kinder würden einfach nur draufsitzen und sich herumtragen lassen. Ach ja, meine Tochter reitet 1 Stunde pro Woche und das jetzt seit ca. 10 Wochen.

0
@Kehrwisch

Okay, wobei man an der Longe eigentlich erstmal lernt, das Pferd zu fühlen und nur auf den eigenen Sitz zu achten, bevor man alle Hilfen einsetzten muss, um das Pferd in der gewünschten Gangart dahin zu bringen, wo man es gerne hätte ;) Longenstunden sind eigentlich nie verkehrt, auch bei fortgeschrittenen Reitern nicht.

Ja, ich weiß, was sie meint, aber ich finde, es kommt sehr wohl auf das Können des Reiters an, wie ein Pferd läuft. Ob ein Pferd mit einem Reiter lustlos durch die Halle schlurft und nicht durchlässig ist, hängt schon damit zusammen. Man kann auch Pferde, die sich praktisch von jedem reiten lassen, fein reiten, und zwar so, dass sie den Rücken wölben und durchs Genick gehen. Das kann ein Anfänger nicht, der muss erstmal lernen, seine Arme und Beine zu sortieren (daher auch der Tipp mit den Longenstunden, die sich dafür eignen).

Dafür, dass die Ponys die Reitstunde nicht auswendig kennen, ist auch der Reitlehrer verantwortlich, der die Stunden individuell nach dem Können der Schüler ausrichten und ihn abwechslungsreich gestalten sollte. Nicht jede Reitstunde muss gleich ablaufen.

0

Ich würde sagen, daß das Alter so ca ab 8 - 9 Jahren ideal ist für den Einstieg! Natürlich kann auch später angefangen werden.

Reiten lernen kann man eigentlich in jedem Alter!

Es kommt natürlich auf ihre Tochter an,ist sie selbstbewusst?Oder eher schüchtern?
Wenn zweiteres zutrifft könnte die Reitlehrerin vielleicht sogar recht haben.Aber eigentlich ist das Alter vollkommen ok!
LG

es kommt auf das pferd an ;) wenn man ein neunjähriges kind auf ein 1,60 m großes pferd setzt, ist es klar, dass das kind da nicht durchkommt und auch nicht richtig reiten lernt.

als kind ist es am besten, auf einem pony zu sitzen, damit man auch richtig mit den unterschenkeln treiben lernt und kann.
ich selber habe mit sieben angefangen zu reiten (auf ponys!).
ich denke nicht, dass neun zu früh ist, außerdem geht es am anfang ja gar nicht darum, wie deine ex-reitlehrerin sagte, dem pferd etwas zu befehlen, sondern erst mal den sitz richtig auszubalancieren und überhaupt mit allem klar zu kommen ;)

Ich kenne jetzt zwar die Grösse des Pferdes nicht, aber es gibt weitaus grössere Pferde in diesem Reitstall. Aber es ist schon um einiges grösser als ein Pony. Allerdings muß ich dazu sagen, daß meine Tochter zwar erst 9 Jahre alt ist, aber bereits über 1,50 mtr groß ist. Ihre gleichaltrige Freundin ( 1 1/2 Köpfe kleiner als sie) reitet auf einem Pony.

0
@Kehrwisch

Die These, dass kleine Kinder auf Ponys gehören, ist falsch!!! Ponys sind vom Charakter und im Umgang meist schwerer als z.B. ein älteres Warmblut..... denn: Ponys sind keine kleinen Pferde!

0
@BlackRaven88

wenn das kind gar nicht treiben kann und die unterschenkel nur auf dem sattel liegen kann das kind auch gar nicht lernen zu treiben!!! klar, man muss halt gucken, dass das pony nicht ein absolutes miststück ist. doch auf einem pferd kann ein kind nicht richtig reiten lernen!! wie denn auch??

0
@Shantiebla

öhm...... es kommt auf die körpergröße an..... und ein gut !! ausgebildetes pferd braucht normalerweise nur leichte hilfen..... leider sind die meisten schulpferde schon total abgestumpft..... seufz

0
@BlackRaven88

öhm... falsch.... ein gut ausgebildetes pferd reagiert doch nicht, wenn jemand auf das sattelblatt klopft...

0

Zum Reiten lernen sollte sich das Kind bereits länger als eine halbe Stunde konzentrieren können, links und rechts unterscheiden können.

Dazu ein größenangepasstes, gut erzogenes Pferdchen und eine Reitlehrer/in die anschaulich und ruhig erklären + mit den Pferden gut umgehen kann.

In den meisten Schulbetrieben herrscht ein geordnetes Chaos - Einzelstunden an der Longe wären am Anfang sicher sinnvoll - Voltigieren noch besser (einfach um das Sitzen zu lernen, gleichgewicht, spiel und Spaß mit anderen Kindern)

Bitte niemals das Kind abgeben und sich aus der Verantwortung nehmen, ich kenne keine RL die zeitgleich auf ca 15 Kinder achten kann, die Unfallgefahr ist an jedem Stall vorhanden.

Wichtig ist dass das Kind mit den Beinen auch weit genug um den Pferdebauch kommt. Gut erzogene Shetties sind meist rar - klar - welcher Erwachsene kann sowas einreiten? aber Kinder können oft besser mit den Tieren umgehen als man denkt ;-)

Ich habe mit 6 Jahren angefangen....es war nie ein Problem!! Ganz wichtig: Das Schulpferd muss zum Kind passen! Und nein, ein Kind braucht nicht unbedingt ein Pony - im Gegenteil!! Ponys sind oft stur, dickköpfig, sehr schlau - und machen dann erst recht, was sie wollen! Wogegen ein älteres, ruhiges Warmblut vielleicht viel besser auf die Hilfen reagiert...... Bin mit 11 Jahren eine 1,80m große Stute geritten - kam nicht mal an ihren Rücken dran, geschweige denn alleine rauf...aber beim Reiten war es suuper!

Die These: kleines Kind auf kleines Pony ist definitiv falsch!!

Wenn es ihr Spaß macht, dann sollte sie das auf jeden Fall weitermachen!!

Das stimmt an sich schon (DH). Trotzdem lernt man auf Ponys natürlich, wie man sich richtig durchsetzt. Und man fällt nicht so tief ;) Und ich finde auch, dass man von Anfang an lernen sollte, wie man ein Pferd pflegt und sattelt (und dazu muss man an den Rücken kommen). Außerdem ist es wichtig, dass man nicht im Spreizsitz sitzt. Denn das gibt auf Dauer Haltungsschäden.

0
@Nono04

danke! es gibt sicher auch brave schulponys - kenne da ja selbst welche...und bei gutem unterricht kann man ja z.B. die theorie und praxis speziell des sattelns auch an nem pony extra üben....

man sollte halt nur wissen, dass z.b. gerade shetlandponys keine kinderponys sind....was viele aber leider glauben....

0

es hängt eigentlich nur vom pferd ab. es ist ja klar, das man ein kleines 9 jähiges Mädchen nicht auf das sturste und dickköpfigste und schwierigste Pferd im Stall setzten kann. Wenn das pferd aber gut ausgebildet ist und auf hilfen reagiert und sich eben auch gut von kleinen und leichten Reitern reiten lässt ist das alles kein problem! Ich habe selbst auch mit 6 Jahren angefangen

Also ich habe mit 4 angefangen. Fürs reiten ist es nie zu früh oder zu spät. Einfach zu einer anderen Reitschule gehen, welche vllt. bessere Lehrpferde/-ponys hat, dann wird das schon!

Ich bin selber geritten ich würde es nicht mehr anfangen weil: ich schon öfters vom pferd geflogen bin und das kann auch gefährlich werden also fang es am besten gar nicht an. ich will jetzt voltigieren. ps: das ist tausend mal besser.

Also ich finde auch das 8/9 das beste Einstiegsalter ist.Aber ich denke es hängt allgemein vom Kind ab,ob es früher oder später besser mit Pferden und dem reiten auskommt.

Kommt auf das Kind auch an, auf den Unterricht und auf das Pferd!

ich finde es ok , ich selbst hab mit 4 schon angefangen...

So ab acht Jahren ist ok.

Was möchtest Du wissen?