Reiten als Leistungssport = Tierquälerei?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde niemals so pauschal urteilen. Es kommt doch immer sehr drauf an, wie trainiert und gestartet wird.

Ist das Training pferdegerecht und nach klassischen Ausbildungsmethoden? Oder wird unsinnig viel trainiert: Welche Dressur- oder Springprüfung dauert eine Stunde? Also reicht es, das Pferd aufzuwärmen, eine Arbeitsphase sinnvoll zu trainieren und wieder zu entspannen, was die wenigsten machen. Wird täglich viel trainiert oder gibt man den Pferden auch Rehabilitationspausen? Positives Beispiel: Carl Hester oder auch die Distanzreiter. Die, die da international 120 km starten, reiten die Strecke nicht mehrmals die Woche, sondern ausschließlich im Wettkampf. Vorher wird Galopptraining von bedeutend kürzerer Dauer, Schritt-Klettertraining und ähnliches gemacht. Die, die noch nicht so fit sind bzgl. Leistungsphysiologie und so um die 40 km starten, reiten immer und immer wieder diese Strecke.

Dann ist für mich noch ganz wichtig, wie die Starttauglichkeit eingeschätzt wird. Ob man auf Gedeih und Verderb verlädt und hin fährt, ob nicht doch ein Punkt zu machen ist oder ob man, wenn das Pferd nicht in der Verfassung ist, das Tier zuhause lässt. Hierzu schreibt Uta Gräf in ihrem Buch auch etwas, dass sie eben den Start komplett abbläst, wenn es grad nicht geht.

"Medizinische Reitlehre" von Robert Stodulka wäre auch eine sehr empfehlenswerte Lektüre für Dich, finde ich.

Was auch noch nicht zu verachtende Auswirkungen hat, ist dass viele Überlastungsgeschichten aus der hierzulande eher "vorsintflutlichen" Hufbearbeitung kommen. Aber darüber gibt es aktuell leider wenig Literatur, wie ich heute erfahren habe. Das wird bestenfalls angerissen, steht Dir also aktuell nicht zur Verfügung. Genauso könntest Du die Rolle artgerechter Haltung und Fütterung mit beleuchten, auch hier reicht für Deine Belange (je nachdem, wie tief Du gehen musst) eventuell das Buch "Feines Reiten auf motivierten Pferden" von Uta Gräf.

Plattschnacker 01.11.2012, 22:48

Dann ist für mich noch ganz wichtig, wie die Starttauglichkeit eingeschätzt wird. Ob man auf Gedeih und Verderb verlädt und hin fährt, ob nicht doch ein Punkt zu machen ist oder ob man, wenn das Pferd nicht in der Verfassung ist, das Tier zuhause lässt.

EINZIG richtige Vorgehensweise - kranke Tiere bleiben zu Hause, zur Heilung und auch um andere nicht anzustecken. Siegreich sind kranke Pferde sowieso nicht, also kann man es sowieso gleich lassen.

Echte Pferdefreunde starten nur mit einem gesunden Pferd !!

0
Baroque 01.11.2012, 23:26
@Plattschnacker

Leider sehen das nicht allzu viele so. Ist ja auch nicht alles ansteckend, aber dass das Pferd nach den Strapazen eines Tages mit unterwegs etc. länger dran rum laboriert und damit später wieder bei seiner Form ist, sehen viele halt auch nicht.

0

Hallo,

meine mitschülerin hat damals ihre facharbeit über gewaltloses training von pferden am beispiel von monty roberts geschrieben. sie hat sich auch mit dieser thematik beschäftigt und ist selbst im leistungssport springreiten. vielleicht wäre es für dich interessant dich mit monty roberts auseinander zu setzen zu dem thema.

ich persönlich denke nicht dass es tierquälerei ist, solange die tiere wie sportler betrachtet und behandelt werden. das heißt dass sie schrittweise trainiert werden und bestimmte methoden weggelassen werden, sie trainingspausen haben und medizinisch hochwertig begleitet werden. allerdings habe ich mal bei katze hund maus einen bericht über das teuerste pferd der welt gesehen, ein sportpferd. das war so wertvoll, dass es wegen verletzungsrisiko nicht mit anderen pferden auf die weide konnte und 5h am tag trainieren musste. Das tat mir schon irgendwo leid.. ebenso die vielen sportttiere die als sportgerät betrachtet werden und nicht als sportler. Ist das sportgerät beschädigt wird es einfach ersetzt oder solange gedrillt bis es sich verletzt.. aber so geht es nicht allen sportpferden. Daher würde ich nicht allgemein sagen dass leistungssport tierquälerei ist, nur dass es grenzen und vorschriften geben sollte, sowie gesicherte nachsorge der tiere, pension und nach alter eingeschränkte sporttätigkeit zugunsten der gelenke.

Pferd96 01.11.2012, 19:54

Dankeschön. :) Dein Text hat mir gleich neue Ideen zu dem Thema gegeben.

0
sunnygirly96 01.11.2012, 20:22

Allerdings gibt es zu Mounty Roberts auch vershiedenste Meinungen...

0
Baroque 01.11.2012, 20:34

Gewaltlos und Monty Roberts ... wie passt das denn zusammen?

0
Kriegspandemie 01.11.2012, 21:22
@Baroque

wie gesagt, hab mich damit selbst nicht beschäftigt um dazu jetzt eine meinung zu haben ^^ sie hat damals eben darüber geschrieben.. vielleicht hilfts ja weiter

0

Wenn du dich als Tier Betrachtest ? und nicht auf sado maso stehst dann schon

Pferd96 01.11.2012, 19:49

Auf solche Antworten kann ich verzichten.^^

0

Was möchtest Du wissen?