Reitbeteiligung kann nicht viel traben?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also nicht nur, dass er das traben meidet, sondern er galoppiert auch nur auf einer Hand? 

Dann ist er vermutlich  eben in seinem relativ langen Leben kaum gradegerichtet worden. Das wiederum vegünstigt einseitige Verschleißerscheinungen. Oder ist trotz ordentlichem reiten einseitig lädiert.

Da würde ich doch den derzeit Verantwortlichen ( herzliches Beileid🙁) ansprechen, ob es mögliche wäre, einen Tierarzt zu befragen.

Das ist in dieser Situation natürlich für diesen unfreiwilligen Erben fast eine Zumutung, da mußt du mit sehr viel Taktgefühl dran gehen. 

Mit dem Pferd wäre ich derweil halt vorsichtig,  und würde nicht mehr fordern, als es einigermaßen gern läuft. Narürlcih versuchen, die schlechtere Seite etwas zu fördern. Aber im Zweifel immer viel Schritt am Langen Zügel spazieren reiten - damit macht man meist nicht verkehrt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Purzelmaus99
12.05.2016, 22:54

Ok das könnte gut sein er hat allerdings im Gelände aber auch auf dem Platz totalen Spaß am Galopp

0

Das könnte ein Problem der Trittsicherheit sein.

Schritt ist ein Viertakt und damit bleibt dem Pferd immer genug Zeit (wenn es mal auf eine unebene Stelle tritt) die Last neu zu verteilen.

Im Galopp spielt eine andere Physikalische Gegebenheit eine Rolle, nämlich die Trägheit der Masse. Die Geschwindigkeit ist groß genug, damit es über Bodenunebenheiten "fliegt". Damit kann das Pferd die Unebenheit auch noch im nächsten Schritt ausgleichen.

Der Trab, insbesondere der langsame Trab, sind das größte Problem, denn es ist ein Zweitakt und noch nicht schnell genug, damit die Trägheit der Massen genügend wirkt. Pferde, die ein Problem damit haben gehen übrigens gerne "Stechtrab", denn hier können sie die Trägheit ausnutzen.

Du schreibst, daß der Platz zu eng ist um Runden zu reiten. Das ist von Vorteil. Versuche Achten zu reiten (2-3m je Volte), damit das Pferd ständig mal die eine, mal die andere HH untersetzen muss. Das hat nebenbei noch den positiven Effekt, daß die HH für die Lastaufnahme trainiert wird.

Dann solltest Du möglichst viel auf unebenem Boden üben, denn dort wird das Problem am größten sein.

LG Calimero

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hört sich für mich nach balanceproblemen an. Bei einem jungen Pferd würde ich auf jeden fall sagen, dass es einfach noch an ausbildung mangelt, und würde zu viel gymnastizierender Stangenarbeit raten, aber bei dem Alter weiß ich nicht ob es an etwas anderes liegen könnte. In der Halle, an der langen seite hat dein Pferd die Möglichkeit, sich an der Bande zu orientieren. Diese Möglichkeit hat es im Gelände allerdigs nicht mehr. Sonst köntest du doch mal versuche immer kleine trabeinheiten mit gallopp und schrittpausen abzuwechseln. Dann kannst du versuchen die trabeinheiten langsam zu verlängern.War das schon immer so? Falls dieses probleme mit dem alter gekommen ist, würde ich vielleicht mal einen Tierarzt um Rat fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Purzelmaus99
12.05.2016, 20:12

Ich weiß leider nicht ob das schon immer so ist kenne ihn jetzt seit ca 1 Jahr aber ich versuch es mal zu üben

0

Ich würde da mal nen Tierarzt bzw. Osteopathen drauf schauen lassen. Vielleicht ne Wirbelblockade, oder Arthrose, grade bei dem Alter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde vielleicht erst mal mit dem Besitzer sprechen vllt weiß der wieso das so ist. Wenn nicht sollte der Besitzer mal einen Tierarzt holen. Der dann mal guckt aber einfach auf eigene Faust irgendwas machen würde ich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Purzelmaus99
12.05.2016, 20:45

der Besitzer hat nicht wirklich Ahnung von Pferden (die sind noch von seiner verstorbenen freundin)

0
Kommentar von Icecream1006
13.05.2016, 21:58

dann würde ich trotzdem mit ihm sprechen und ihn darum bitten mal einen Tierarzt draufschauen zu lassen

0

Was möchtest Du wissen?